16 Einsätze durch Sturmtief „Yulia“

Nach „Sabine“ und „Victoria“ fegte am vergangenen Sonntag das dritte Sturmtief innerhalb von nur 14 Tagen über die Hönnestadt. Zwischen 10 Uhr und 23 Uhr alarmierte die Kreisleitstelle die Mendener Einsatzkräfte zu insgesamt 16 Einsätzen. In den meisten Fällen konnten die Einsätze durch die Feuerwache abgewickelt werden, zweimal mussten Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr ausrücken.

Neben umgestürzten Bäumen und einem Gerüst, welches drohte umzustürzen, sorgte der Starkregen für vollgelaufene Keller und überflutete Straßen. In Bösperde drohte ein Bach über die Ufer zu treten, hier kam der Baubetriebshof zum Einsatz, um ein verstopftes Schmutzfanggitter mit einem Bagger zu reinigen.

Verkehrsunfall auf der Provinzialstraße

Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Freitagnachmittag auf der Provinzialstraße zwischen Halingen und Bösperde. Ein PKW war von der Straße abgekommen und kam in einem Feld zum stehen. Ersthelfer eilten dem verunfallten Fahrer zur Hilfe und erkannten, dass dieser einen Kreislaufstillstand erlitten hatte, sie leiteten umgehend eine Reanimation ein.

Feuerwehr und Rettungsdienst übernahmen die Behandlung des Patienten, der wenig später mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert wurde. Ein Rettungsshubschrauber landete ebenfalls an der Einsatzstelle. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher und unterstützte den Rettungsdienst.

Für die Dauer des Einsatzes musste die Provinzialstraße zwischen der Heidestraße und dem Hennenbusch voll gesperrt werden.

Verkehrsunfall im Berufsverkehr

Auf der B515 ereignete sich heute Morgen gegen 06:50 Uhr ein Verkehrsunfall. An der Kreuzung Westtangente/Iserlohner Landstraße war ein PKW in den Gegenverkehr geraten und mit zwei weiteren Verkehrsteilnehmern zusammengestoßen.

Bei dem Zusammenstoß wurde eine Person verletzt und musste durch den Rettungsdienst der Feuerwehr Menden versorgt werden. Auf Grund der Schwere der Verletzungen, landete eine Rettungshubschrauber an der nahegelegenen Feuer- und Rettungswache, um den Patienten in eine Fachklinik zu fliegen.

Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr sicherte die Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr, leuchtete aus, nahm ausgelaufene Betriebsmittel auf und unterstützte bei den rettungsdienstlichen Maßnahmen.

Die teilweise Sperrung der Fahrbahn sorgte für lange Staus im Berufsverkehr.

Verkehrsunfall auf der Bundesstraße

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten musste die Feuerwehr Menden am Dienstagmorgen nach Barge ausrücken. Hier war es gegen sieben Uhr auf der B7 zu einem Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen gekommen, von denen eines in die Böschung gerutscht war. Die Feuerwehr, welche zunächst mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug und einem Rettungswagen ausgerückt war, sicherte den PKW in der Böschung gegen weiteres Abrutschen, damit der Rettungsdienst den noch im Fahrzeug befindlichen Patienten behandeln konnte. Auf Grund des Verletzungsmusters des Patienten wurde im Laufe des Einsatzes eine schonende Rettung eingeleitet und ein Rettungshubschrauber sowie weitere Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes nachalarmiert.

Die Einsatzkräfte sicherten den Landeplatz für den Rettungshubschrauber und leuchteten diesen aus, um eine sichere Landung zu gewährleisten.

Nach dem Abschluss der Rettungsmaßnahmen unterstützte die Feuerwehr noch bei der Unfallaufnahme der Polizei. Für die Dauer des Einsatzes war die Bundesstraße 7 für fast drei Stunden voll gesperrt.

Die Feuerwehr Menden befand sich mit dem Rüstzug der hauptamtlichen Wache, der Löschgruppe Schwitten sowie zwei Rettungswagen und dem Notarzt im Einsatz.

Verkehrsunfall am Bieberberg

Aus unbekannter Ursache kam am heutigen Montag Nachmittag gegen 14:45 Uhr der Fahrer eines PKW von der Fahrbahn ab und fuhr auf einer Länge von ca. 200 m durch die angrenzenden Vorgärten.

Dabei riss er auch einen Stromverteilerkasten mit, was zum Ausfall der Stromversorgung in einigen Haushalten am Bieberberg führte. Nachdem er mit einem weiteren, abgestellten Pkw kollidierte, kam er schließlich in einer Hecke zum Stehen und konnte sich eigenständig aus dem völlig zerstörten PKW befreien.

Glücklicherweise befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls keine Fußgänger auf dem Gehweg.

Die Rettungsdienst versorgte den verletzten Fahrer, der nach weiterer notärztlicher Versorgung in das Mendener Krankenhaus gebracht wurde.
Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher, nahm auslaufende Kraftstoffe auf und klemmte die Batterie des Unfallfahrzeuges ab.

Da ein Benzin- Ölgemisch in den Kanal eingelaufen war, wurde nach Rücksprache mit der Mendener Stadtentwässerung der Bereich mit einem Belüftungsgerät belüftet, die Kläranlage informiert und Messungen vorgenommen, die aber ergebnislos verliefen.

Die Stadtwerke sicherten den Stromverteilerkasten und führten anschließend Reparaturarbeiten zur Wiederherstellung der Stromversorgung durch.
Der Baubetriebshof befreite mit einer Kehrmaschine den Gehweg und die Straße von Erde, Scherben und Bindemittel.