Vorab-Information: Donnerstag wird es laut!

Am 10. September 2020 wird der erste bundesweite Warntag stattfinden. Auch in Menden werden an diesem Tag alle vorhandenen Warnmittel getestet.
Pünktlich um 11 Uhr wird dann ein bundesweiter Probealarm unter Einbindung aller vorhandenen Warnmittel durchgeführt. Dazu gehören beispielsweise Warn-Apps, Radio, Fernsehen und lokale Warnmittel wie Sirenen. Warnmultiplikatoren wie zum Beispiel Rundfunksender übermitteln die Probewarnung mit möglichst wenig Zeitverlust über das jeweilige Programm. Auch die Entwarnung wird durch die Warnzentrale des BBK versendet, welche ebenfalls durch die Warnmultiplikatoren und die Warnmittel an die Bevölkerung übermittelt wird.
 
Ausführliche Informationen zum ersten bundesweiten Warntag gibt es unter https://warnung-der-bevoelkerung.de.

 

Info zu Anmeldungen für die Kinderfeuerwehr

Das Leitungsteam unserer Kinderfeuerwehr informiert:

Hallo liebe Eltern,
wir bekommen die letzte Zeit viele Anfragen zu Neuaufnahmen oder Schnuppertage bei der Kinderfeuerwehr Menden. Über diese Anfragen freuen wir uns sehr. Leider ist auf Grund der aktuellen Situation bei uns immer noch kein KF-Dienst möglich. Und sollten wir bald wieder starten dürfen, haben wir noch keine Info wie die Gruppenstunden gestaltet werden dürfen. Aus diesem Grund wird es wohl voraussichtlich in diesem Jahr keine Neuaufnahmen geben können, da sich derÜbergang von unseren “großen Kids” in die Jugendfeuerwehr leider auch nach hinten verschiebt.

Wir hoffen auf ihr Verständnis! Herzliche Grüße

Ihr Team der Kinderfeuerwehr Menden

 

50. Geburtstag im Chemikalienschutzanzug

Tradition gibt es überall, so auch bei den Kolleginnen und Kollegen unserer Feuer- und Rettungswache am Ziegelbrand. Eine dieser Traditionen ist das nächtliche Wecken der Kollegen, die während ihres 24-Stunden-Dienstes in einen runden Geburtstag rutschen. In der vergangenen Woche löste daher mitten in der Nacht der Alarmgong für den Löschzug aus und rief die diensthabende Wachabteilung zu den Fahrzeugen. Hier wartete für Karsten Winterkamp, von seinen Kollegen nur „Karsi“ genannt, eine Überraschung: Seine Kollegen hatten sich versammelt, um ihm zum 50. Geburtstag ein Ständchen zu bringen. Auf Grund der aktuell geltenden Sicherheitsmaßnahmen bezüglich der Corona-Pandemie wurde Karsi symbolisch in einen Chemikalienschutzanzug gesteckt, so konnte ihm auch seine Geburtstagstorte überreicht werden und alle Kollegen konnten ihm, unter gebührendem Abstand, gratulieren.

 

Nachruf

In tiefer Trauer nimmt die Feuerwehr Menden Abschied von Detlef Hustermeier, der nach kurzer und schwerer Krankheit am 14. April 2020 im Alter von 63 Jahren verstarb.

Detlef Hustermeier trat im April 1973 in die Löschgruppe Schwitten der Freiwilligen Feuerwehr ein. Im Juni 1977 begann er dann seine Ausbildung als Feuerwehrmann-Anwärter an der hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache der Stadt Menden.

Tief bewegt nehmen wir Abschied von Detlef, der sich über Jahrzehnte für die Feuerwehr Menden einsetzte und unzähligen Menschen zu Hilfe eilte. Zudem übernahm er über viele Jahre die Verantwortung für die Aus- und Fortbildung des Rettungsdienstes und stand den Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr als Ausbilder für die Erste Hilfe und als Ansprechpartner stets verlässlich zur Seite. Im August 2016 trat Detlef Hustermeier in den Ruhestand und damit in die Ehrenabteilung der Feuerwehr Menden über

Mit den Angehörigen trauern wir um Detlef, dem wir stets ein ehrendes Andenken bewahren werden.

 

Absage: Tag der offenen Tür der Löschgruppen Lendringsen

Auch die Löschgruppen Lendringsen haben sich dazu entschieden den diesjährigen Tag der offenen Tür nicht stattfinden zu lassen. Der Feuerwehrtag war ursprünglich Anfang Juni geplant und wird nun erst wieder im Jahr 2021 ausgerichtet. „Wir wollen als Feuerwehr weder unsere eigenen Einsatzkräfte, noch unsere Bevölkerung einem Risiko aussetzen“, erklärt Löschzugführer Thomas Büscher. „Wir halten es für unumgänglich und wichtig, mit der Absage unseren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie zu leisten“, so Büscher weiter.

Die Feuerwehr ist ein wichtiger Teil der kritischen Infrastruktur, zurzeit konzentrieren sich alle Maßnahmen auf die Eindämmung der Infektionen und damit auf die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft.

 

Erinnerung: In diesem Jahr wurden keine Osterfeuer genehmigt

Ordnungsamt kontrolliert Einhaltung

So wie in diesem Jahr auch die kirchlichen Veranstaltungen rund um das Osterfest anders sein werden, als wir sie traditionell feiern, steht es auch in diesem Jahr um die ebenso traditionellen Osterfeuer.

Bereits zu beginn der Ausbreitung des Corona-Virus‘ hat das Ordnungsamt der Stadt Menden festgelegt, dass es in diesem Jahr keine Osterfeuer genehmigen wird. Das gilt nicht nur für die großen, sondern auch für die vielen kleinen Osterfeuer, die im gesamten Stadtgebiet oft nachbarschaftlich organisiert abgebrannt werden. Zu den bekannten Organisatoren und Veranstaltern der Osterfeuer aus den vergangenen Jahren hatte das Ordnungsamt auch bereits im Vorfeld Kontakt aufgenommen und sie über die geänderte Situation in diesem Jahr informiert.

Inzwischen gibt es hierzu auch einen entsprechenden Erlass des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, durch den Osterfeuer verboten werden.

In diesem Jahr darf es diese schöne Tradition also leider nicht geben, um die Ausbreitung von SARS-Co V2 zu verlangsamen. Die Stadtverwaltung bedauert dies natürlich, weißt aber auch darauf hin, dass es während der Osterfeiertage auch hierzu Kontrollen durch das Ordnungsamt geben wird. Bei Verstößen droht im Zweifelsfall ein Busgeldverfahren.

Daher der dringende Apell und die Bitte an die Mendener Bürgerinnen und Bürger: Halten Sie sich nicht nur an die Vorgaben im Zusammenhang mit dem Corona-Virus, sondern halten Sie sich bitte auch an das Verbot von Osterfeuern.

Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis.