Große Feuerwehrübung in Hüingsen

Der Löschzug Süd der Feuerwehr Menden, welcher aus den Löschgruppen Lendringsen und Oesbern besteht, führte Ende Februar eine Übung auf dem Gelände der Firma Deutag in Hüingsen durch. Die Übungsverantwortlichen simulierten einen Kabelbrand in einem Schaltschrank, der Rauch breitete sich in den Bereich eines Leitstandes aus, in dem zwei Mitarbeiter vermisst sein sollten. Durch die nicht Besetzung des Leitstandes wurde außerdem der Ladevorgang eines LKWs nicht gestoppt, heißer Asphalt lief über und setzte den LKW ebenfalls in Brand.

Die Aufgaben für die eingesetzten Einheiten des Löschzuges lagen daher auf der Hand: Menschenrettung und Brandbekämpfung.

Die Übungsleitung zeigte sich im Anschluss zufrieden – Alle Aufgaben konnten zügig und wie geplant abgearbeitet werden. Ein Dank geht an dieser Stelle an die Firma Deutag, welche die Übung durch das zur Verfügung stellen des Geländes überhaupt erst ermöglicht hat.

Orkantief “Sabine” sorgt Sonntag für Sturmlage – Beitrag wird aktualisiert

Abschlussmeldung:

Hier geht es zum Einsatzbericht: Link

Aktuelles Einsatzgeschehen (Stand: Montag, 21:00 Uhr)

Von Sonntagmorgen bis Montagabend rückte die Feuerwehr #Menden zu 43 Einsätzen aus: 37x Sturmeinsatz; 3x Brandmeldeanlage (Fehlalarm); 1x Containerbrand; 1x Kaminbrand; 1x Gelöschter Brand (Essen auf Herd)

Aktuelles Einsatzgeschehen (Stand: Montag, 11:40 Uhr)

Typisches Bild an vielen Stellen im Stadtgebiet heute: Die Drehleiter und weitere Einheiten beseitigen weiterhin Sturmschäden. Aktuell ist die Heidestraße in Bösperde auf Höhe der Mendener Bank für rund 30 Minuten gesperrt, zeitgleich beseitigt die Löschgruppe Halingen einen umgestürzten Baum im Kreuzungsbereich Provinzialstraße/Neue Straße.

Aktuelles Einsatzgeschehen (Stand: Montag, 08:30 Uhr)

Nachdem in der Nacht gegen 1 Uhr die letzten Einsätze beendet wurden, blieb es zunächst ruhig. Seit etwa 05:30 Uhr sind die Einheiten der Feuerwehr Menden wieder unterwegs, bisher gab es vier weitere Einsätze im Stadtgebiet. Insgesamt sind somit etwa 30 sturmbedingte Einsatzstellen zu verzeichnen.

Das stürmische Wetter wird uns auch noch eine Weile beschäftigen, die aktuelle Warnung des DWD gilt bis Dienstagabend um 18 Uhr.

Aktuelles Einsatzgeschehen (Stand: 17:15 Uhr)

Für die Feuerwehr Menden wurde soeben Stadtalarm ausgelöst, ab sofort sind alle Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr besetzt.

An der Feuer- und Rettungswache wurde ein sogenannter Meldekopf eingerichtet, die Kreisleitstelle überstellt alle Einsätze nach Menden, diese werden von hier aus gezielt an die freien Einheiten verteilt.

Bis 17 Uhr ist die Feuerwehr Menden bereits zu zehn wetterbedingten Einsätzen ausgerückt. Die Kreisstraße 39 zwischen Eisborn und Asbeck ist bereits am Mittag gesperrt worden, mehrere Bäume versperren die Durchfahrt.

 

Weiterhin gehen die Wetterdienste davon aus, dass das Windmaximum um Mitternacht auf Menden zu kommt. Wie stark uns der Sturm treffen wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch niemand sagen.

Aktuelle Straßensperrungen

  • Die K39 zwischen Asbeck und Eisborn bleibt bis auf weiteres gesperrt
  • Bertingloher Straße zwischen Sümmern und Halingen

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor ORKANARTIGEN BÖEN
So, 9. Feb, 17:00 – Mo, 10. Feb 04:00 Uhr

Es treten orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) und 115 km/h (32m/s, 63kn, Bft 11) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe muss mit Orkanböen bis 120 km/h (33m/s, 64kn, Bft 12) gerechnet werden.

Mögliche Gefahren:
ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

WARNLAGEBERICHT für Nordrhein-Westfalen
ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Sonntag, 09.02.2020, 10:28 Uhr

WIND/STURM/ORKAN (UNWETTTER):
Verbreitet starke bis stürmische Böen (um 60 km/h, Bft 7-8), im Bergland Sturmböen (um 80 km/h.
Am Nachmittag von Nordwesten deutliche Windzunahme, dann bis ins Flachland verbreitet Sturmböen (um 85 km/h, Bft 9) oder schwere Sturmböen (um 95 km/h, Bft 10); im Bergland orkanartige Böen (um 110 km/h, Bft 11).
Das Windmaximum mit möglichen Orkanböen (über 120 km/h, Bft 12), auch bis ins Flachland, wird in der ersten Nachthälfte zum Montag erwartet.
Am Montag lässt der Wind zögerlich nach, es bleibt aber bis in den Mittwoch stürmisch. Mit Schauern und Gewittern noch geringe Wahrscheinlichkeit für orkanartige Böen oder Orkanböen (110 bis 120 km/h, Bft 11-12).

GEWITTER:
Neben kräftigem, schauerartig verstärktem Regen in der Nacht zum Montag auch einzelne heftige Gewitter mit Orkanböen (über 120 km/h) und vorübergehendem STARKREGEN um 20 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit.

DAUERREGEN:
Von heute Abend bis zum Montagnachmittag in den Weststaulagen von Eifel, Bergischem und Hochsauerland länger anhaltender Regen mit Niederschlagsmengen um 40 Liter pro Quadratmeter.

Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN
So, 9. Feb, 08:00 – Di, 11. Feb 18:00 Uhr

Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 km/h (18m/s, 35kn, Bft 8) und 85 km/h (24m/s, 47kn, Bft 9) anfangs aus südwestlicher, später aus westlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit schweren Sturmböen bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) gerechnet werden.

Mögliche Gefahren
ACHTUNG! Hinweis auf mögliche Gefahren: Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände.

Der Deutsche Wetterdienst warnt seit heute, 07.02.2020, vor einer möglichen Sturmlage am kommenden Sonntag. Menden könnte demnach ab 16 Uhr betroffen sein.

VORABINFORMATION UNWETTER vor ORKANBÖEN
So, 9. Feb, 16:00 – Mo, 10. Feb 06:00 Uhr

Ab Sonntagnachmittag erfasst das Sturmfeld eines Orkantiefs über der Nordsee Deutschland. Verbreitet werden STURMBÖEN und SCHWERE STURMBÖEN (Bft 9-10, bis 100 km/h) erwartet. Mit Kaltfrontpassage sind in der Nacht zum Montag ORKANARTIGE BÖEN (Bft 11, um 110 km/h) und ORKANBÖEN (Bft 12, um 120 km/h) wahrscheinlich. Hinweis: Noch bis in den Mittwoch hinein sind Sturmböen (Bft 9) wahrscheinlich. Diese Vorabinformation weist auf eine potentielle Unwetterlage hin. Akute Wetter/Unwetterwarnungen werden zeitnah herausgegeben.

Mögliche Gefahren
Dies ist ein Hinweis auf eine Wetterlage mit hohem Unwetterpotential. Das Unwetter-Ereignis wird verbreitet erwartet, insbesondere in höheren Lagen. Genauere Angaben zu Ort, Gebiet und Zeitpunkt des Ereignisses können erst mit der Ausgabe der amtlichen Unwetterwarnungen erfolgen. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit.

Aktuelle Infos

Aktuelle Informationen und Warnungen erhalten sie beim Deutschen Wetterdienst unter:
Twitter
Facebook
WarnWetter-App

Suche nach einer 10-jährigen

260 Einsatzkräfte haben über 5 Stunden intensiv in und an der Hönne sowie mit einem Hubschrauber aus der Luft nach der vermissten 10-jährigen gesucht. Nach Absprache mit der Polizei und allen beteiligten Organisationen hat die Feuerwehr ihre Maßnahmen zurückgefahren. Sollten sich in der Nacht oder am morgigen Sonntag neue Erkenntnisse ergeben, werden die Maßnahmen unverzüglich wieder aufgenommen.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung aus der Bevölkerung und die vielen Hilfsangebote sowie bei allen Feuerwehren und Hilfsorganisationen, die uns bei der Suche geholfen haben.

Des Weiteren appelliert die Feuerwehr Menden an alle privat Suchenden, sich nicht in Gefahr zu bringen und vor allem im Bereich der Hönne größte Vorsicht walten zu lassen.

Stand 22:40 Uhr ist die 10-jährige leider immer noch vermisst.

Aktuelle Pressemitteilung der Polizei: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4508572

 

Gemeinsame Grundausbildung der Feuerwehren Balve und Menden

Die Feuerwehren aus Balve und Menden haben im Jahr 2020 erstmals seit vielen Jahren einen gemeinsamen Grundlehrgang für die Freiwillige Feuerwehr auf die Beine gestellt. An diesem Samstag stand der erste Termin für die 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an.

In den vergangenen drei Jahren hat die Feuerwehr Menden ihr Ausbildungskonzept kontinuierlich auf eine neue Stufenausbildung umgestellt. Das besondere an diesem Konzept ist, dass die Teilnehmer schneller als zuvor ausgebildet werden können und somit zügiger als Einsatzkräfte zur Verfügung stehen. Im Jahr 2019 entstand die Idee, diese Ausbildung zusammen mit der Feuerwehr Balve durchzuführen. „Wir erhoffen uns von der gemeinsamen Ausbildung Synergieeffekte, der Eine kann vom Anderen lernen“ so Ausbildungsleiter Marco Borzi.

Was ist überhaupt die Feuerwehr? Wie ist die Organisationsstruktur? Wie verhalte ich mich im Falle eines Einsatzes? Warum eigentlich Einsatzstellenhygiene?
Fragen über Fragen, die am ersten Ausbildungstag beantwortet wurden. Denn die 26 Teilnehmer haben unterschiedliche Vorkenntnisse: „Der älteste Teilnehmer ist 45, der Jüngste 16. Die Einen kommen aus der Jugendfeuerwehr, die Anderen wissen nur, dass die Feuerwehr rote Autos fährt“, erklärt Christian Boike, in Menden hauptamtlich für die Aus- und Fortbildung der Feuerwehr verantwortlich. „Wir müssen alle abholen und auf einen einheitlichen Ausbildungsstand bringen, in den weiteren Ausbildungsstufen ist dieses Grundwissen für alle notwendig“, so Boike weiter.

In den nächsten Wochen finden regelmäßig Ausbildungsveranstaltungen statt, so stehen Themen wie Fahrzeug- und Gerätekunde oder Löschangriff auf dem Stundenplan. Nach Abschluss der ersten Stufe können die Teilnehmer sich durch weitere Ausbildungsstufen, z.B. Funker, Atemschutz oder technische Hilfeleistung fortbilden.

Wer Interesse an einem Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr hat, findet hier weitere Informationen und Kontaktdaten.

Vorgezogenes “Weihnachtsgeschenk” für die Feuerwehr

17 Beamte sind befördert worden, 14 weitere folgen

Kurz vor Weihnachten hat es in der Feuer- und Rettungswache Menden bereits die ersten Geschenke gegeben. 17 Feuerwehrleute wurden befördert. Bürgermeister Martin Wächter verteilte, gemeinsam mit dem zuständigen Ersten Beigeordneten Sebastian Arlt, Wolfram Semrau, dem Abteilungsleiter Feuerschutz- und Rettungsdienst und dem Personalchef der Verwaltung, Wolfgang Lück die Urkunden und Schulterklappen. Der höhere Dienstgrad macht sich also ab sofort nicht nur auf der Schulter bemerkbar, sondern auch auf der monatlichen Abrechnung. „Natürlich ist das nicht wirklich ein Weihnachtsgeschenk. Die Beförderungen resultieren daraus, dass unsere Beschäftigten im Zuge der Neuorganisation der Feuer- und Rettungswache auch neue, verantwortungsvolle Aufgaben übernommen haben“, so Personalchef Wolfgang Lück.

„So viele Kolleginnen und Kollegen haben wir bisher noch nie auf einmal befördert. In den kommenden Wochen werden noch weitere 14 Beförderungen folgen“, freut sich Semrau.

Die Neuausrichtung der Feuerwehr haben Verwaltung und Politik gemeinsam auf den Weg gebracht. „Es geht dabei vor allem um die Wertschätzung dieser wichtigen Arbeit, die die Kolleginnen und Kollegen auf der Feuer- und Rettungswache leisten. Die Stadt steigert dabei aber auch ihre Attraktivität als Dienstherr und Arbeitgeber. Wir hoffen, dass wir damit auch über die Stadtgrenzen hinaus ein Zeichen setzen können“, sagt der Erste Beigeordnete, Sebastian Arlt. „Mal ganz abgesehen von der Stimmung auf der Wache, die jetzt mit Sicherheit noch vorweihnachtlich fröhlicher ist, als sie es vorher schon war“, schmunzelt Arlt.

Bilder & Text Pressestelle Stadt Menden