Trockene Vegetation: Vorsicht bei Osterfeuern!

Laut dem Deutschen Wetterdienst ist der aktuelle Waldbrandgefahrenindex auf Stufe drei von fünf, der Graslandfeuerindex steht sogar auf Stufe vier, der zweit höchsten Warnstufe. Bei den Osterfeuern, welche dieses Wochenende entzündet werden, sollten daher die sowieso geltenden Auflagen der Stadt Menden eingehalten werden, um den Brandschutz zu gewährleisten. Dazu gehören vor allem die korrekten Sicherheitsabstände:

  • 100 m zu bewohnten Gebäuden
  • 50 m zu öffentlichen Verkehrsflächen
  • 25 m zu sonstigen baulichen Anlagen
  • 10 m zu befestigten Wirtschaftswegen

Halten Sie ebenfalls ausreichend Abstand zu Gehölzen und anderen brennbaren Gegenständen. Vermeiden Sie Gefährdungen und Belästigungen sowie Verkehrsbehinderungen durch Rauch. Bei unzumutbaren Belästigungen ist das Feuer abzulöschen.

Glutreste erfordern eine ständige Aufsicht von zwei Personen, davon eine Volljährige.

Osterfeuer dienen der Brauchtumspflege. Sie sind nicht zur Beseitigung von Abfällen gedacht.

Die Feuerwehr weist außerdem darauf hin, dass Osterfeuer in Menden genehmigungspflichtig sind. So vermeiden Sie einen ärgerlichen Fehleinsatz der Feuerwehr, der unter Umständen gebührenpflichtig sein kann.

Weitere Infos gibt die Stadt Menden auf ihrer Homepage.

Weitere Sicherheitstipps gibt es hier.

 

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt deshalb Organisatoren und Besuchern folgende Sicherheitstipps zum Osterfeuer:

  • Vergessen Sie nicht, Ihr Osterfeuer rechtzeitig bei der dafür örtlich zuständigen Behörde (häufig das Ordnungsamt) anzumelden – Sie vermeiden so einen ärgerlichen Fehleinsatz der Feuerwehr, der unter Umständen gebührenpflichtig ist.
  • Verwenden Sie nur trockene Pflanzenreste und unbehandeltes Holz. Denken Sie daran, das Brennmaterial kurz vor dem Anzünden noch einmal umzuschichten, damit Ihr Osterfeuer nicht zur Flammenfalle für Tiere wird.
  • Halten Sie eine Zufahrt für die Feuerwehr und den Rettungsdienst frei. Der Sicherheitsabstand wegen Rauch und Hitze sollte mindestens 50 Meter zu Gebäuden und Bäumen sowie mindestens 100 Meter zu Straßen betragen. Windrichtung beachten!
  • Seien Sie vorsichtig beim Anzünden. Brennbare Flüssigkeiten als Brandbeschleuniger bergen ein hohes Risiko!
  • Beaufsichtigen Sie offenes Feuer grundsätzlich. Sorgen Sie dafür, dass das Feuer sich nicht unkontrolliert ausbreiten kann. Passen Sie auf kleine Kinder auf. Diese unterliegen schnell der Faszination des Feuers und unterschätzen die ihnen unbekannte Gefahr.
  • Strohballen können sich allein durch die Hitzestrahlung entzünden und sind deshalb eine gefährliche Sitzgelegenheit.
  • Kühlen Sie kleinere Verbrennungen sofort mit Wasser: Maximal zehn Minuten lang (Leitungswassertemperatur 10 bis 20 Grad Celsius). Löschen Sie großflächige Verbrennungen und auf der Haut haftende Substanzen primär ab.
    Alarmieren Sie sofort den Notarzt über die kostenlose Notrufnummer 112!
  • Verlassen Sie als Veranstalter bzw. Zuständiger die Feuerstelle nur, wenn sie komplett erkaltet ist.
  • Sollte Ihnen Ihr Feuer außer Kontrolle geraten, so zögern Sie nicht, sofort die Feuerwehr über Notruf 112 zu alarmieren. Die mehr als eine Million Männer und Frauen in den deutschen Feuerwehren sind auch über Ostern rund um die Uhr einsatzbereit, um in Not und Gefahr zu helfen.

Verrauchte Fahrzeughalle an der Feuerwache

Dies war glücklicherweise nur ein Übungsszenario der diensthabende Wachabteilung am vergangenen Freitag. Die Übung sollte vor allem den Einsatz unter Atemschutz in verrauchten Räumen simulieren. Aber auch das richtige Belüften der Fahrzeughalle konnte effektiv geübt werden.

Regelmäßige Übungen sind wichtig, damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt und wir zu jeder Zeit schnell und professionell helfen können. Daher sind diese Einsatzsimulationen fester Bestandteil der Dienstpläne, egal ob Haupt- oder Ehrenamt.

Unwetterwarnung: Sturmtief „EBERHARD“

Ticker

Ursprüngliche Twitter-Meldungen der Feuerwehr Menden

10.03.2019 – 20:26 Uhr
Zwei Einsätze kamen dann doch noch. Die Kräfte der Feuerwache haben diese abgearbeitet.


10.03.2019 – 19:06 Uhr
Aktuell keine Einsätze mehr, die Einsatzbereitschaft wurde soeben aufgehoben.


10.03.2019 – 18:22 Uhr
Aktuell wird es ein wenig ruhiger. Es kommen vereinzelt noch Einsätze rein.


10.03.2019 – 17:43 Uhr
Die Straße zum Ebberg zwischen Asbeck und Eisborn wird ebenfalls gesperrt.


10.03.2019 – 17:37 Uhr
Der Oesberner Weg wird ebenfalls gesperrt!


10.03.2019 – 17:24 Uhr
25 Einsätze bisher. Aktuell befinden wir uns noch an einigen Orten im Einsatz


10.03.2019 – 16:56 Uhr
Die Bertingloher Straße zwischen Halingen und Sümmern bleibt bis auf weiteres gesperrt.


10.03.2019 – 16:12 Uhr (Retweetet DB Regio AG – NRW)
⚠Aufgrund des Sturmtiefs #Eberhard stellt die DB Regio AG den S-Bahn und Regionalverkehr aus Sicherheitsgründen ab sofort bis auf weiteres komplett ein. Die Züge werden zu den nächstmöglichen Bahnhöfen gefahren und dort abgestellt.


10.03.2019 – 16:00 Uhr
Weitere Einsätze auf Platte-Heide, in Oesbern, Barge und Halingen folgen.


10.03.2019 – 15:42 Uhr
Der erste Einsatz führt uns nach Platte-Heide. Wir sind unterwegs.


10.03.2019 – 14:41 Uhr
Bisher ist die Lage in #Menden entspannt. Die Gerätehäuser bleiben besetzt.


10.03.2019 – 13:00 Uhr
Soeben wurden sämtliche Einheiten der #Feuerwehr #Menden zum Besetzen der Gerätehäuser alarmiert. Weitere Infos folgen.

Aktuelle Warnungen des Deutschen Wetterdienstes:

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor ORKANARTIGEN BÖEN
So, 10. Mar, 14:00 – 20:00 Uhr

Es treten orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten um 110 km/h (31m/s, 60kn, Bft 11) aus westlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit Orkanböen bis 120 km/h (33m/s, 64kn, Bft 12) gerechnet werden.

Mögliche Gefahren:
ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

(mehr …)

21 ehrenamtliche Feuerwehrleute ausgebildet

In den Jahren 2017 und 2018 haben die Teilnehmer mit der Grundausbildung in der Freiwilligen Feuerwehr begonnen, seitdem konnten sie mehrere Module in den verschiedensten Themenbereichen erfolgreich abschließen. Am vergangenen Wochenende stand dann das vorletzte Modul an, bevor bereits in der kommenden Woche der letzte Teil der Ausbildung beginnt. Dann verfügt die Feuerwehr Menden über 21 neue und voll ausgebildete Feuerwehrfrauen und -männer.

An den letzten beiden Wochenenden stand das Modul „Retten und Selbstretten“ auf dem Stundenplan. Hierbei lernten die Feuerwehrleute den Umgang und die Einsatzmöglichkeiten von unterschiedlichen Patiententragen, welche im Feuerwehrdienst zum Einsatz kommen. Das Vornehmen von tragbaren Leitern, wie man diese besteigt und Personen über diese retten kann war ebenfalls Bestandteil des Lehrgangs.

Jahresdienstbesprechung des Löschzuges Nord erstmals im Ratssaal

Erstmalig begrüßte Löschzugführer Patrick Schulte die Feuerwehrleute aus Mendens Norden nicht wie gewohnt im Gerätehaus Bösperde, sondern im Mendener Ratssaal. Der Grund hierfür: Die bislang für diese Veranstaltung genutzte Fahrzeughalle kann wegen Umbaumaßnahmen zurzeit nicht genutzt werden.

„105 aktive Einsatzkräfte, 47 Mitglieder der Ehrenabteilung, 6 Mitglieder in der Jugend- sowie 8 in der Kinderfeuerwehr und 24 Spielleute“, zählt Schulte auf. „Das sind in Summe 190 Ehrenamtliche die sich für die Bürger in den Stadtteilen Halingen, Bösperde und Schwitten engagieren.“
Vor allem im Jahr 2018 waren die Einsatzkräfte aber auch häufig über ihr übliches Einsatzgebiet hinaus gefordert: Zu Jahresbeginn forderte das Sturmtief Friederike den Einsatz im ganzen Stadtgebiet. Die anhaltende Dürre sorgte dann für teils aufwändige Einsätze bei Vegetationsbränden in Fröndenberg und Altena. Auch beim Großbrand eines Industriebetriebs in Iserlohn unterstützte der Löschzug Menden-Nord eine ganze Nacht lang.

Christian Bongard, der im Namen der Wehrleitung sprach, war dankbar für die Einsatzbereitschaft sowie die zahlreich geleisteten Stunden bei Übungen sowie Aus- und Fortbildungen. Die Modernisierung schreitet weiter voran, so konnten im vergangenen Jahr ein neues Löschfahrzeug in Halingen und ein Mannschaftstransportfahrzeug in Schwitten in Dienst gestellt werden. Die Beschaffung der neuen Schutzkleidung schreitet voran und die Planungen für die Um- bzw. Neubauten der Gerätehäuser in Halingen und Schwitten haben begonnen. Für die Löschgruppen Bösperde konnte ebenfalls ein neues Löschfahrzeug bestellt werden, die Detailplanungen werden in naher Zukunft beginnen.

Im Rahmen der Jahresdienstbesprechung konnte der Leiter der Feuerwehr Christian Bongard außerdem Lisa-Marie Arens zur Feuerwehrfrau, Christofer Grübel und Adrian Heinrich zu Feuerwehrmännern sowie Dominik Kraus und Dirk Beringhoff zu Hauptbrandmeistern befördern. Luigi Dallo konnte das Feuerwehrsportabzeichen in Gold erringen, Anja Schulte Fuhrmann und Georg Halfmann nahmen erfolgreich an der Schulung „Abnahmeberechtigung der Kinderflamme“ teil und Michael Bals legte die Prüfung für die Jugendleitercard ab.

Herzlich willkommen hießen die anwesenden Wehrleute auch die 12 neuen Mitglieder in den Einheiten: Christofer Grübel, Felix Essmann, Lisa-Marie Arens, Jan Bartmann, Felix Bölling, Julian Zentis, Tobias Leininger, Adrian Heinrich, Alexander Nolte, Niclas Raulf, Anja Schulte-Fuhrmann und Tobias Taday.