Feuerwehr Menden rettet zwei Personen vor aggressiver Kuh

Eine Kuh flüchtete am Donnerstagnachmittag bei einem Verladevorgang und lief anschließend durch den Ortsteil Asbeck, dabei verletzte das Tier zwei Personen schwer. Während der Rettungsdienst eine Person versorgte, konnten dem zweiten Verletzten nicht sofort geholfen werden. Mehrmals versuchten die Retter sich dem Patienten zu nähern, das aggressive Tier ließ dies aber nicht zu. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr setzte schließlich einen feuerwehreigenen Geländewagen ein und manövrierte diesen zwischen Kuh und Patienten. Einem Feuerwehrmann gelang es den Schwerverletzten in das Fahrzeug zu ziehen und so in Sicherheit zu bringen. Aufgrund des Verletzungsmusters wurde ein Rettungshubschrauber zum schnellen und schonenden Transport angefordert, der den Patienten in eine Klinik flog.

Verkehrsunfall mit einer verletzten Person

Eine verletzte Person, ein beschädigter PKW und ein zerstörter Baum sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am heutigen Sonntag am Abtissenkamp in Menden-Bösperde. Der Fahrer war alleine in seinem PKW unterwegs als er aus ungeklärter Ursache gegen den Baum prallte.

Eingeklemmt war der Fahrer glücklicherweise nicht, sodass sich die Maßnahmen der Feuerwehr auf das Sicherstellen des Brandschutzes beschränkten. Der Patient wurde indes im RTW vom Notarzt untersucht und anschließend ins Krankenhaus gebracht.

Anschließend wurde noch der Baum entfernt. Über die Höhe des Sachschadens kann die Feuerwehr keine Angaben machen. Im Einsatz waren das Hilfeleistungslöschfahrzeug, ein Rettungswagen und das Notarzteinsatzfahrzeug.

Feuerwehr rettet Eule

Am Donnerstagmittag rückte die Feuerwehr Menden in die Hindenburgstraße nach Bösperde aus. Über den Notruf war hier eine verletzte Eule gemeldet worden.
Vor Ort fanden die Einsatzkräfte eine junge Schleiereule auf einer Veranda vor, die augenscheinlich sehr geschwächt war. Vermutlich war sie gegen eine Scheibe geflogen und in Folge des Aufpralls stark benommen. Das Tier ließ sich mit behandschuhten Händen leicht einfangen. Zurück an der Feuerwache konnte das Jungtier an die Mendener Tierhilfe übergeben werden. Ein Falkner aus Sundern wird den Vogel jetzt rund eine Woche aufpäppeln, anschließend soll das Tier nahe der Unfallstelle wieder ausgesetzt werden.

Fußgänger angefahren – Rettungshubschrauber im Einsatz

Ein Fußgänger wurde am Samstagnachmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Fröndenberger Straße verletzt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei trat er unvermittelt auf die Fahrbahn und wurde von einem PKW erfasst. Aufgrund der Schwere der Verletzungen forderte der Rettungsdienst umgehend einen Rettungshubschrauber an, der den Patienten in eine Spezialklinik flog.
Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr sicherte die Landung des Hubschraubers ab, unterstützte den Rettungsdienst und reinigte die Fahrbahn. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme blieb die Fröndenberger Straße zwischen Bösperder Weg und Bahnhofstraße voll gesperrt.
Im Einsatz befanden sich ein Löschfahrzeug und ein Rettungswagen der Feuerwehr Menden sowie ein Notarzt der Feuerwehr Iserlohn.

Nachfolgend die Pressemitteilung der Polizei:
POL-MK: Fußgänger bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Ein 52-jähriger Mendener hat heute Nachmittag bei einem Verkehrsunfall auf der Fröndenberger Straße lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Der Fußgänger war gegen 16.30 Uhr auf dem Gehweg stadtauswärts unterwegs. Nach dem bisherigen Stand betrat er kurz hinter dem neuen Kreisverkehr unvermittelt die Fahrbahn und geriet vor den Pkw einer 20-jährigen Mendenerin. Es kam zur Kollision. Der lebensgefährlich verletzte Fußgänger wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und von einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Zwei Verkehrsunfälle am Sonntagabend

Am frühen Sonntagabend wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuer- und Rettungswache zu einem Verkehrsunfall nach Lendringsen gerufen. Kurz vor dem Bahnübergang nach Hüingsen kollidierten zwei Fahrzeuge Frontal miteinander. Während die Feuerwehr den Brandschutz sicher stellte, betreute der Rettungsdienst die sechs betroffenen Personen.

Noch während des laufenden Einsatzes wurde die Feuerwehr zu einem weiteren Einsatz gerufen. Auf der Holzener Straße ereignete sich ein Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad- und einem Fahrradfahrer. Beide Verkehrsteilnehmer wurden vom Rettungsdienst versorgt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Feuerwehr musste an dieser Einsatzstelle nicht tätig werden.