Bodenfeuer in einem Waldstück

In einem kleinen Waldstück zwischen der Hönne und der Fröndenberger Straße kam es am Samstagnachmittag zu einem Bodenfeuer. 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden waren fast zwei Stunden damit beschäftigt den Brand zu bekämpfen.
Auf ca. 100 qm hatte sich das Feuer in den Waldboden gefressen. Oberflächlich waren die Flammen schnell bekämpft, um auch die tiefergelegenen Glutnester erreichen zu können, musste der Waldboden teilweise umgegraben werden. Des Weiteren setzte die Feuerwehr Löschwasser mit Netzmittel ein, dieses bewirkt eine geringere Oberflächenspannung des Wassers dadurch kann es besser ins Brandgut eindringen. Das Löschwasser musste im Pendelverkehr mit einem Tanklöschfahrzeug zur Einsatzstelle transportiert werden, da sich in dem Gebiet zwischen den Bahngleisen und der Hönne, in Höhe des Alten Bösperder Wegs, kein Hydrant befindet.

Fünf Brandeinsätze in einer Nacht

Die Nacht von Freitag auf Samstag verlief für die Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache und der Freiwilligen Feuerwehr sehr unruhig – sie wurden zu insgesamt fünf Brandeinsätzen alarmiert. Bei den Einsätzen handelte es sich um eine Brandvermutung im Wald, einen gelöschten Brand, zwei brennende Abfallcontainer und eine in Brand geratene Hütte in einem Waldstück.

Bereits um 21:23 Uhr rückten mehrere Einsatzfahrzeuge zum Bräukerweg zwischen Menden und Sümmern aus. Hier hatte ein Fahrradfahrer einen Waldbrand gemeldet. Nach ausgiebiger Erkundung des infrage kommenden Bereichs konnte kein Brandereignis festgestellt werden.

In Halingen löschte eine Anwohnerin eine in Brand geratene Bücherbox (eine alte Telefonzelle) mit einer Gießkanne. Die um 01:06 Uhr hinzugerufene Feuerwehr kontrollierte die Brandstelle auf mögliche Glutnester.

Die nächste Alarmierung erfolgte nur sechs Minuten später, um 01:12 Uhr: Ein Anwohner der Straße „Am Brandbusch“ hatte Feuerschein und Brandgeruch aus dem Waldgebiet wahrgenommen und die Feuerwehr benachrichtigt. Die Einsatzkräfte machten eine verfallene Hütte mitten im Wald als Brandobjekt aus. Zunächst galt es eine Ausbreitung auf die angrenzende Vegetation zu verhindern, was auch gelang. Im weiteren Verlauf löschten zwei Trupps unter Atemschutz die Hütte ab. Die Wasserversorgung wurde durch das Löschwasser aus den Tanks der Feuerwehrfahrzeuge sichergestellt.

Die Feuerwehrleute waren gerade wieder zur Ruhe gekommen, da ertönten um 02:55 Uhr und 03:02 Uhr erneut die Meldeempfänger. Beide Einsatzstellen befanden sich im Umfeld des Wannebachtals, eine in „Frielingsen“ und eine in der Straße „Dreimorgen“. Es brannten eine gelbe Tonne sowie ein Papiercontainer, mit jeweils einem Strahlrohr waren die Brände schnell abgelöscht.

Im Einsatz befanden sich der Führungsdienst, die hauptamtliche Wache sowie der Löschzug Mitte der Freiwilligen Feuerwehr.

Uhrzeit Ortsteil Straße Stichwort Einheit(en)
21:23 Platte-Heide Bräukerweg Waldbrand LZ Wache, LZ Mitte
01:06 Halingen Halinger Dorfstraße Gelöschter Brand HLF Wache
01:12 Mitte Am Brandbusch Waldbrand klein LZ Mitte
02:55 Mitte Frielingsen Containerbrand HLF Wache
03:02 Mitte Dreimorgen Containerbrand LZ Mitte

Trockenheit sorgt für Flächenbrände

Am Mittwochabend musste die Feuerwehr Menden zu zwei Flächenbränden ausrücken:
Die erste Alarmierung erfolgte um 17:55 Uhr und rief die Einsatzkräfte zum Abtissenkamp nach Bösperde. Auf ca. 1500 qm war hier Gestrüpp abgebrannt, beim Eintreffen der Feuerwehr brannte es noch an den Rändern des betroffenen Bereichs. Mit zwei C- und einem D-Rohr war das Feuer schnell unter Kontrolle, die Löschwasserversorgung wurde durch die Tanks der Feuerwehrfahrzeuge sichergestellt.

Noch während des laufenden Einsatzes, um 18:23 Uhr, erfolgte eine weitere Alarmierung. An der Max-Eyth-Straße brannte eine Wiese an den Gleisen der Deutschen Bahn. Auch hier war der Brand schnell unter Kontrolle, betroffen waren etwa 30 qm.

Im Einsatz befanden sich die hauptamtliche Wache sowie die Löschgruppen Bösperde und der Löschzug Mitte der Freiwilligen Feuerwehr.

Ungewöhnlich für diese Jahreszeit: Feuerwehr rückt zu Waldbrand aus

Die hauptamtliche Wache wurde am frühen Montagmorgen mit ihrem Löschfahrzeug zu einem kleinen Waldbrand im Ortsteil Werringsen alarmiert. Die Erkundung ergab eine Rauchentwicklung aus einem kleinen Waldstück, etwa 300m abseits befestigter Wege. Um die Wasserversorgung sicherzustellen, ließ der Einsatzleiter das Alarmstichwort erhöhen, womit weitere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert wurden.

Es brannte Geäst und Unterholz neben einem Bach. Die rund 20 Einsatzkräfte hatten das Feuer schnell unter Kontrolle, das Ablöschen der Glutnestern gestaltete sich schwieriger. Das Feuer hatte sich bereits tief ins Unterholz gefressen. Erst nach mehr als zwei Stunden verließen die letzten Einheiten der Löschgruppen Oesbern, Lendringsen und der Wache die Einsatzstelle am Schultenberg.

Brennende Strohmiete

Eine brennende Strohmiete beschäftigte am Donnerstagabend die Löschgruppen Lendringsen und die hauptamtliche Wache. Auf einem Feld an der Neuwerkstraße war das aufgehäufte Stroh in Brand geraten, die Einsatzkräfte setzten zunächst mehrere Löschrohre ein, um die Flammen abzulöschen. Später zog ein Landwirt mit seinem Traktor das Stroh auseinander, damit die Feuerwehrleute auch die tieferliegenden Glutnester bekämpfen konnten. Erst nach drei Stunden konnten die letzten Einsatzkräfte wieder einrücken.