Seite auswählen

Förderverein der Jugendfeuerwehr belegt 3. Platz

Der Förderverein der Jugendfeuer Menden e.V.  hat beim Sozialpreis “Genial Sozial“ der SPD Menden mit seinem Projekt “Ferienfreizeit Jugendfeuerwehr“ den 3. Platz belegt. In dem Projekt ging es dem Förderverein darum, den sozial schwächeren Jugendlichen der Jugendfeuerwehr die Teilnahme an der Ferienfreizeit der Jugendfeuerwehr Menden zu ermöglichen. Durch einen Kostenzuschuss wurde der Eigenanteil, der von den Jugendlichen zu leisten ist, stark reduziert. Bei Jugendlichen, bei denen selbst der verbleibende Eigenanteil nicht zu leisten war, übernahm der Förderverein auch diese Kosten, um eine Teilnahme an der Ferienfreizeit zu ermöglichen.

Dieses Engagement des Fördervereins wurde von der SPD Menden mit dem 3. Platz beim Sozialpreis “Genial Sozial“ ausgezeichnet.

Bei der Aktion Herz zeigen, des Drogeriemarkt DM in Lendrigensen, können auch Sie, mit ihrem Herz, den Förderverein der Jugendfeuerwehr Menden bis zum 22.09.18 unterstützen!

Der Preis wurde von Mirko Kruschinski, Vorsitzender der SPD Menden, und Bürgermeister Martin Wächter an Mike Baukrowitz, Vorstandsmitglied des Fördervereines, in Begleitung der Jugendfeuerwehr-Mitglieder Leon Dammann und Lukas Herrmann und ihrem stellv. Jugendfeuerwehrwart Daniel Schelte übergeben (im Bild von rechts nach links).

Sirenen-Probealarm: NRW-Warntag am 6. September

Am Donnerstag, dem 6. September, werden im Rahmen des 1. NRW-Warntages auch in Menden erstmals alle Sirenen heulen. Der Märkische Kreis informiert dazu in seiner Pressemitteilung:

Kreisleistelle schaltet 140 Sirenen ein

Mit einem sogenannten „Anheulen“ beteiligt sich der Märkische Kreis am Landesweiten „Warntag“, Donnerstag, 6. September. Um 10:00 Uhr wird die Kreisleitstelle der Feuerwehr für alle rund 140 Sirenen in den 15 kreisangehörigen Städten und Gemeinden den „Entwarnungston“ auslösen. Im Ernstfall können darüber hinaus auch die anderen Signale einzeln ausgeben werden („Warnung bei Gefahren“, „Alarmierung der Feuerwehr“). Für den Warntag am 06. September wird im Märkischen Kreis flächendeckend nur „Entwarnung“ gegeben.

Dass die Bevölkerung bei großen Bränden oder Katastrophen gewarnt werden muss, versteht sich von selbst. Über Radio, Fernsehen und Internet werden viele erreicht – das Land Nordrhein-Westfalen möchte noch mehr und setzt außerdem auf Sirenen und Lautsprecherdurchsagen. Doch wie klingen die und was ist bei einem Alarm zu tun? Genau das soll beim ersten NRW-weiten Warntag geübt werden.

Ältere Menschen kennen die Signale aus dem Krieg und denken mit Schrecken daran zurück, Jüngeren sagen die Warntöne meist nichts. Jeder sollte wissen, wie er sich verhalten muss. Die künftig immer am ersten Donnerstag im September geplanten Warntage sollen jeweils unter einem bestimmten Thema stehen. „Wir wollen das Thema Warnung wieder mehr ins Bewusstsein rücken. Wenn jeder Einzelne weiß, wie er sich zu verhalten hat, sinkt das Risiko für die Gesamtheit”, erklärt NRW-Innenminister Herbert Reul. Die Bevölkerung soll die Bedeutung der Signale kennen. Bei der Premiere am 6. September geht es vor allem um die Bedeutung der Sirenensignale, um Informationen zu Warnanlässen, zu Warnmitteln und zu Verhaltenshinweisen.

Parallel zu den Sirenen wird das Land am 6. September um 10 Uhr über die Warn-App “NINA” (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) eine Probewarnmeldung versenden. Die App kann kostenfrei heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Probealarm am 6. September um 10 Uhr gibt es auf der vom Land geschalteten Internetseite www.warnung.nrw.

Was bedeuten die unterschiedlichen Sirenen-Signale?

Klicken Sie hier, um sich direkt über die Bedeutung der unterschiedlichen Sirenen-Signale zu informieren.

 

Tag der offenen Tür “Am Ziegelbrand”

Auch in diesem Jahr heißt es wieder zuschauen, mitmachen, live dabei sein. Am 09. September 2018 öffnet der Löschzug Mitte der Feuerwehr Menden am Ziegelbrand Tür und Tor für interessierte Besucher. Für alle Besucher des Theaterstücks “Feuerwehrmann Sam” um 16.00 Uhr auf der Wilhelmshöhe bietet sich also die Möglichkeit, einen ganzen Tag im Rahmen der Feuerwehr zu verbringen. Bei der Feuerwehr gibt es immer eine Menge zu entdecken, nicht nur für die kleinen Besucher. Auch die Erwachsenen werden auf ihre Kosten kommen, wenn es darum geht, ein Fahrzeug zu zerschneiden, einen Brand einmal selber zu löschen oder herauszufinden, was so eine Schutzausrüstung tatsächlich wiegt. Für unsere kleinen Besucher wird es ebenfalls die Möglichkeit geben, einmal ein Feuer selber zu löschen. Die Kinderbrandschutzerziehung in den Räumen der Feuer- & Rettungswache wird die Kinder begeistern und unterhalten. Die Besichtigung der Fahrzeuge sowie einige Schauübungen der aktiven Kameraden runden den Tag ab. Selbstverständlich ist wie immer für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Feuerwehrfest der Löschgruppe Oesbern

Am Samstag den 01.09.2018, lädt die Löschgruppe Oesbern zum traditionellen  Feuerwehrfest in die Mehrzweckhalle Oesbern ein.

Ab 16:00 Uhr findet ein bunter Kindernachmittag statt. Die Kinderfeuerwehr Menden führt hier eine Showübung durch. Ab 20 Uhr beginnt das Fest in der Mehrzweckhalle Oesbern. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Schützenkapelle (Tanzmusik) Oesbern.

Auch in diesem Jahr ist wieder bestens für das leibliche Wohl gesorgt. Die Kameraden der Löschgruppe Oesbern freuen sich auf ein paar gemütliche Stunden mit ihren Gästen.

Feuerwehrfest Halingen

Das traditionelle Feuerwehrfest der Löschgruppe Halingen findet am 18. und 19. August am Gerätehaus in der Rittershausstraße statt. Kommt vorbei und feiert mit uns am Samstag, 18. August, ab 19 Uhr bei Spezialitäten vom Grill, Musik und Tanz.

Der Sonntag steht ganz im Zeichen der Familie. Los geht’s um 11 Uhr mit einem Frühschoppen, Nachmittags steht dann ein großes Kuchenbuffet bereit. Auf die Kleinen wartet den ganzen Tag ein buntes Programm mit Hüpfburg, Vorführungen der Kinderfeuerwehr und Rundfahrten mit dem Löschfahrzeug durchs Dorf. Außerdem wird am Brandschutz-Info-Mobil spielerisch etwas über den Umgang mit Feuer und über Brandschutz vermittelt. Erstmals wird es zudem eine Verlosung mit Hauptpreisen im Wert von über 600 € geben.
Wir freuen uns auf euch!

Info: Für die Dauer des Festes wird die Rittershausstraße auf Höhe des Gerätehauses am Sonntag von 9 bis 20 Uhr gesperrt. Wir bitten die Anwohner, die Umleitung über den Ardresweg und den Fohrengraben zu nutzen.

 

Erneuter Vorfall: Gewalt gegen Einsatzkraft

Rettungswagenfahrer bei Einsatz in Fröndenberg verletzt

Eigentlich ist es ein ganz normaler Einsatz, als der RTW1 aus Menden am vergangenen Mittwoch zur Unterstützung in die Nachbarstadt Fröndenberg gerufen wird. Eine „vital bedrohte Patientin“, eine Bewohnerin eines Altenheimes benötigte sofortige medizinische Hilfe. Routine für die Rettungskräfte aus Menden, als sie die Dame zur Behandlung in den Rettungswagen bringen.

Zu diesem Zeitpunkt wollte ein Autofahrer offenbar nicht länger hinter dem Einsatzfahrzeug, das die Straße blockierte, warten. Sichtlich aufgeregt ignorierte der Fahrer die Warn- und Anhaltezeichen der RTW-Besatzung und versuchte, an dem Rettungswagen vorbei zu kommen. Dabei wurde der Führer des Rettungswagens durch den Seitenspiegel des Wagens an der Hand verletzt. Zum Glück verletzte er sich dabei nur leicht, musste aber im Mendener Krankenhaus behandelt werden. Außerdem wurde eine Pflegerin des Altenheimes, die neben dem RTW stand, von aufgewirbelten Schottersteinen getroffen.

Die Polizei wurde informiert und der Führer des Rettungswagens erstattete Anzeige. Außerdem wurde über die Kreisleitstelle Lüdenscheid ein sogenannter „Melde- und Warnerlass“ angefertigt, durch den sowohl die Bezirksregierung Arnsberg, als auch das zuständige Ministerium in Düsseldorf über diesen Vorfall informiert werden.

Dies ist bereits der dritte Vorfall innerhalb weniger Monate, allerdings der erste, bei dem auch eine Rettungskraft verletzt wurde. Bei allen drei Fällen haben ungeduldige Verkehrsteilnehmer Einsatzstellen ignoriert und andere Menschen gefährdet und teils verletzt. Deshalb weisen Feuerwehr und Stadtverwaltung erneut ausdrücklich darauf hin, dass Absperrungen der Feuerwehr nicht ohne Grund aufgestellt werden und dringend, auch zum eigenen Schutz, beachtet werden müssen. Ein solches Fehlverhalten wird in keinem Fall toleriert. Auch in diesem Fall wurde Anzeige erstattet. Die Polizei und weitere übergeordnete Behörden wurden eingeschaltet. Und auch künftig werden solche Vorfälle, die als „Angriff oder Gewalt gegen Einsatzkräfte“ gewertet werden, konsequent angezeigt.