Seite auswählen

Der Ausschuss für öffentliche Sicherheit und Ordnung (ÖSO) ist in Menden unter anderem für die Belange der Feuerwehr und des Rettungsdienstes zuständig. Regelmäßig treffen sich die Mitglieder des Ausschusses daher in den Standorten der Feuerwehr Menden, um sich direkt vor Ort über die dortigen Aktivitäten, aktuelle Entwicklungen und auch den Zustand der Fahrzeuge und Gerätehäuser zu informieren.

In der letzten Sitzung nutzten die Mitglieder des Gremiums die Möglichkeit, sich vom Leiter der Feuer- und Rettungswache, Brandrat Wolfram Semrau, über die aktuelle Situation und Planungen seitens der Feuerwehr informieren zu lassen. Im Mittelpunkt des Besuches stand dabei die neu errichtete Desinfektionshalle am Standort der Feuerwache sowie das neue Hilfeleistungs- und Löschfahrzeug der hauptamtlichen Kräfte.

Die neue und allen technischen Vorgaben entsprechende Desinfektionshalle wurde maßgeblich durch Mitarbeiter der Feuerwache konzipiert und anschließend von beauftragten Fachunternehmen umgesetzt. „Wir benötigen diese Halle, um unsere Rettungsdienstfahrzeuge nach dem Transport von Patienten reinigen und desinfizieren zu können“, erläuterte Wolfram Semrau den Ausschussmitgliedern. „Insbesondere nachdem Patienten, die zum Beispiel an ansteckenden Krankheiten leiden, transportiert wurden, müssen die Fahrzeuge gründlichst von allen möglichen Keimen gereinigt werden. Dies erfolgt durch umfangreiche Desinfektionen – und kann durch die neue Halle direkt in Menden erledigt werden.“ Dadurch seien die Rettungswagen, die allein im Jahr 2017 rund 5.300 Einsätze in Menden zu bewältigen hatten, schnellstmöglich wieder einsatzbereit, um Menschen in Not zu Hilfe eilen zu können.

Auch das neue Hilfeleistungs- und Löschfahrzeug, mit dem im Regelfall zuerst zu allen Einsätzen im Mendener Stadtgebiet ausgerückt wird, ließen sich die Ausschussmitglieder ausführlich erklären. „Eine zeitgemäße und modern aufgestellte Feuerwehr hilft, Leben zu retten“, betont der Vorsitzende des Ausschusses für öffentliche Sicherheit und Ordnung, Wolfgang Exler. „Daher freuen wir uns sehr, dass sich unsere Feuerwehr so stark in die Planungen mit einbringt und wir als Politik gemeinsam mit unseren Einsatzkräften für einen leistungsstarken Schutz unserer Stadt sorgen können.“

Das nächste Treffen des Ausschusses findet Mitte Februar in Bösperde statt. Dort hat seit über einem Jahr die Kinderfeuerwehr ihre Heimat gefunden, zudem soll der Standort in den nächsten Monaten renoviert werden.