Seite auswählen

Am vergangenen Sonntag wurde in Menden die dritte Kinderfeuerwehr im Märkischen Kreis gegründet. Die 19 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren wurden offiziell in die Freiwillige Feuerwehr Menden aufgenommen. Anfang des kommenden Jahres starten dann die ersten Dienste, in denen die Kinder spielerisch an Themen rund um die Feuerwehr herangeführt werden.

In Menden wird schon lange eine umfangreiche und erfolgreiche Kinderbrandschutzerziehung an Schulen und Kindergärten durchgeführt. Im Rahmen dieser Veranstaltungen werden die Brandschutzerzieher häufig von Kindern gefragt: „Wann kann ich zur Feuerwehr kommen?“ – Bislang gab es nur eine Antwort: „Wenn Du 12 Jahre alt bist, darfst Du gerne zur Jugendfeuerwehr kommen.“ Für den potenziellen Feuerwehr-Nachwuchs im Kindergartenalter bedeutete dies eine Wartezeit von oft 6-7 Jahren. Im Eintrittsalter ist dann nicht selten das Interesse an der Feuerwehr erloschen oder die Kinder gehen bereits anderen Hobbys nach.

Vor rund einem Jahr wurde mit dem Gesetz zur Neuregelung des Brandschutzes, der Hilfeleistung und des Katastrophenschutzes, kurz BHKG, eine neue Möglichkeit geschaffen: Ab sofort war es erstmals und ohne Grauzone möglich, auch Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren in den Feuerwehrdienst aufzunehmen. Schnell formierte sich in Menden eine Gruppe engagierter Einsatzkräfte, die diese neue Möglichkeit nutzen und das Projekt „Kinderfeuerwehr Menden“ in die Tat umsetzen wollten.

Am Sonntag, dem 18.12.2016, war es dann endlich so weit: Nach Kierspe und Lüdenscheid wurde in Menden die dritte Kinderfeuerwehr im Märkischen Kreis ins Leben gerufen. Im Rahmen einer Feierstunde im Gerätehaus Bösperde wurde Hauptfeuerwehrfrau Christiana Bongard zur ersten Leiterin der Kinderfeuerwehr Menden und Oberbrandmeister Michael Bals zu ihrem Stellvertreter ernannt. Aber damit nicht genug –  ohne zuvor viel Werbung gemacht zu haben, konnten auch gleich 19 Mädchen und Jungen in die Kinderfeuerwehr aufgenommen werden. Als Willkommens-Geschenk erhielten die Kids ein feuerrotes T-Shirt mit der Aufschrift „Kinderfeuerwehr Menden“, welches sogleich angezogen und mit Stolz getragen wurde. Gratulanten aus der Politik und der Feuerwehr überreichten Geschenke und freuten sich über die Einrichtung dieser wichtigen Gruppe. Denn noch steht es um das Personal der Mendener Wehr nicht schlecht, doch der demographische Wandel wird auch hier bald zu spüren sein. Die Gründung der Kinderfeuerwehr soll frühzeitig Interessenten an das Ehrenamt heranführen und zukünftig den Nachwuchs für die Jugendfeuerwehr und somit auch für die Einsatzabteilung bilden. Weitere Ziele sind beispielsweise das spielerische Lernen der Ersten Hilfe, Verkehrserziehung, Teamwork und auch der Umgang mit Zündmitteln und deren Gefahren.

Zahlreiche Besucher verfolgten die Feierstunde im Gerätehaus Bösperde an der Holzener Dorfstraße, in dem auch zukünftig die Dienste der Kinderfeuerwehr stattfinden werden. Zurzeit wird die ehemalige Wohnung im ersten Obergeschoss umgebaut und renoviert, sodass ab dem kommenden Frühjahr speziell für die Kinderfeuerwehr eingerichtete Räume zur Verfügung stehen.

Die Betreuung dieser Gruppe wird ein hoch motiviertes Team aus aktiven Einsatzkräften und weiteren ehrenamtlichen Personen übernehmen. Denn das neue BHKG macht es nun auch möglich, Personen in die Feuerwehr Menden aufzunehmen, welche sich auf andere Weise als durch den Einsatzdienst in der Feuerwehr engagieren möchten. Insgesamt drei „Zivilistinnen“ konnte Christian Bongard, Leiter der Mendener Feuerwehr, so in den Dienst der Freiwilligen Feuerwehr stellen.

Zurzeit ist die Gruppe auf 20 Teilnehmer begrenzt, doch Christiana Bongard und ihr Betreuer-Team überlegen bereits, wie sie das Angebot ausbauen können. Interessenten können sich unter www.kinderfeuerwehr-menden.de informieren und finden hier auch die Kontaktdaten der Ansprechpartner.

Michael Bals und Christiana Bongard