Seite auswählen

Notrufe richtig absetzen…

… kann im Ernstfall lebenswichtig sein.

Daher sollten Sie bei einem Notruf wie folgt vorbereitet sein:

Notrufannahme an der Kreisleitstelle der Feuerwehr in Lüdenscheid.

Über die Notrufnummer 112 oder 110 sind Sie immer direkt mit einer Leitstelle verbunden. Bei der Anwahl der 112 per Handy sind es in Nordrhein-Westfalen die Leitstellen der Feuerwehren, Rettungsdienste und des Katastrophenschutzes. Im Märkischen Kreis gibt es in einigen Städten noch Nachrichtenzentralen, die die Notrufe direkt bearbeiten. Sollten Sie in Menden den Notruf 112  von ihrem Festnetztelefon absetzen, werden Sie seit dem 05.01.2015 mit der Kreisleitstelle in Lüdenscheid verbunden. Von hier werden auch die Feuerwehr- und Rettungsdiensteinsätze in Menden koordiniert.

Die sofortige Wahl der 112 hilft im Notfall, lebenswichtige Zeit für die benötigte Hilfe zu sparen, und ermöglicht dem Leitstellenpersonal schon bei der Notrufannahme wichtige Informationen über das Ereignis zu erlangen. Sollten Sie – aus welchem Grund auch immer – bei einem Verkehrsunfall, Brand, einem medizinischen Notfall oder anderem Ereignis den Polizeinotruf 1 1 0 wählen, so könnten zeitliche Faktoren und lebenswichtige Informationen für die Alarmierung der Rettungskräfte eine Rolle spielen. Bei der Wahlmöglichkeit Handy oder Festnetzanschluss empfehlen wir den Festnetzanschluss für den Notruf zu benutzen, sofern Sie nicht mit dem Handy außerhalb eines Gebäudes sind und die Nutzung des Festnetzes Zeitverlust bedeuten würde.

Bei Festnetznotrufen ist ihre Position durch die Zwangsanzeige der Telefonnummer für die Leitstelle erkennbar. Die Festnetznummer übermittelt dem Disponenten bei Abfrage des Notrufes sofort über die Vorwahl die Örtlichkeit und bei Bedarf kann über ein Subsystem Ihre Adresse mit Hausnummer ermittelt werden. Diese Informationen sind für eine schnelle Bearbeitung sehr wichtig. Über Ihre „Adresse“ werden die nächstgelegenen Einsatzkräfte alarmiert.

Notruf 112

Wichtig ist: Die Leitstelle führt und beendet immer das Gespräch.

Zu Ihrer Information: Alle Notrufe werden aufgezeichnet und 90 Tage archiviert. Das gibt nicht nur rechtliche Sicherheit, sondern ermöglicht dem Leitstellendisponenten bei Fragen oder Unklarheiten den Notruf sofort noch einmal abzuhören. Das ist sehr hilfreich bei Unterbrechung des Notrufs, z. B. bei Handynotrufen, die wegen der Netzverfügbarkeit plötzlich abbrechen können. Handynotrufe sind fast von jedem Ort im Märkischen Kreis möglich, aber eben nicht von überall und nicht alle Netze sind gleich gut versorgt. Die mobilen Notrufe sind hilfreich, bringen aber auch gewisse Schwierigkeiten bei der Ortung mit sich.

Wichtig ist: Handynotrufe sind seit 2009 nur noch mit gültiger SIM-Karte möglich!

Bis zu 40% der Notrufe gehen mittlerweile über Mobiltelefone ein. Die Meldung von Notfällen auf Autobahnen, in Waldgebieten oder aus ländlichen Bereichen hat sich hierdurch erheblich verkürzt. Das wiederum kommt den in Not befindlichen Menschen zu Gute.

Für die Bestimmung des Notfallortes:

  • Die Handyortung aus der Leitstelle ist aufgrund rechtlicher Bestimmungen nicht möglich.. Daher die Empfehlung, bei Radtouren, Wanderungen, aber auch wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind: Machen Sie sich möglichst genau den Bereich bewusst, in dem Sie sich befinden. Je exakter die Beschreibung ist, desto schneller kommt Hilfe zu Ihnen.
    GPS-Geräte oder die GPS-Funktion ihres Mobiltelefons können ihre genaue Position ermitteln, teilen Sie die Koordinaten der Leitstelle mit.
  • In Waldgebieten ist eine möglichst genaue Beschreibung der Umgebung oder markanter Punkte (landwirtschaftliche Anwesen, Wasserhochbehälter, Denkmäler oder Sehenswürdigkeiten) zu beschreiben.
  • Ihr Notruf über ein Mobilfunknetz wird über die versorgende Basisstation zu der dort „zugeordneten“ Leitstelle verbunden. Das kann in Grenzbereichen zur Folge haben, dass Sie vom Notfallort nicht an die zuständige, sondern eine benachbarte Leitstelle verbunden werden. Die Leitstellen stehen untereinander in Kontakt und können Ihren Notruf weiterleiten, wenn Sie aufgrund der Beschreibung der Örtlichkeit dieses erkennen.
  • Wollen Sie einen Notruf von Ihrem Computer absetzen so ist wegen der Voice-over-IP Verknüpfung (anbieterabhängig) die mündliche Angabe Ihrer Ortsdaten dringend erforderlich, da hierbei eine „Rückverfolgung“ des Notrufes nicht hilfreich ist!

Notruf 112 zur Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst Sie wollen unter 112 einen Notfall melden – so geht’s!

  • Wo liegt der Notfall vor? Ort, Straße, Hausnummer des Notfalls
  • Wer ruft an? Name und Telefonnummer des Meldenden
  • Was ist passiert? Kurze Beschreibung des Notfalls
  • Wieviele Menschen sind betroffen? Angaben zur Zahl der Betroffenen
  • Welcher Art sind mögliche Verletzungen? Angaben zu Verletzungen des/r Betroffenen
  • Warten! Der Disponent stellt weitere Fragen oder gibt Handlungsanweisungen, z. B. für den Verletzten. Der Disponent teilt Ihnen die alarmierte Hilfe (Feuerwehr, Notarzt, etc.) mit und beendet das Gespräch.

Werden Sie bitte nicht ungeduldig, denn während der Notrufabfrage läuft im Hintergrund bereits die Alarmierung des Rettungsdienstes (Notarzt, Rettungswagen, Hubschrauber) und / oder der zuständigen Feuerwehr. Weitere Informationen zum Thema Notruf unter der Rufnummer: 02373-903661 Nicht vergessen: Bitte wenden Sie sich bei allen akuten Erkrankungen, Unfällen und Feuer immer an den Notruf 112!

Im Notfall sind wir immer für Sie da!

Ihre Kreisleitstelle Lüdenscheid & angeschlossene Nachrichtenzentralen der Städte & Gemeinden