Wald- und Flächenbrände

Insbesondere nach längeren Trockenheitsphasen steigt die Gefahr von Wald- und Flächenbränden an. Schon eine weggeschnippte Zigarettenkippe oder eine achtlos weggeworfene Glasflasche können verheerende Folgen haben.

Die Ursachen für Wald- und Flächenbrände sind häufig auf menschliches Fehlverhalten zurückzuführen, nur selten ist ein Naturereignis wie z.B. ein Blitzeinschlag verantwortlich. Dabei können bereits ein paar wenige Verhaltensregeln die Gefahr eines Brandes senken:

  • Kein offenes Feuer im Wald oder in Waldnähe, außer an hierzu ausdrücklich ausgewiesenen Plätzen
  • Nicht Rauchen und keine Zigarettenreste fortwerfen! Dies gilt auch für die Auto- oder Zugfahrt innerhalb oder entlang von Wäldern und Feldern!
  • Keine Glasabfälle liegen lassen, sie könnten bei Sonnenbestrahlung als Brennglas wirken
  • Nicht mit dem Fahrzeug über entzündlichem Untergrund parken! Der Katalysator eines Kraftfahrzeugs erhitzt sich stark und kann einen Brand auslösen! Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkflächen
  • Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern und Feldern frei, beachten Sie unbedingt die erlassenen Park- und Halteverbote! Diese Wege sind wichtige Zufahrten für die Feuerwehr!
  • Melden Sie Brände oder Rauchentwicklungen sofort unter dem europaweiten Notruf 112; hindern Sie Entstehungsbrände durch eigene Löschversuche an der weiteren Ausbreitung. Natürlich nur, wenn Sie sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen!

In den Sommermonaten gibt der Deutsche Wetterdienst täglich aktualisierte Daten über den Waldbrand-Gefahrenindex und den Grasland-Feuerindex heraus. Unter www.dwd.de können Sie sich jeder Zeit über die aktuelle Gefahrenstufe informieren. Entstehungsbrände können auch ohne Wasser, das in den seltensten Fällen zur Verfügung steht, effektiv bekämpft werden. Sie können z.B. mit Erdreich, Sand oder Kies das Feuer ersticken, die Flammen austreten oder mit längeren Ästen ausschlagen. Bitte beachten Sie hierbei immer Ihre eigene Sicherheit! Sollten Sie einen Wald- oder Flächenbrand entdecken ist sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 zu alarmieren. Hierbei ist vor allem die Ortsangabe extrem wichtig. Sollten Sie nicht genau wissen wo Sie sich befinden, dann können folgende Angaben helfen:

  • Rettungspunkte Dies sind Schilder, welche meist durch ein weißes Kreuz auf grünem Grund gekennzeichnet sind. Sie sind mit einer eindeutigen Nummer versehen und der Rettungsleitstelle bekannt.
  • GPS-Lokalisierung GPS-Geräte oder die GPS-Funktion ihres Mobiltelefons können ihre genaue Position ermitteln, teilen Sie die Koordinaten der Leitstelle mit.
  • Markante Geländepunkte Beschreiben Sie ihre Umgebung, achten Sie besonders auf markante Punkte wie z.B. Felsen besondere Bäume oder ähnliches. Jede zusätzliche Information ist hilfreich!
  • Einweisen Wenn möglich warten Sie auf die Rettungskräfte, machen auf sich aufmerksam und weisen sie ein.