Seite auswählen

Die Jugendfeuerwehr Menden führte zusammen mit den Maltesern Iserlohn-Menden am 28. Oktober einen 24-Stunden-Dienst im Rahmen eines BF-Wochenendes durch. Von Samstagmorgen acht Uhr bis Sonntagmorgen um acht Uhr bewältigten die Einheiten alleine und gemeinsam mehrere Übungen. Zwischen den Übungen lag die sogenannte Bereitschaftszeit. Wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr wurde diese Zeit für Ausbildung und Fahrzeugpflege genutzt. Aber auch um die Verpflegung mussten sich die 22 Teilnehmer selber kümmern.
Für die verschiedenen Einsatzlagen besetzten die Jugendfeuerwehr und die Malteser einen Einsatzleitwagen, drei Löschfahrzeuge sowie einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug. Über die 24 Stunden verteilt kam es zu zahlreichen fingierten Einsätzen: eine Ölspur, eine Brandmeldeanlage, Verkehrsunfälle, Brände oder verschiedenste Rettungsdiensteinsätze.

Die Brandmeldeanlage wurde im Betrieb „KME Germany GmbH & Co. KG“ durchgeführt. Dabei mussten die Jugendlichen selbstständig, mithilfe der Feuerwehrlaufkarten, den ausgelösten Handmelder ausfindig machen und nach der Erkundung am Feuerwehrbedienfeld quittieren. Ein weiteres Highlight bildete der Einsatz bei der Firma Lhoist im Hönnetal. Angenommen war ein verunfallter Arbeiter zwischen den Waggons. Während sich die Malteser um den Verletzten kümmerten, leuchteten die Jugendlichen die Einsatzstelle aus und halfen im Anschluss beim Retten des Bahnarbeiters. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei den beiden Betrieben für die Bereitschaft der Übungsmöglichkeit bedanken.