Wohnungsbrand Auf der Haar

Zu einem Küchenbrand wurde die Feuerwehr Menden am Dienstagvormittag in die Straße Auf der Haar gerufen. Die Einsatzkräfte der Löschzüge Wache und Mitte hatten das Feuer schnell unter Kontrolle, verletzt wurde niemand. Nach der Lüftung der Räumlichkeiten konnte die Einsatzstelle an den Eigentümer und die Mieter übergeben werden. Die Bewohner der betroffenen Wohnung wurden für die Dauer des Einsatzes durch den Rettungsdienst betreut, die Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Die Straße Auf der Haar war für die Löscharbeiten rund eine Stunde gesperrt.

 

Kaminbrand am Lupinenweg

„Flammen und Funken schlagen aus einem Kamin“, so lautete am Montagabend die Einsatzmeldung für die Feuerwehr Menden. Diese Lage bestätigte sich beim Eintreffen an der Einsatzadresse im Lupinenweg, umgehend wurde daher die Drehleiter in Stellung gebracht. Um einen besseren Zugang zum Kamin zu haben, demontierten die Feuerwehrleute zunächst die Abdeckung. Anschließend wurde der Kaminzug mit dem entsprechenden Werkzeug frei gestoßen. Die heiße Asche konnte durch eine Revisionsöffnung im Keller entnommen und ins Freie transportiert werden.

Nachdem im Kamin keine Flammen- und Glutbildung mehr festgestellt werden konnte und die Wärmeentwicklung deutlich zurück gegangen war, beendete die Feuerwehr ihren Einsatz im Ortsteil Platte Heide.

 

Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen

Der Rettungsdienst der Feuerwehr Menden wurde am Samstagmorgen zu einem Verkehrsunfall in den Ortsteil Platte Heide alarmiert. In einem Kurvenbereich der Spessartstraße waren zwei PKW kollidiert, einer rutschte in der Folge des Unfalls in einen Graben. Beim Eintreffen stellte das Rettungsdienstpersonal eine Rauchentwicklung an einem der Fahrzeuge fest und alarmierte umgehend die Feuerwehr. Glücklicherweise stellte sich nach kurzer Zeit heraus, dass die Rauchentwicklung vermutlich durch die Airbags und verdampfendes Kühlwasser hervorgerufen wurde.

Zwei Personen behandelte der Rettungsdienst und transportierte sie in ein Krankenhaus.

Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten derweil den Brandschutz sicher, klemmten vorsorglich die Batterien der Unfallfahrzeuge ab und streuten Bindemittel, um die auslaufenden Betriebsstoffe aufnehmen zu können.

Ein Fachunternehmen übernahm abschließend die finale Reinigung der Fahrbahn.

Im Einsatz befanden sich zwei Rettungswagen, der Rüstzug der hauptamtlichen Wache sowie die Polizei.

 

PKW-Brand droht auf Gebäude überzugreifen

Zu einem brennenden PKW, der an einem Firmengebäude stehen sollte, wurde die Feuerwehr Menden am Montagabend um 18 Uhr alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte in der Horlecke eintrafen stellten sie fest, dass der PKW unter einem Vordach stand, die Kunststofffassade und das Dach waren bereits durchgebrannt und der Brand drohte auf das unmittelbar angrenzende Firmengebäude überzugreifen. Unter anderem mittels Sirene ließ der Einsatzleiter daher weitere Einsatzkräfte alarmieren.

Während ein Atemschutztrupp begann, den brennenden PKW zu löschen, drang ein weiterer Trupp in das Gebäude vor, um eine Ausbreitung in das Innere zu verhindern. Die eingeleiteten Maßnahmen zeigten schnell Wirkung, durch den Einsatz von Schaummittel konnte der PKW-Brand unter Kontrolle gebracht werden. Aufwendiger waren hingegen die Nachlöscharbeiten am Gebäude: Die Flammen hatten sich in die Zwischendecke des Dachbereichs gefressen, diese musste geöffnet werden, um alle Glutnester erreichen zu können.

Der Rettungsdienst versorgte derweil eine Person, die sich Verbrennungen an den Händen zugezogen hatte.

Nach rund eineinhalb Stunden beendeten die rund 50 Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache, des Löschzuges Mitte, des Rettungsdienstes und der Polizei ihren Einsatz in der Horlecke.

 

Keine Verletzten bei Zimmerbrand

Zu einem Zimmerbrand wurde die Feuerwehr Menden mit den Einheiten der hauptamtlichen Wache und den Löschgruppen Lendringsen zum Bieberberg gerufen. Dort hatte sich Öl in einem Topf entzündet. Die Bewohner alarmierten die Feuerwehr und die Nachbarn und begaben sich umgehend ins Freie.

Der ersteintreffende Gruppenführer erkannte die Lage bei seiner Erkundung sofort und deckte den Topf mit einem Deckel ab. Das Feuer erlosch aufgrund von Sauerstoffmangel sofort.

Die Einsatzkräfte konnten anschließend die Wohnung durch Belüftung rauchfrei machen und die Wohnung dann an die Eigentümer übergeben.

Wie wichtig das richtige Vorgehen bei einem Fettbrand ist, hat sich hier einmal mehr gezeigt. Durch das Abdecken des Topfes konnte der Brand erfolgreich gelöscht und der Schaden möglichst klein gehalten werden.

Wir weisen nochmal ausdrücklich darauf hin, dass ein Fettbrand niemals mit Wasser gelöscht werden darf.

Im Einsatz waren rund 30 Einsatzkräfte für ca. 60 Minuten. Der Bieberberg war für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt.

Brennenden Trecker mit Wasserkiste gelöscht

Der Fahrer eines Treckers war am Samstagmorgen mit seinem Gespann auf der Holzener Straße unterwegs, als er eine Rauchentwicklung an seinem Fahrzeug bemerkte. Auch andere Verkehrsteilnehmer machten ihn darauf aufmerksam, dass es etwas nicht stimmte. Geistesgegenwärtig steuerte er einen Parkplatz an, kuppelte den Anhänger ab und setzte einen Notruf ab.

Ein Verwandter, der zufällig am Schadensort vorbeikam, hielt an, um zu helfen. Gemeinsam mit dem Traktorfahrer und einer gerade erst gekauften Kiste Wasser konnte das Feuer in Schach gehalten werden. Die kurze Zeit später eintreffende Feuerwehr erledigte mit einem Strahlrohr dann den Rest. Nach ca. 30 Minuten konnten die Einsatzkräfte der Feuerwache Menden wieder einrücken.