F1 – Bestätigtes Feuer nach BMA

Das schnelle Eingreifen der Mitarbeiter verhinderte am Donnerstagabend Schlimmeres in der Produktionshalle eines Unternehmens in Lendringsen. Nachdem sich dort Öl an einer Maschine entzündet hatte, griffen die Mitarbeiter zu Feuerlöschern und erstickten die Flammen. Die durch die Brandmeldeanlage alarmierte Feuerwehr kontrollierte anschließend die Halle und überprüfte die Maschine. Zwei Mitarbeiter zogen sich bei den Löscharbeiten Rauchvergiftungen zu, wurden durch den Rettungsdienst behandelt und in das Mendener Krankenhaus gebracht.

Die rund 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei konnten nach knapp einer Stunde wieder einrücken.

Brand in leerstehendem Mehrfamilienhaus

Eine Rauchentwicklung aus einem leerstehenden Mehrfamilienhaus am Nadlerweg war der Grund für die Alarmierung der Löschzüge Feuerwache und Mitte am Sonntagnachmittag. Ein Trupp unter Atemschutz verschaffte sich Zugang zum Gebäude, konnte den Brandherd schnell lokalisieren und ablöschen. Nach dem Belüften der verrauchten Räume konnten die rund 30 Einsatzkräfte nach 45 Minuten wieder einrücken.

Kellerbrand in Schwitten

Am Samstagmittag rückte die Feuerwehr Menden in den Ortsteil Schwitten aus, hier war ein Kellerbrand gemeldet worden, zwei Personen sollten sich noch im Gebäude befinden.

Zum Glück bestätigte sich die Meldung der eingeschlossenen Personen nicht, sie hatten das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr verlassen können, mussten aber zur Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Einsatzkräfte bekämpften derweil den Brand im Kellerbereich des in die Grundschule integrierten Wohnbereichs. Hier hatte eine Kühltruhe Feuer gefangen und sorgte für eine starke Rauchentwicklung. Durch das Feuer wurde eine Wasserleitung beschädigt, deshalb musste die Zugangstür der Grundschule aufgebrochen werden, um den Hauptwasserhahn zu sperren.

Wegen des ursprünglichen Einsatzstichwortes „Menschenrettung“ wurden die 60 Einsatzkräfte der Einheiten Feuerwache, Schwitten, Bösperde und Halingen mittels Sirene zum Einsatz gerufen. Das Ordnungsamt der Stadt Menden sowie die Polizei und der Bereitschaftsdienst waren ebenfalls vor Ort.

Verkehrsunfall auf der B7

In Schwitten ereignete sich am Mittwochmittag ein schwerer Verkehrsunfall, zwei PKW waren in einem Kreuzungsbereich kollidiert. Bei dem Unfall wurden insgesamt sieben Personen zum Teil schwer verletzt. Zur Versorgung der Patienten kamen, neben einem Rettungshubschrauber, auch Rettungswagen aus Menden und den umliegenden Städten zum Einsatz.
Die Feuerwehr, die mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug vor Ort war, unterstützte den Rettungsdienst bei der Erstversorgung und stellte den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher.

 

Folgend die Pressemitteilung der Polizei:

“Zur Unfallzeitpunkt beabsichtigte ein 18-jähriger Wickeder vom Turnerweg nach links auf den Schwitterknapp abzubiegen. Hierbei übersah er den von links kommenden 64-jährigen Mendener mit seinem Ford Focus, der die B 7 befuhr. Bei dem Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurden die sieben Fahrzeuginsassen zum Teil schwer verletzt.
Der Beifahrer im Ford Focus, ein 23-jähriger Mendener, wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber ausgeflogen werden musste. Der Beifahrer im Seat und die drei weiteren Insassen im Ford Focus wurden – wie die beiden beteiligten Fahrer, schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht.
Für die Unfallaufnahme war die Unfallstelle komplett gesperrt. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 25.000  Euro geschätzt.”

Starke Rauchentwicklung an der Balver Str.

Gleich mehrere Anrufer meldeten sich am Mittwochabend bei der Kreisleitstelle und berichteten von einer starken Rauchentwicklung im Bereich zwischen der Horlecke und der Balver Straße. Die angerückten Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden stellten ebenfalls Rauchschwaden fest, konnten aber den Ursprungsort zunächst nicht genau lokalisieren. Nachdem mehrere Feuerwehrfahrzeuge „ausgeschwärmt“ waren, konnte schließlich die brennende Filteranlage eines Industriebetriebes an der Balver Str. als Ursache identifiziert werden.

Die Rauchentwicklung war beim Eintreffen bereits stark zurück gegangen, mit einer Wärmebildkamera wurde die Filteranlage im Gebäude und auf dem Dach kontrolliert. Die Temperatur war zwar erhöht, da sich aber keine brennbaren Teile im direkten Umfeld befanden, ergriff die Feuerwehr keine weiteren Maßnahmen. Nach rund einer Stunde konnten die Einsatzkräfte der Löschzüge Feuerwache und Mitte wieder einrücken.