Seite auswählen

24h-Übungsdienst der Jugendfeuerwehr und der Malteser

Die Jugendfeuerwehr Menden führte zusammen mit den Maltesern Iserlohn-Menden am 28. Oktober einen 24-Stunden-Dienst im Rahmen eines BF-Wochenendes durch. Von Samstagmorgen acht Uhr bis Sonntagmorgen um acht Uhr bewältigten die Einheiten alleine und gemeinsam mehrere Übungen. Zwischen den Übungen lag die sogenannte Bereitschaftszeit. Wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr wurde diese Zeit für Ausbildung und Fahrzeugpflege genutzt. Aber auch um die Verpflegung mussten sich die 22 Teilnehmer selber kümmern.
Für die verschiedenen Einsatzlagen besetzten die Jugendfeuerwehr und die Malteser einen Einsatzleitwagen, drei Löschfahrzeuge sowie einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug. Über die 24 Stunden verteilt kam es zu zahlreichen fingierten Einsätzen: eine Ölspur, eine Brandmeldeanlage, Verkehrsunfälle, Brände oder verschiedenste Rettungsdiensteinsätze.

Die Brandmeldeanlage wurde im Betrieb „KME Germany GmbH & Co. KG“ durchgeführt. Dabei mussten die Jugendlichen selbstständig, mithilfe der Feuerwehrlaufkarten, den ausgelösten Handmelder ausfindig machen und nach der Erkundung am Feuerwehrbedienfeld quittieren. Ein weiteres Highlight bildete der Einsatz bei der Firma Lhoist im Hönnetal. Angenommen war ein verunfallter Arbeiter zwischen den Waggons. Während sich die Malteser um den Verletzten kümmerten, leuchteten die Jugendlichen die Einsatzstelle aus und halfen im Anschluss beim Retten des Bahnarbeiters. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei den beiden Betrieben für die Bereitschaft der Übungsmöglichkeit bedanken.

Feuerwehren aus Balve und Menden üben gemeinsam im Hönnetal

Halb auf der Leiplanke liegt ein PKW auf dem Dach, Kraftstoff tropft auf die Fahrbahn, unter dem Fahrzeug ist eine Person zu erkennen, eine weitere ist im Fahrzeug eingeklemmt und aus dem Motorbereich steigt Rauch auf. So stellte sich das Lagebild bei einer gemeinsamen Übung der Feuerwehren Balve und Menden am vergangen Dienstag dar. Der Übungsort befand sich im Hönnetal, ganz in der Nähe des Abzweigs nach Hemer-Deilinghofen. Auf Grund von Baumschnittarbeiten ist die B515 in diesem Bereich zwischen Menden und Balve zurzeit gesperrt, erst dieser Umstand macht eine solche Übung an diesem Ort überhaupt möglich.

Als erstes treffen die Löschgruppen aus Volkringhausen und Beckum an der Einsatzstelle ein, umgehend bauen die Einsatzkräfte eine Brandbekämpfung auf und beginnen mit den Vorbereitungen zur technischen Rettung der Verunfallten. Kurze Zeit später kommt der Rüstzug der Mendener Feuer- und Rettungswache, bestehend aus einem Löschfahrzeug, dem Rüstwagen sowie einem Rettungswagen, an der Unfallstelle an. Nach einer kurzen Absprache unterstützen die Mendener Feuerwehrleute vor allem mit Material vom Rüstwagen und stabilisieren zunächst das Fahrzeug. Gemeinsam werden anschließend die beiden eingeklemmten Personen, in diesem Fall natürlich Übungspuppen, aus ihrer Lage befreit.

Inszeniert hat die Übung Christian Boike, er ist hauptberuflich an der Feuer- und Rettungswache Menden beschäftigt, in seiner Freizeit engagiert er sich als Zugführer des Löschzuges 3 bei der Freiwilligen Feuerwehr Balve. Er kennt daher beide Perspektiven und weiß umso mehr um die Schwierigkeiten im Hönnetal. „Auf der kurvenreichen Strecke kommt es häufig zu Unfällen, welche Feuerwehr dann ausrückt entscheidet sich nicht selten beim Notruf“, erklärt Boike, „In diesem Bereich grenzen die Einsatzgebiete der Feuerwehren Balve, Hemer und Menden direkt aneinander.“ Gibt es viele Anrufer oder ist der Einsatzort zunächst unklar, kann es vorkommen, dass die Leitstelle aus mehreren Städten Einheiten entsendet. Daher ist es durchaus realistisch, dass diese in der Folge auch an einer Einsatzstelle Hand in Hand arbeiten müssen. „Es kann sogar von Vorteil sein, wenn im engen Hönnetal Einsatzfahrzeuge von zwei Seiten anfahren“, so Boike weiter. An diesem Abend klappte die Zusammenarbeit reibungslos und alle Beteiligten zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der Übung.

Ein Dank geht an dieser Stelle an Straßen NRW, die ganz unbürokratisch und selbstverständlich die Feuerwehr bei der Vorbereitung und Durchführung der Übung im eigentlich gesperrten Bereich unterstützt haben.

Jugendfeuerwehr erhält Spende der Sparkasse

Weltspartag 2017: Spende statt Kalender – Sparkasse spendet 10.000 Euro an gemeinnützige Institutionen in Hemer und Menden

Vor fast 90 Jahren wurde der Weltspartag auf dem 1. Internationalen Sparkassenkongress ins Leben gerufen. Seitdem hat sich der Weltspartag zu einer festen Größe entwickelt – besonders für Kinder und Jugendliche.

In den Hauptstellen Hemer und Menden der Sparkasse Märkisches Sauerland gibt es in diesem Jahr am Montag, 30. Oktober 2017, zusätzlich zu dem traditionellen Kinderschalter tolle Aktionen für groß und klein: hier ist mit tierischer Luftballonkunst, Kinderschminken, frischen Waffeln und duftendem Kaffee für jeden etwas dabei.

Für die fleißigen „kleinen“ Sparer gibt es ein kleines Präsent zur Belohnung des Durchhaltevermögens und für die Motivation weiterzumachen. In diesem Jahr sind es „Eddi“ die Schildkröte, eine Knax-Sporttasche  und ein Handy-Stativ.

Für die „großen“ Sparer verzichtet die Sparkasse in diesem Jahr wieder auf die Kalenderausgabe und unterstützt mit der Aktion „Spenden statt Kalender“ gemeinnützige Einrichtungen in der Region. „Viele Menschen nutzen heute ihr Smartphone oder ihr Tablet für die Terminverwaltung, andere kaufen sich lieber einen Kalender nach ihren individuellen Vorstellungen, so dass der Aufwand für die Kalenderverteilung nicht mehr im Verhältnis zur nachgefragten Ausgabemenge stand. Anstelle einer kostenlosen Verteilung von Kalendern an unsere Kunden ist es uns wichtig, gezielt gemeinnützige Vereine und deren zahlreiche engagierten Helferinnen und Helfer zu unterstützen.“, so Jörg Kötter, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse.

In diesem Jahr hat sich die Sparkasse für die Förderung der Jugendarbeit in den Jugendzentren und bei den Jugendfeuerwehren entschieden: 5.000 Euro gehen nach Hemer und 5.000 Euro gehen nach Menden.

 

Empfänger Hemer:                                    Emfänger Menden:

JUK Jugendzentrum Hemer                Das Zentrum, Jugendzentrum Menden
Jugendfeuerwehr Hemer                    Jugendfeuerwehr Menden

Die Übergabe in Hemer erfolgte am Donnerstag, dem 26. Oktober 2017, um 17 Uhr in der Hauptstelle Hemer und in Menden, am Freitag, dem 27. Oktober 2017, um 12 Uhr in der Hauptstelle Menden.

Quelle Bild & Text: Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer – Menden


95 Märker bei Großübung in Ahrweiler

Güterzug mit Gefahrstoffen explodiert

Sechs Waggons eines Güterzuges mit Gefahrstoffen entgleisen. Sechs Wagen explodieren. Es gibt zahlreiche Verletzte unter den Bahnbediensteten und Anwohnern. Die Unfallopfer und Hilfskräfte müssen dekontaminiert werden. Das war die Ausgangslage einer Großübung am Wochenende in der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Ahrweiler. Mit dabei: Insgesamt 95 Helferinnen und Helfer aus dem Märkischen Kreis. Beteiligte der sogenannten Dekon-Einheit MK waren Kräfte der Feuerwehren aus Hemer, Menden und Herscheid. Der ASB war mit Einsatzkräften aus Menden vertreten, die Malteser schickten Personal aus Werdohl, Menden und Balve nach Ahrweiler.

Im Konvoi waren die Hilfskräfte aus dem Märkischen Kreis am Samstag nach Ahrweiler angereist. Unter ihnen auch Mitarbeiter des Bevölkerungsschutzes des Märkischen Kreises sowie der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Kling aus Nachrodt-Wiblingwerde. Eine besondere Aufgabe kam auch dem Jugendrotkreuz aus dem Kreisverband Altena-Lüdenscheid zu. Sie spielten – wie immer sehr realitätsnah – die

Sechs Waggons eines Güterzuges mit Gefahrstoffen entgleisen. Sechs Wagen explodieren. Es gibt zahlreiche Verletzte unter den Bahnbediensteten und Anwohnern. Die Unfallopfer und Hilfskräfte müssen dekontaminiert werden. Das war die Ausgangslage einer Großübung am Wochenende in der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Ahrweiler. Mit dabei: Insgesamt 95 Helferinnen und Helfer aus dem Märkischen Kreis. Beteiligte der sogenannten Dekon-Einheit MK waren Kräfte der Feuerwehren aus Hemer, Menden und Herscheid. Der ASB war mit Einsatzkräften aus Menden vertreten, die Malteser schickten Personal aus Werdohl, Menden und Balve nach Ahrweiler.

Im Konvoi waren die Hilfskräfte aus dem Märkischen Kreis am Samstag nach Ahrweiler angereist. Unter ihnen auch Mitarbeiter des Bevölkerungsschutzes des Märkischen Kreises sowie der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Kling aus Nachrodt-Wiblingwerde. Eine besondere Aufgabe kam auch dem Jugendrotkreuz aus dem Kreisverband Altena-Lüdenscheid zu. Sie spielten – wie immer sehr realitätsnah – die Verletzten.

Graffiti-„Künstler“ beschmieren Notarzteinsatzfahrzeug

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde das Notarzteinsatzfahrzeug der Feuer- und Rettungswache Menden zu mehreren medizinischen Notfällen gerufen. Bei einem dieser Notfälle wurde das Fahrzeug am Heck mit einem Graffiti beschmiert, während die Kameraden gerade den Patienten versorgten.
Wo genau die Schmiererei entstand ist leider nicht bekannt, da der Schaden erst am frühen Sonntagmorgen entdeckt wurde. Mögliche Tatorte sind der Bereich Mühlenbergstraße / Landwehr oder ein vorangegangener Einsatz in Fröndenberg.
Eventuelle Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Polizei Menden 02373-90990 in Verbindung zu setzen.

RSM-Schüler brennen für die neue Feuerwehr-AG

Schüler der Realschule Menden sind begeistert von der neuen AG. Die Kinder dürfen das Equipment austesten und auf Fahrzeuge klettern.

Die Realschule Menden (RSM) hat seit diesem Schuljahr eine Feuerwehr-AG für die Fünf- und Sechstklässler eingerichtet. Dabei lernen die Kinder auf spielerische Weise die Arbeit der Feuerwehr näher kennen.
„Wir verlieren nach Kindergarten und Grundschule die Kinder oftmals aus den Augen. Aber wir wollen das Interesse für die Jugendfeuerwehr wecken“, erklärt Oberbrandmeister Michael Bals. „Ich habe das Thema bei uns in der Schule angestoßen, um das Ehrenamt zu fördern“, sagt RSM-Lehrerin Britta Zielke. Deswegen war die Wehr sofort Feuer und Flamme für die Idee der Realschule.

Küchenbrand wird simuliert

Seit diesem Schuljahr gibt es diese AG. Die Kinder aus den Klassen fünf und sechs können sich freiwillig anmelden. Zu erleben gibt es eine Menge, denn die Kinder müssen nicht auf Distanz bleiben, sondern dürfen sich im Fitness-Raum der Feuerwehr austoben, auf und in die Einsatzfahrzeuge klettern und für einen der kommenden Termine sei sogar eine kleine Löschübung angedacht, bei der ein Küchenbrand simuliert werden soll, verrät Bals. Was riesigen Spaß macht, hat natürlich einen pädagogischen Faktor: Es geht um das Thema Brandprävention.
Die kleine Gruppe aus neun RSM-Schülern ist jedenfalls begeistert: „Das ist eine coole Idee. Ich würde gerne zur freiwilligen Feuerwehr“, findet der elfjährige Alex aus der sechsten Klasse.
Die zehnjährige Cheyenne aus Klasse fünf denkt sogar noch einen Schritt weiter: „Ich finde es einfach toll, dass die Feuerwehr Menschen hilft. Feuerwehrfrau wäre auch ein Beruf für mich“, bewirbt sie sich.

AG wird noch ausgewertet

Das wäre bei der Feuerwehr natürlich gerne gesehen: „Wir haben zwar Mädchen und Frauen bei der Feuerwehr, aber wir können immer noch welche gebrauchen“, so Bals.
Ob es auch im kommenden Schuljahr eine Feuerwehr-AG geben wird, ist noch unklar. Nach den zehn bis zwölf Terminen in diesem Schuljahr sollen die AG-Ergebnisse ausgewertet werden. Die Kinder würden sich freuen.

Bilder & Text: Westfalenpost Menden