Datum: 12. Juni 2020 
Alarmzeit: 7:47 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Einsatzort: Stadtgebiet 
Fahrzeuge: B-Dienst , HLF20-01 , DLK23-01 , RW-01 , 01-ELW1-01 , 01-HLF10-01 , 01-LF20-01 , 01-TLF4000-01  
Einheiten: Einsatzführungsdienst, Hauptamtliche Wache, LZ Mitte, Rettungsdienst Menden 
Weitere Kräfte: Polizei, Stadtwerke Menden 


Einsatzbericht:

Von Freitagmorgen bis zum Mittag mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden bereits zu fünf Einsätzen ausrücken:

Um kurz vor acht Uhr rückten die Löschzüge Wache und Mitte zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Industriegebiet „Horlecke“ aus. Die Anlage hatte ohne erkennbaren Grund ausgelöst – kein Einsatz für die Feuerwehr.

Nur eine Stunde später rückte der Löschzug der Wache erneut aus, in Lendringsen musste eine verschlossene Wohnungstür für den Rettungsdienst geöffnet werden.

12:49 Uhr erneut ertönte der Alarmgong im Gebäude der Feuer- und Rettungswache am Ziegelbrand: In einem Gebäude am Tulpenweg wurde Gasgeruch gemeldet. Die Meldung bestätigte sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte, daher räumten sie umgehend das Mehrfamilienhaus. Zusammen mit den ebenfalls alarmierten Stadtwerken konnte eine erhöhte Gaskonzentration im Keller gemessen werden, die Räumlichkeiten wurden belüftet. Da sich im Gebäude selbst kein Gasanschluss befand, war vermutlich eine defekte Gaskartusche die Ursache.

Noch während des Einsatzes am Tulpenweg kam es auf der Walramstraße zu einem Zusammenstoß zweier PKW, in dessen Folge Betriebsmittel ausliefen. Der Löschzug Mitte der Freiwilligen Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher und streute die Betriebsstoffe ab. Für die Dauer des Einsatzes musste die Straße komplett gesperrt werden.

Für den Löschzug Wache ging es vom Tulpenweg direkt weiter nach Lendringsen. Hier hatte sich der Bewohner eines Hauses ausgesperrt, da sich Essen auf dem eingeschalteten Herd befand war Eile geboten. Mit einem Türfallengleiter konnte die Tür durch die Feuerwehr gewaltfrei und rechtzeitig geöffnet werden – kein Feuer, nur etwas dunkle Speise.