Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus – vier Personen über Leitern gerettet

Am Samstagmittag wurde die Feuerwehr Menden über Sirene und Meldeempfänger mit dem Stichwort „Brand – mehrfache Menschenrettung“ in die Straße „Grüner Weg“ alarmiert. Beim Eintreffen brannte eine Wohnung im Erdgeschoss in voller Ausdehnung, der Brandrauch hatte sich bereits über das Treppenhaus ausgebreitet und auch höher liegende Wohneinheiten erreicht. An mehreren Fenstern im Obergeschoss standen Personen, welche ihre Wohnungen nicht mehr verlassen konnten. Daher setzte die Feuerwehr, neben Atemschutztrupps im Innenangriff, auch unmittelbar mehrere Trupps mit tragbaren Leitern zur Menschenrettung ein. Über Steck- und Schiebleitern konnten so insgesamt vier Personen gerettet werden, zwei Personen wurden durch Atemschutztrupps über das Treppenhaus ins Freie gebracht. Weitere Bewohner konnten das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr verlassen.

Der Rettungsdienst sichtete zwölf Bewohner, von denen sechs in umliegende Krankenhäuser transportiert wurden. Alle Verletzten wurden durch den leitenden Notarzt als „grün“, also leichtverletzt, kategorisiert.

Das eigentliche Feuer war indes schnell unter Kontrolle, wesentlich aufwendiger stellte sich die Kontrolle der noch verschlossenen Wohnungen dar. Alle Wohnungen sind mit Stahltüren ausgestattet, zum Öffnen mussten die Einsatzkräfte Brechwerkzeug und eine Ramme einsetzen.

Nach dem Abschluss der Brandbekämpfung und Belüftung des Gebäudes übernahm die Polizei die Brandursachenermittlung.

Im Einsatz befanden sich über 50 Feuerwehrleute der hauptamtlichen Wache und des Löschzuges Mitte, zudem war der Rettungsdienst mit einem Notarzt, vier Rettungswagen, dem organisatorischen Leiter Rettungsdienst und dem leitenden Notarzt vor Ort.

Industrieofen sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Am späten Mittwochabend löste am Bösperder Weg die Brandmeldeanlage eines Betriebes aus. Der Löschzug der hauptamtlichen Wache rückte aus und erkundete vor Ort die Lage. In dem Betrieb hatte sich ein Industrieofen ungewöhnlich stark erhitzt und sorgte für eine Rauchentwicklung. Umgehend wurde das Alarmstichwort erhöht und somit weitere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr nachalarmiert.
Da die Temperatur im Ofen immer weiter anstieg, wurde dieser mittels Hauptschalter stromlos geschaltet. Schließlich konnten zwei Trupps unter Atemschutz, mit Strahlrohr und Pulverlöscher im Anschlag, den Ofen öffnen. Glücklicherweise hatte sich das Ofengut nicht entzündet, sodass es gefahrlos mit einem Gabelstabler entladen und ins Freie gebracht werden konnte. Hier wurden die rund 200 Grad heißen Metallstücke mit Wasser abgekühlt.
Nach rund zwei Stunden konnten die Einsatzkräfte der Löschgruppen Schwitten und Bösperde sowie die hauptamtlichen Kräfte wieder einrücken.

Stoppelfeld brennt auf einer Fläche von 5000m²

In der Nacht von Freitag auf Samstag rückten zunächst zwei Löschfahrzeuge der Feuerwache Menden nach Schwitten aus, hier sollte ein Heuballen auf einem Feld brennen. Noch während die Einsatzkräfte auf der Anfahrt waren, mehrten sich bei der Leitstelle die Anrufe, mittlerweile wurde von einem 100 Meter breiten Feuersaum berichtet. Daher wurde umgehend das Alarmstichwort erhöht und der Löschzug Nord (Schwitten, Bösperde, Halingen) mittels Sirene zum Einsatz gerufen.

Die orange leuchtenden Flammen, die Rauchwolke und der beißende Brandgeruch wiesen den anrückenden Kräften den Weg zur Einsatzstelle, welche sich unterhalb vom Sportplatz am Sellhauser Weg befand. Vor Ort brannten mehrere Rundballen und das abgeerntete Stoppelfeld auf einer Fläche von ungefähr 5000m². Mit mehreren Strahlrohren rückten die Wehrleute den Flammen zu Leibe, benachbarte Landwirte unterstützten mit ihren Traktoren und zogen die Rundballen mit Frontladern auseinander. Um die Wasserversorgung sicherzustellen, wurde unter anderem eine Löschwasserleitung von einem Hydranten an der Ecke Wehrschau/Friedrichstraße Richtung Einsatzstelle verlegt. Hierbei bewährte sich vor allem das neue Löschfahrzeug aus Halingen, welches die ca. 200m lange Schlauchleitung während der Fahrt verlegen konnte.

Nach einer Stunde war die gesamte Fläche durch die 55 Einsatzkräfte mit 7 Strahlrohren und zwei Traktoren abgelöscht, abschließend pflügten die Landwirte den betroffenen Bereich um.

Zwei Einsätze am Donnerstagnachmittag

Ein Kellerbrand im Ortsteil Platte-Heide war um 17:22 Uhr erneut Grund für eine Alarmierung der Löscheinheiten. Die Feuerwehr räumte das Mehrfamilienhaus an der Brandenburgstraße und musste sich zunächst gewaltsam Zugang zum Keller verschaffen. Ein Rauchschutzvorhang verhinderte das Eindringen von Brandrauch in den Treppenraum. Das eigentliche Feuer war schnell gelöscht. Während dieses Einsatzes gab es um 17:43 Uhr erneut Alarm: Die Brandmeldeanlage eines Supermarktes an der unteren Promenade hatte ausgelöst. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war der Markt bereits vorbildlich geräumt. Bei der Erkundung konnte eine leichte Verrauchung in einem Lagerbereich festgestellt werden, wie sich kurze Zeit später herausstellte trat aus einer Klimaanlage das Kühlmittel aus. Da dieses CO2 enthält, ging ein Trupp unter Atemschutz vor und dichtete eine Leckage notdürftig ab. Der Betreiber veranlasste weitere Maßnahmen zur Reparatur des beschädigten Geräts.

Pressemitteilung:

Einsatzreiche Tage für die Feuerwehr Menden

Seit Dienstagabend ist die Feuerwehr Menden neben kleineren Einsätzen auch mehrfach zu größeren Einsätzen ausgerückt:
Am Dienstag vergaß ein Bewohner an der Balver Straße sein Essen im Backofen, der Bewohner atmete Rauch ein, weshalb er zur genaueren Diagnostik in ein Krankenhaus gebracht wurde. Die Feuerwehr belüftete das Gebäude. Direkt im Anschluss fuhren die Einsatzkräfte weiter zur Fröndenberger Straße, hier hatte eine interne Brandmeldeanlage eines Hotels ausgelöst. Nach der Erkundung konnte kein Feuer festgestellt werden. Ein Fahrzeug musste auch von dieser Einsatzstelle direkt weiterfahren und eine Wohnungstür wegen eines medizinischen Notfalls öffnen.

Mittwoch rückten die Brandschützer zweimal zu Vegetationsbränden aus, wir berichteten.

Die Meldeempfänger der Feuerwehrleute meldeten sich am Donnerstagmorgen zum ersten Mal um 05:45 Uhr, gemeldet wurde der Brand eines Ofens in einem Industriebetrieb an der Carl-Benz-Straße. Die Betriebsfeuerwehr des Unternehmens hatte bereits erste Löschmaßnahmen eingeleitet. Die Feuerwehr Menden unterstützte, baute vorsorglich einen Löschangriff mit Schaum auf und kontrollierte die Außenhaut des Ofens mit einer Wärmebildkamera. Weitere Maßnahmen wurden durch die Betriebsfeuerwehr übernommen.

Ein Kellerbrand im Ortsteil Platte-Heide war um 17:22 Uhr erneut Grund für eine Alarmierung der Löscheinheiten. Die Feuerwehr räumte das Mehrfamilienhaus an der Brandenburgstraße und musste sich zunächst gewaltsam Zugang zum Keller verschaffen. Ein Rauchschutzvorhang verhinderte das Eindringen von Brandrauch in den Treppenraum. Das eigentliche Feuer war schnell gelöscht. Während dieses Einsatzes gab es um 17:43 Uhr erneut Alarm: Die Brandmeldeanlage eines Supermarktes an der Unteren Promenade hatte ausgelöst. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war der Markt bereits vorbildlich geräumt. Bei der Erkundung konnte eine leichte Verrauchung in einem Lagerbereich festgestellt werden, wie sich kurze Zeit später herausstellte trat aus einer Klimaanlage das Kühlmittel aus. Da dieses CO2 enthält, ging ein Trupp unter Atemschutz vor und dichtete eine Leckage notdürftig ab. Der Betreiber veranlasste weitere Maßnahmen zur Reparatur des beschädigten Geräts.

An den verschiedenen Einsätzen waren mehrere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr sowie die Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache beteiligt.

Kellerbrand in Schwitten

Am Samstagmittag rückte die Feuerwehr Menden in den Ortsteil Schwitten aus, hier war ein Kellerbrand gemeldet worden, zwei Personen sollten sich noch im Gebäude befinden.

Zum Glück bestätigte sich die Meldung der eingeschlossenen Personen nicht, sie hatten das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr verlassen können, mussten aber zur Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Einsatzkräfte bekämpften derweil den Brand im Kellerbereich des in die Grundschule integrierten Wohnbereichs. Hier hatte eine Kühltruhe Feuer gefangen und sorgte für eine starke Rauchentwicklung. Durch das Feuer wurde eine Wasserleitung beschädigt, deshalb musste die Zugangstür der Grundschule aufgebrochen werden, um den Hauptwasserhahn zu sperren.

Wegen des ursprünglichen Einsatzstichwortes „Menschenrettung“ wurden die 60 Einsatzkräfte der Einheiten Feuerwache, Schwitten, Bösperde und Halingen mittels Sirene zum Einsatz gerufen. Das Ordnungsamt der Stadt Menden sowie die Polizei und der Bereitschaftsdienst waren ebenfalls vor Ort.