Übergabe des 1. MINI-Löschfahrzeugs in NRW an die Kinderfeuerwehr

Rund 60 Kinderfeuerwehren gibt es bereits in Nordrhein-Westfalen. Anders als bei den Jugendfeuerwehren wird hier schon Kindern ab 6 Jahren die Arbeit der Feuerwehr spielerisch nahe gebracht.

Um die Attraktivität der Gruppendienste bei der Kinderfeuerwehr noch zu steigern reifte bei den Betreuern der Gedanke, den Kindern ein eigenes Mini-Löschfahrzeug zu bauen. Erste Recherchen nach einem derartigen Gerät führten die Mendener direkt nach Niedersachsen, ins Städtchen Dettum. Dort hatte die hiesige Feuerwehr bereits ein solches Fahrzeug für deren Kinderfeuerwehr im Einsatz. Nach einem Besuch vor Ort war der Beschluss gefasst: auch die sauerländische Kinderfeuerwehr soll ein solches Fahrzeug zum spielerischen Erlernen der Feuerwehr-Technik erhalten.

Erste Kalkulationen zeigten die Notwendigkeit einer nachhaltigen Finanzierung für das Fahrzeug-Projekt. An dieser Stelle unterstützten die Stadtwerke Menden mit der menden-crowd. Mit dieser wird heimischen Vereinen die Möglichkeit gegeben, ihre Ideen und Projekte vorzustellen und mit der Unterstützung von Vielen zu finanzieren und erfolgreich umzusetzen. Innerhalb von nur 60 Tagen sorgten 82 Unterstützer dafür, dass ein Großteil des benötigten Budgets zur Verfügung stand. Zu den Spendern zählten viele Bürger, Unternehmen und die Mendener Bürgerstiftung sowie die Stiftung der Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer-Menden.

Der in der Feuerwehr-Welt bekannte Aufbauhersteller Stricker Fahrzeugbau aus Ostbevern konnte für dieses außergewöhnliche Bauprojekt gewonnen und begeistert werden. Nachdem das Fahrgestell auf Basis eines Handpritschenwagens geliefert war, begann in Ostwestfalen die Planungs- und Umsetzungsphase – immer eng abgestimmt mit den Wünschen und Bedürfnissen des Kinderfeuerwehr „Technik-Teams“.

Nach einer Realisierungszeit von 18 Monaten konnte im April 2019 die Überführung des Fahrzeugs nach Menden erfolgen. Nicht irgendwie, sondern in einem extra angefertigten Transportanhänger für den Mini-Löscher. Mit diesem ist die Nachwuchs-Mannschaft in der Lage, die Tage der offenen Tür bei den Feuerwehreinheiten zu besuchen und Teil des Feuerwehrlebens zu sein. Die komplette Finanzierung für diesen Anhänger übernahm die Firma OBO Bettermann aus Menden, die auch schon beim Crowd-Projekt maßgeblich unterstützt hatten. Christoph Bettermann, einer der Söhne Ulrich-Leo Bettermanns, ist offizieller Schirmherr der Kinderfeuerwehr Menden.

Zahlen, Daten & Fakten

Wassertank: 150 l Löschwasser

Pumpe: Viertakt-Motorpumpe, entnehmbar, für Wasserförderung aus dem Fahrzeugtank und aus offenen Gewässern

Signalanlage: Ton-Folge-Anlage ähnlich des Martin-Horns, LED-Blaulichtbalken, Frontblitzer, Heckwarneinrichtung, LED-Umfeld- und Innenraumbeleuchtung

Beladung: Druck- und Saugschläuche Storz D, Druckschlauch Storz C, Zweiwegeverteiler C-2D, D-Mehrzweckstrahlrohr, D-Hohlstrahrohre, Schlauchbrücken, Absperrmaterialien, Schaufel, Besen, Eimer, Tragbare Leiter, Modell-Motorsäge, Modell-Preßluftatmer, heckseitig angebrachte Schlauchhaspel mit 20 m D-Schlauch

Keyfacts Kinderfeuerwehr

Seit 2016 ist die Kinderfeuerwehr als Abteilung der Feuerwehren in NRW gesetzlich im BHKG (Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz) NRW verankert. Kinder- und Jugendfeuerwehren haben insbesondere die Aufgabe, Kinder und Jugendliche an eine ehrenamtliche Tätigkeit in der örtlichen Gemeinschaft heranzuführen, den Erwerb sozialer Kompetenzen zu fördern sowie den Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehren zu gewinnen und heranzubilden. Die Gemeinden sollen ihnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten besondere Aufmerksamkeit widmen und sie fördern.

Die Kinderfeuerwehr Menden wurde im Dezember 2016 gegründet und besteht aktuell aus einem Team von siebzehn Betreuern und dreißig Kindern.

Die Gruppe trifft sich alle 14 Tage samstags am Feuerwehr-Gerätehaus in Bösperde. Mitmachen können Kinder ab einem Alter von sechs Jahren die in Menden wohnen. Bei Interesse können Eltern mit ihren Kindern zu einem der Dienste vorbeikommen und sich einen Dienst anschauen. Bei Gefallen können die Eltern ihre Kinder bei der Kinderfeuerwehr anmelden. Diese werden in eine Interessenliste aufgenommen und benachrichtigt, sobald ein Platz im Team frei ist.

Alle Jahre wieder…

Die Kinderbrandschutzerziehung nimmt in Menden seit einigen Jahren einen hohen Stellenwert ein, zeigt sich doch, dass durch die frühzeitige Ausbildung der Kinder der Umgang mit Feuer und Notfällen sicherer von den Kindern bewältigt wird.
Die Löschgruppe Schwitten hat dies erneut zum Anlass genommen, in der St. Michael Grundschule und im Kindergarten eine Brandschutzerziehung durchzuführen.
Dabei wurde den Kindern der richtige Umgang mit Feuer vermittelt. Selber eine Kerze anzünden, wie mache ich das eigentlich, wie setze ich einen Notruf richtig ab, wie verhalte ich mich richtig, wenn es doch einmal brennt?
Diese und andere Themen wurden den Kindern spielerisch vermittelt.
Die Ausrüstung der Feuerwehr war ebenfalls ein Thema, welches die Kinder brennend interessiert.
So wurde die Schutzkleidung vorgeführt, das Atemschutzgerät gezeigt und das Fahrzeug ausgiebig erkundet.
Eine Führung in der Feuer- und Rettungswache Menden sowie eine Evakuierungsübung rundeten die beiden Tage ab.
Für alle, die sich ebenfalls für die Feuerwehr interessieren, wollen wir hier nochmal auf den Tanz in den Mai am 30. April sowie den Tag der offenen Tür am 01. Mai bei der Löschgruppe Schwitten erwähnen.
Für Groß und Klein gibt es wieder ein buntes Programm und für das leibliche Wohl ist selbstverständlich auch gesorgt.
Die Löschgruppe Schwitten freut sich auf zahlreiche Besucher.

Trockene Vegetation: Vorsicht bei Osterfeuern!

Laut dem Deutschen Wetterdienst ist der aktuelle Waldbrandgefahrenindex auf Stufe drei von fünf, der Graslandfeuerindex steht sogar auf Stufe vier, der zweit höchsten Warnstufe. Bei den Osterfeuern, welche dieses Wochenende entzündet werden, sollten daher die sowieso geltenden Auflagen der Stadt Menden eingehalten werden, um den Brandschutz zu gewährleisten. Dazu gehören vor allem die korrekten Sicherheitsabstände:

  • 100 m zu bewohnten Gebäuden
  • 50 m zu öffentlichen Verkehrsflächen
  • 25 m zu sonstigen baulichen Anlagen
  • 10 m zu befestigten Wirtschaftswegen

Halten Sie ebenfalls ausreichend Abstand zu Gehölzen und anderen brennbaren Gegenständen. Vermeiden Sie Gefährdungen und Belästigungen sowie Verkehrsbehinderungen durch Rauch. Bei unzumutbaren Belästigungen ist das Feuer abzulöschen.

Glutreste erfordern eine ständige Aufsicht von zwei Personen, davon eine Volljährige.

Osterfeuer dienen der Brauchtumspflege. Sie sind nicht zur Beseitigung von Abfällen gedacht.

Die Feuerwehr weist außerdem darauf hin, dass Osterfeuer in Menden genehmigungspflichtig sind. So vermeiden Sie einen ärgerlichen Fehleinsatz der Feuerwehr, der unter Umständen gebührenpflichtig sein kann.

Weitere Infos gibt die Stadt Menden auf ihrer Homepage.

Weitere Sicherheitstipps gibt es hier.

 

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt deshalb Organisatoren und Besuchern folgende Sicherheitstipps zum Osterfeuer:

  • Vergessen Sie nicht, Ihr Osterfeuer rechtzeitig bei der dafür örtlich zuständigen Behörde (häufig das Ordnungsamt) anzumelden – Sie vermeiden so einen ärgerlichen Fehleinsatz der Feuerwehr, der unter Umständen gebührenpflichtig ist.
  • Verwenden Sie nur trockene Pflanzenreste und unbehandeltes Holz. Denken Sie daran, das Brennmaterial kurz vor dem Anzünden noch einmal umzuschichten, damit Ihr Osterfeuer nicht zur Flammenfalle für Tiere wird.
  • Halten Sie eine Zufahrt für die Feuerwehr und den Rettungsdienst frei. Der Sicherheitsabstand wegen Rauch und Hitze sollte mindestens 50 Meter zu Gebäuden und Bäumen sowie mindestens 100 Meter zu Straßen betragen. Windrichtung beachten!
  • Seien Sie vorsichtig beim Anzünden. Brennbare Flüssigkeiten als Brandbeschleuniger bergen ein hohes Risiko!
  • Beaufsichtigen Sie offenes Feuer grundsätzlich. Sorgen Sie dafür, dass das Feuer sich nicht unkontrolliert ausbreiten kann. Passen Sie auf kleine Kinder auf. Diese unterliegen schnell der Faszination des Feuers und unterschätzen die ihnen unbekannte Gefahr.
  • Strohballen können sich allein durch die Hitzestrahlung entzünden und sind deshalb eine gefährliche Sitzgelegenheit.
  • Kühlen Sie kleinere Verbrennungen sofort mit Wasser: Maximal zehn Minuten lang (Leitungswassertemperatur 10 bis 20 Grad Celsius). Löschen Sie großflächige Verbrennungen und auf der Haut haftende Substanzen primär ab.
    Alarmieren Sie sofort den Notarzt über die kostenlose Notrufnummer 112!
  • Verlassen Sie als Veranstalter bzw. Zuständiger die Feuerstelle nur, wenn sie komplett erkaltet ist.
  • Sollte Ihnen Ihr Feuer außer Kontrolle geraten, so zögern Sie nicht, sofort die Feuerwehr über Notruf 112 zu alarmieren. Die mehr als eine Million Männer und Frauen in den deutschen Feuerwehren sind auch über Ostern rund um die Uhr einsatzbereit, um in Not und Gefahr zu helfen.

Übungseinsatz: Verkehrsunfall hinter dem Feuerwehrgerätehaus in Lendringsen

Was zuerst nach einem dramatischen und komplizierten Feuerwehreinsatz klingt (siehe hierzu auch der Einsatz in Menden Mitte vom 08.04.2019) war am Freitag, dem 12.04.2019 das Einsatzstichwort für eine von zwei kleineren Übungen des Löschzuges Süd.

Seit Anfang des Jahres treffen sich die Kameraden aus den Löschgruppen Lendringsen und Oesbern, um jeden Freitag sogenannte Zusatzausbildung zu betreiben. Die Idee kam dadurch zustande, dass bei den Samstäglichen Einsatzübungen oft Detailfehler auftreten, die im kleinen Kreis und mit wenig Vorbereitungsaufwand besser trainiert und vertieft werden können.

Diesmal gab es zwei Szenarien, die sich rund um die Technische Rettung von auf der Seite liegenden PKW abspielen:
Im ersten Szenario war ein Werkstattmitarbeiter unter einem PKW eingeklemmt, der von der Hebebühne gerutscht und auf die Seite gekippt ist. Speziell in dieser sehr kleinen Übung zeigte sich, wie wichtig eine genaue Erkundung der Einsatzlage ist und das nicht immer das vielfältige Equipment unserer Einsatzfahrzeuge zum Ziel führt, sondern auch mal einfache Muskelkraft. Es stellte sich heraus, dass die betroffene Person nahezu unverletzt ist und nur der rechte Fuß im Bereich der Karosserie eingeschlossen ist. Hierzu wurde das auf der Seite liegende Fahrzeug mit Hölzern und Keilen unterbaut, sodass die Kameraden das Auto mit gezielter Muskelkraft nach oben drücken, und den eingeschlossenen Fuß so befreien konnten.

Die zweite Übung stellte sich nun als technisch anspruchsvoller heraus. Hier hat sich ein PKW aus ungeklärter Ursache auf einer Landstraße überschlagen und ist auf der Seite zum Stehen gekommen. Es ist eine Person leicht verletzt im Fahrzeug eingeklemmt. Nun wurde in Gruppenarbeit jeder einzelne Schritt der technischen Rettung durchgesprochen und eine Möglichkeit ausgearbeitet, um den Patienten möglichst schonend aus seiner Zwangslage zu befreien. Die Feuerwehr arbeitet hier grundsätzlich eng mit dem Rettungsdienst zusammen, da der Patientenzustand und die Art und Aufwand der Rettung sehr variieren können. Da der Patient in dieser Übung in keinem Lebensgefährlichen Zustand war, konnten sich die Kameraden für eine besonders schonende und Langsame Rettung entscheiden. Bei einem Verkehrsunfall geht die Feuerwehr immer gleich vor. Dies bedeutet, dass zuerst die Einsatzstelle zum Schutz der Kameraden abgesichert und abgesperrt wird. Im Anschluss wird der Brandschutz mit verschiedenen Löschmitteln sichergestellt. Parallel dazu wird der Patient betreut und die Art der technischen Rettung besprochen. Zu Beginn der Rettung wird das Fahrzeug und somit der Patient gegen umkippen, wegrollen und Erschütterungen gesichert. Da das Fahrzeug auf der Seite liegt, war hier die Gefahr des umkippen besonders hoch. Mit dem sogenannten Stab-Fast-System (Ein System aus speziellen Stützen, die am Fahrzeug angebracht werden) konnte das Fahrzeug gegen diese Gefahr gesichert werden. Im weiteren Verlauf wurde über die Heckscheibe eine Zugangsöffnung zur Erstversorgung des Patienten geschaffen um dann eine Rettungsöffnung zu Erzeugen. Als beste Lösung stellte sich für die Kameraden das einseitige abtrennen und herunterklappen des kompletten Fahrzeugdaches heraus, sodass der Patient achsengerecht (= ohne Verdrehung des Rumpfes und der Wirbelsäule) gerettet werden kann.

Nach der erfolgreichen Rettung gab es eine ausführliche Nachbesprechung. Speziell wurde hier noch einmal auf die sogenannte Geräteablage eingegangen, auf der in der Nähe des verunfallten PKW alle technischen Geräte bereitgestellt werden, welche für die Rettung gebräuchlich sein könnten. Auch hier zeigte sich, dass weniger oft mehr ist und es nicht darum geht eine besonders große Anzahl der Werkzeuge und Hilfsmittel zu präsentieren, sondern das für den Einsatz wirklich benötigte Material schnell einsetzbar bereit zu stellen.
Ein besonderer Dank gilt hier der Firma Rennebaum Auto-Recycling für die Bereitstellung des PKW.

An dieser Stelle auch ein Tipp an alle Autofahrer: Auf verschiedenen Seiten im Internet kann man sich eine sogenannte „PKW-Rettungskarte“ herunterladen und in seinem PKW vorhalten. (Stellv. Hier einmal der Link zum ADAC: https://www.adac.de/infotestrat/ratgeber-verkehr/sicher-unterwegs/rettungskarte/default.aspx). Mithilfe dieser Karte haben die Einsatzkräfte im Falle eines Unfalles die Möglichkeit, sich über Airbags und Gasdruckdämpfer am Fahrzeug zu orientieren, da diese eine besondere Gefahr für die Einsatzkräfte und den Patienten darstellen können.

Verrauchte Fahrzeughalle an der Feuerwache

Dies war glücklicherweise nur ein Übungsszenario der diensthabende Wachabteilung am vergangenen Freitag. Die Übung sollte vor allem den Einsatz unter Atemschutz in verrauchten Räumen simulieren. Aber auch das richtige Belüften der Fahrzeughalle konnte effektiv geübt werden.

Regelmäßige Übungen sind wichtig, damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt und wir zu jeder Zeit schnell und professionell helfen können. Daher sind diese Einsatzsimulationen fester Bestandteil der Dienstpläne, egal ob Haupt- oder Ehrenamt.

Wachabteilung übt technische Rettung

Das Üben hat bei der Feuerwehr seit jeher einen hohen Stellenwert. Die Kameraden proben ständig die unterschiedlichsten Einsatzszenarien um im Ernstfall möglichst schnell und professionell helfen zu können. Die diensthabende Wachabteilung hat heute dazu ein besonderes Szenario aufgebaut.

Ein PKW war von der Fahrbahn abgekommen, hat sich überschlagen und war dann auf dem Dach in einem Hang liegen geblieben. Der PKW wurde mittels Mehrzweckzug gegen Wegrutschen gesichert und dann für die umfangreiche technische Rettung stabilisiert. Konkret bedeutet dies, dass der PKW mit speziellen Hilfsmitteln so abgestützt wird, dass er sich von alleine nicht mehr bewegen kann. Auch das „Schaukeln“ des PKW bei der anschließenden Öffnung mittels hydraulischem Rettungsgerät (besser bekannt als „Schere – Spreizer“ wird somit auf ein Minimum reduziert. Diese Maßnahmen dienen dazu, den Insassen des Fahrzeuges keine zusätzlichen Bewegungen zumuten zu müssen.

Nach der Öffnung des Fahrzeuges wurde dann der Insasse des PKW befreit und dem Rettungsdienst übergeben.