Seite auswählen

Sieben junge Mendener begannen im Januar ihre Grundausbildung zur Feuerwehrfrau / zum Feuerwehrmann. Am vergangenen Samstag konnten sie den ersten Teil erfolgreich abschließen.

Einer der wichtigsten Grundsteine in der Ausbildung der Einsatzkräfte ist die in vier Module gestaffelte Grundausbildung. Für die Feuerwehranwärter bedeutet dies unzählige und freiwillig geleistete Ausbildungsstunden neben Beruf, Familie und anderen Hobbys.
Schon seit Jahren findet die Grundausbildung in Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr Hemer statt, die Module 1+2 begannen im Januar dieses Jahres in Hemer. Dem insgesamt 18 Teilnehmer starken Lehrgang wurde unter anderem das Wissen über Rechtsgrundlagen, Erste Hilfe, Retten und Selbstretten, Brand- und Löschlehre sowie Stressbewältigung und Einsatz-Nachsorge vermittelt. Durch praktische Übungen wurde das zuvor theoretisch Erlernte gefestigt.

Am Samstag, dem 12. März, stand dann die Abschlussprüfung auf dem Dienstplan, alle Feuerwehrfrauen und -männer konnten diese mit Erfolg abschließen.

In den kommenden Monaten folgen nun die Module 3+4, die Ausbildung zum Sprechfunker, zum Atemschutzgeräteträger und eine Ausbildung im Bereich Absturzsicherung. Im Rahmen der städteübergreifenden Kooperation werden diese Lehrgänge sowohl in Hemer als auch in Menden stattfinden.

Aus Menden nahmen an den Modulen 1+2 folgende Feuerwehrleute teil: Elias Hartung, Leon Fuhrmann, Martin Zminkowski, Nico Gade, Nils Henke, Philip Paschen, Rebecca Vogel. Mendens Stadtbrandinspektor Christian Bongard konnte unmittelbar nach der Prüfung bereits die Beförderung der volljährigen Teilnehmer zu Feuerwehrmännern und -frauen durchführen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern ganz herzlich zur bestandenen Prüfung und zur Beförderung.