Bundesweiter Warntag am 08.12.2022

Quelle: Märkischer Kreis

Großbrände, Unwetterereignisse oder eine Bombenentschärfung: Im Ernstfall muss es schnell gehen, gegebenenfalls Häuser evakuiert und Bewohnerinnen und Bewohner gerettet werden. Dann geht es um Minuten oder sogar um Sekunden. Umso wichtiger ist es, die Bevölkerung rechtzeitig über Gefahren zu informieren – über möglichst viele Kanäle.
Im Märkischen Kreis und in ganz Deutschland werden die Sirenen deshalb am Donnerstag, 8. Dezember, um 11 Uhr für einen Probealarm zu hören sein. Dann werden auch weitere Warnsysteme für Krisen- und Katastrophenfälle getestet, wie die Warn-App „Nina“. Die vier Buchstaben stehen für Notfall-Informations- und Nachrichten-App (im App Store verfügbar).

Erstmals Cell Broadcast im Einsatz

Mit dem Warntag beginnt zudem eine Testphase des neuen Warnmittels „Cell Broadcast“. Hierbei werden die Warnmeldungen an alle in einer Funkzelle befindlichen Smartphones und konventionellen Handys versendet. Um Warnungen über „Cell Broadcast“ zu erhalten, müssen immer die aktuellsten Updates auf dem Smartphone heruntergeladen sein.
Ziele des bundesweiten Warntages sind es, Menschen über verschiedene Warnmittel zu informieren, den Bevölkerungsschutz bekannter zu machen und für Krisenlagen wie zum Beispiel Wetterextreme, Waldbrände, Hochwasser oder auch längerfristige Stromausfälle gewappnet zu sein. Wichtig: es handelt sich nicht um Panikmache, sondern um sachliche Informationen zum bestehenden Warnmittelmix.
Informativer Flyer an 221.000 Haushalte
Um Informationen geht es auch in einem Flyer, den der Bevölkerungsschutz gemeinsam mit weiteren Beteiligten des Märkischen Kreises entworfen und gestaltet hat. Dieser Flyer bringt sachlich auf den Punkt, was beim bundesweiten Warntag passiert und welche Warnmittel es gibt. Über die Post wird er an etwa 221.000 Haushalte im Märkischen Kreis verteilt. Darüber hinaus gibt es im Internet Übersetzungen in mehrere Sprachen und eine komplett überarbeitete Homepage zum Bevölkerungsschutz mit vielen nützlichen Tipps und Hinweisen:
Informationsseite des Märkischen Kreises
Informationsseite der Feuerwehr Menden

1 Minute an- und abschwellender Dauerton

1 Minute Dauerton

1 Minute Dauerton, 2x unterbrochen

Quelle: Ministerium des Inneren des Landes Nordrhein-Westfalen

Kettensägenlehrgang Modul A

Acht Teilnehmer konnten am Wochenende das Modul A des Kettensägenlehrganges erfolgreich absolvieren.

Unter der fachkundigen Anleitung zweier Ausbilder wurde am Freitagabend die Theorie vermittelt. Am Samstag wurde dann das Gelernte in einer schriftlichen Überprüfung abgefragt. Anschließend konnten alle Teilnehmer in der Waldemei praktisch das Fällen und zerkleinern von Bäumen trainieren.

Wichtig sind diese Kenntnisse beispielsweise bei Sturmschäden. Hier muss die Feuerwehr immer wieder ausrücken und bei Gefahr im Verzug oder einer Verkehrsbehinderung Bäume entfernen. Da es sich hierbei um Sturmholz handelt ist das Sägen immer gefährlich und muss entsprechend geschult werden.

Seminar „Unfallhilfe & Rettungsarbeiten an Hochvolt-Fahrzeugen“

Rund 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden beschäftigten sich in einem Tagesseminar mit dem Thema „Unfallhilfe & Rettungsarbeiten an Hochvolt-Fahrzeugen“.

Die Firma Paul Müller aus Balve engagierte für die Feuerwehr Menden eigens einen erfahrenen Dozenten, der den Teilnehmern zunächst die technischen Grundlagen der Elektromobilität näherbrachte. Hierbei ging es unter anderem um die verschiedenen Antriebsformen und Lademöglichkeiten, aber auch den grundsätzlichen Aufbau der Antriebe und der Batterietechnik oder die Notabschaltung der Fahrzeugsysteme. Anhand von zahlreichen Exponaten, wie Ladesteckern, Wallboxen und Schaltrelais bis hin zu einem Originalgehäuse einer Hochvoltbatterie, lernten die Einsatzkräfte den Aufbau und die Funktionsweise solcher Fahrzeuge kennen.

Dieses Wissen bildet die Grundlage, um in Einsatzsituationen der Feuerwehr mit Hochvoltfahrzeugen die richtigen taktischen Entscheidungen treffen zu können.

Zum Abschluss des Tages setzen einige Teilnehmer das neue Wissen direkt in einer Einsatzübung ein: In dem fiktiven Szenario waren zwei Elektrofahrzeuge zusammengestoßen, Kabel des Hochvoltsystems lagen frei und bei einem der Fahrzeuge kam es zu einer Rauchentwicklung in Folge eines Schadens der Hochvoltbatterie.

Anders als häufig in den Medien dargestellt, sind Elektrofahrzeuge keinesfalls „gefährlicher“ als herkömmliche Verbrennerfahrzeuge, beide Fahrzeugkategorien haben ihre spezifischen Herausforderungen. Die Feuerwehr Menden sieht sich, auch dank dieses Trainings, gut gerüstet für Einsatzlagen mit Hochvoltfahrzeugen.

Endlich wieder Feuerwehrfest am Ziegelbrand

Endlich wieder Feuerwehrfest – die Vorbereitung laufen auf Hochtouren

„Nach der Zwangspause in den letzten beiden Jahren freuen wir uns sehr, dass wir der Öffentlichkeit endlich wieder unsere Feuerwehr zeigen können“ sagt Löschzugführer Lars Sauer.

Rund um das Gerätehaus am Ziegelbrand wird am Sonntag, den 11.09.22 ab 11:00 Uhr wieder ein buntes Programm für die ganze Familie geben. Fahrzeugshow, Kinderbelustigung, Kinderbrandschutzerziehung und Schauübungen sorgen den ganzen Tag über für ein abwechslungsreiches Programm. Auch die Kinderfeuerwehr sowie die Jugendfeuerwehr werden ihr Können unter Beweis stellen. „Für die Kinder und Jugendlichen ist das immer etwas Besonderes, wenn Sie die Möglichkeit bekommen, das Gelernte auch anzuwenden“ weiß Jugendfeuerwehrwart Marco Borzi. Der Spielmannszug wird den Tag musikalisch begleiten.

Selbstverständlich wird den ganzen Tag für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Mittags gibt es wieder unsere selbstgemachte Erbsensuppe sowie Leckeres vom Grill und in der Cafeteria gibt es das ein oder andere Stück Kuchen und Torte sowie frisch gebackene Waffeln.

Wir freuen uns sehr auf viele kleine und große Besucher, die diesen Tag mit uns verbringen werden.

 

Jugendfeuerwehr beim Stadtteilfest Lahrfeld

Die Jugendfeuerwehr Menden war beim ersten Stadtteilfest im Lahrfeld auf dem Schulhof der Albrecht-Schweitzer-Schule dabei und konnte dort ihr Können präsentieren.

Neben einer Schauübung standen die Mädels und Jungs sowie die Jugendgruppenleiter Rede und Antwort rund um das Thema Feuerwehr. Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger durften auch selbst mit dem Feuerlöschtrainer einmal das Löschen üben. “Eine rundum gelungene Veranstaltung, unseren Jugendlichen hat es viel Spaß gemacht und das Interesse war riesig”, fasste Jugendgruppenleiter Nils Lummer den Tag zusammen. “Ein großes Lob auch an die Organisation, es hat alles wunderbar geklappt. Wir werden beim nächsten Stadtteilfest gerne wieder dabei sein.”

Landesweiter Probealarm am 8. September 2022 um 11 Uhr

Da inzwischen eine Vielzahl an Sirenen neu installiert wurden, der eigentlich für September 2021 geplante bundesweite Warntag abgesagt wurde und auch der letzte landesweite Sirenen- Probealarm im März aufgrund des Ukrainekonfliktes nicht stattfand, ist es nun wieder notwendig, einen groß angelegten Test durchzuführen.

Da die Sirenen inzwischen wieder ein wichtiges Mittel bei der Bevölkerungswarnung geworden sind, und auch für die Alarmierung der Feuerwehr in größeren Schadenfällen genutzt werden, müssen diese regelmäßig überprüft werden. Ein Ausfall einzelner Sirenen kann so frühzeitig entdeckt und behoben werden.

Am zweiten Donnerstag im September werden daher in ganz NRW alle Sirenen gleichzeitig laufen. „Bitte achten Sie hierbei auf die Funktion der Sirene in ihrer Nachbarschaft“, appelliert Stefan Deitel, Pressesprecher der Feuerwehr Menden. „Informieren Sie möglichst ihre Feuerwehr, sollte eine Sirene nicht funktionieren.“

Eine Übersicht zu allen Tonfolgen und deren Bedeutung hat die Feuerwehr Menden auch auf ihrer Website www.ff-menden.de zusammengestellt, zu finden unter dem Menüpunkt „Bürgerecke“.