Carportbrand

Ein Carport, der zu einem unbewohnten Gebäude gehört, war am Mittwochabend in der Carl-Benz-Straße in Brand geraten. Die um 20:48 Uhr alarmierte Feuerwehr Menden setzte zwei Atemschutztrupps mit je einem Strahlrohr ein und hatte die brennende Holzkonstruktion schnell abgelöscht.

Im Einsatz befanden sich die Löschzüge Wache und Mitte, der Rettungsdienst sowie die Polizei.

Arbeiter in Maschine eingeklemmt

Am Freitag wurde ein Mitarbeiter einer Mendener Firma offenbar bei Wartungsarbeiten in einer Maschine eingeklemmt. Weitere Mitarbeiter standen bei Eintreffen der Feuerwehr auf einer Palette und hielten den Kollegen fest um ihn zu unterstützen.
Die Kameraden der hauptamtlichen Wache und des Löschzuges Mitte nutzten den Pedalschneider des hydraulischen Aggregates um das betreffende Maschinenteil zu entfernen und den Mann zu befreien. Er wurde anschließend mit dem Rettungswagen in eine Spezialklinik für Handchirurgie gefahren.

Zwei verletzte Personen nach Brand in einer Wohnung

Am Montagabend wurde die Feuerwehr Menden unter dem Stichwort „Gelöschter Brand“ in die Meierfrankenfeldstraße nach Lendringsen alarmiert. In einer Wohnung war es zu einem Brandereignis gekommen, der Brand konnte noch vor Eintreffen der Feuerwehr durch Bewohner gelöscht werden. Feuerwehr und Rettungsdienst mussten zwei Personen mit Brandverletzungen versorgen. Das Verletzungsmuster eines Patienten machte den Transport mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik notwendig. Der zweite Patient wurde mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert.

Im Einsatz befanden sich ein Löschfahrzeug, ein Rettungswagen sowie das Notarzteinsatzfahrzeug der Feuer- und Rettungswache Menden, ein Rettungswagen aus Hemer, der Rettungshubschrauber Christoph 8 und die Polizei.

Ölspur durch defekten Bus

Ein technischer Defekt an einem Linienbus verursachte am Samstagnachmittag eine längere Ölspur in den Ortsteilen Hüingsen und Lendringsen. Die Fahrbahnverunreinigung begann in der Straße „Auf der Heese“ und zog sich über mehrere Straßenzüge bis zur Lendringser Hauptstraße.

Die Feuerwehr, welche mit zwei Fahrzeugen der hauptamtlichen Wache im Einsatz war, stellte Gefahrenschilder auf und streute die Ölspur in den besonders gefährdeten Bereichen ab. Ein Fachunternehmen reinigte die Fahrbahn anschließend mit einem Spezialfahrzeug.

Der defekte Bus konnte derweil durch das Unternehmen wieder fahrbereit gemacht und einer Werkstatt zugeführt werden.

Feuerwehr Menden unterstützt in der Nachbarstadt

Am Freitagabend kam es in einem Industriebetrieb in der Iserlohner Heide zu einer chemischen Reaktion. Durch diese Reaktion traten Gefahrstoffe aus, die Feuerwehr Iserlohn, Spezialeinheiten und der Rettungsdienst befanden sich im Großeinsatz. Unter anderem musste zeitweise ein Wohngebiet evakuiert werden. Für weitere Infos verweisen wir auf die Berichterstattung der Feuerwehr Iserlohn.

In der Nacht zu Samstag wurde um 01:44 Uhr der Löschzug Überörtlich der Feuerwehr Menden nach Iserlohn alarmiert. Kurze Zeit später befanden sich 20 Einsatzkräfte mit vier Fahrzeugen auf dem Weg in die Waldstadt.
Da sich fast alle Iserlohner Feuerwehreinheiten bereits im Einsatz befanden, stellten die Mendener, zusammen mit den Löschgruppen Iserlohn-Letmathe und -Oestrich, den Grundschutz im Iserlohner Stadtgebiet sicher.
Um 03:16 Uhr alarmierte die Einsatzzentrale die Wachbesetzung in die Bleichstraße zu der dortigen Gemeinschaftsgrundschule. Unmittelbar an dem Gebäude sollte es zu einem Feuer gekommen sein. Glücklicherweise handelte es sich nur um einen Kleinbrand, der schnell abgelöscht wurde. Zu weiteren Einsätzen kam es während der Wachbesetzung nicht.

Gegen 07:00 Uhr konnte die Einsatzleitung in der Iserlohner Heide „Entwarnung“ geben. Nachdem ein Großteil der Einheiten eingerückt war und seine Einsatzbereitschaft wieder hergestellt hatte, konnte die Feuerwehr Menden gegen 07:30 Uhr einrücken.

Küchenbrand ohne Verletzte

Ein aufmerksamer Bürger hörte am Dienstagmittag den Rauchwarnmelder und sah Rauch aus dem geöffneten Fenster einer Wohnung in der Innenstadt kommen. Die daraufhin alarmierten Kameraden der Feuer- und Rettungswache sowie des Löschzuges Mitte erkundeten die Lage, konnten aber nach kurzer Zeit Entwarnung geben. Ein auf dem Ofen vergessener Topf mit Essen hatte den Alarm verursacht.

Die Bewohnerin, die während des Einsatzes zurück kam, war glücklich, dass nicht mehr passiert war. In diesem Zuge möchten wir nochmal eindringlich darum bitten, niemals Essen auf dem angeschalteten Herd oder im Ofen alleine zu lassen. Auch nicht, um “nur mal kurz” noch etwas von draussen zu holen.