RSM-Schüler brennen für die neue Feuerwehr-AG

Schüler der Realschule Menden sind begeistert von der neuen AG. Die Kinder dürfen das Equipment austesten und auf Fahrzeuge klettern.

Die Realschule Menden (RSM) hat seit diesem Schuljahr eine Feuerwehr-AG für die Fünf- und Sechstklässler eingerichtet. Dabei lernen die Kinder auf spielerische Weise die Arbeit der Feuerwehr näher kennen.
„Wir verlieren nach Kindergarten und Grundschule die Kinder oftmals aus den Augen. Aber wir wollen das Interesse für die Jugendfeuerwehr wecken“, erklärt Oberbrandmeister Michael Bals. „Ich habe das Thema bei uns in der Schule angestoßen, um das Ehrenamt zu fördern“, sagt RSM-Lehrerin Britta Zielke. Deswegen war die Wehr sofort Feuer und Flamme für die Idee der Realschule.

Küchenbrand wird simuliert

Seit diesem Schuljahr gibt es diese AG. Die Kinder aus den Klassen fünf und sechs können sich freiwillig anmelden. Zu erleben gibt es eine Menge, denn die Kinder müssen nicht auf Distanz bleiben, sondern dürfen sich im Fitness-Raum der Feuerwehr austoben, auf und in die Einsatzfahrzeuge klettern und für einen der kommenden Termine sei sogar eine kleine Löschübung angedacht, bei der ein Küchenbrand simuliert werden soll, verrät Bals. Was riesigen Spaß macht, hat natürlich einen pädagogischen Faktor: Es geht um das Thema Brandprävention.
Die kleine Gruppe aus neun RSM-Schülern ist jedenfalls begeistert: „Das ist eine coole Idee. Ich würde gerne zur freiwilligen Feuerwehr“, findet der elfjährige Alex aus der sechsten Klasse.
Die zehnjährige Cheyenne aus Klasse fünf denkt sogar noch einen Schritt weiter: „Ich finde es einfach toll, dass die Feuerwehr Menschen hilft. Feuerwehrfrau wäre auch ein Beruf für mich“, bewirbt sie sich.

AG wird noch ausgewertet

Das wäre bei der Feuerwehr natürlich gerne gesehen: „Wir haben zwar Mädchen und Frauen bei der Feuerwehr, aber wir können immer noch welche gebrauchen“, so Bals.
Ob es auch im kommenden Schuljahr eine Feuerwehr-AG geben wird, ist noch unklar. Nach den zehn bis zwölf Terminen in diesem Schuljahr sollen die AG-Ergebnisse ausgewertet werden. Die Kinder würden sich freuen.

Bilder & Text: Westfalenpost Menden

Freitag, der 13. Oktober ist bundesweiter Rauchwarnmeldertag

Verband der Feuerwehren in NRW appelliert an Eigentümer von Wohnimmobilien: Eigentum verpflichtet – Rauchwarnmelder nicht nur installieren, auch regelmäßig überprüfen.

Wuppertal, 10. Oktober 2017 – Am Freitag, den 13. Oktober ist wieder bundesweiter Rauchwarnmeldertag. Anlässlich des Aktionstages weist die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ und Verband der Feuerwehren in NRW alle Haus- und Wohnungseigentümer in Nordrhein-Westfalen darauf hin, die gesetzliche Rauchmelderpflicht umzusetzen. Das gilt für das Eigenheim und selbstgenutzte Eigentumswohnungen wie für vermietete Immobilien. Es ist notwendig, die von ihnen oder durch Dritte installierten Geräte gemäß Herstellerangaben, mindestens jedoch einmal jährlich auf ihre Funktionsfähigkeit zu überprüfen und ihre Betriebsbereitschaft sicherzustellen.

Rauchmelder retten Leben „Aus der Praxis wissen wir, dass die Menschen oft nicht ausreichend über die geltende Rauchwarnmelderpflicht informiert sind“, erklärt Christoph Schöneborn, Landesgeschäftsführer vom Verband der Feuerwehren in NRW. Christoph Schöneborn ergänzt: „Dabei geht es im Ernstfall um Leben und Tod. Denn bei einem Brand kann eine Rauchgasvergiftung schon nach zwei Minuten tödlich sein. Es zählt also jede Sekunde. Rauchmelder reagieren sofort auf entstehenden Brandrauch und retten durch ihre lauten Alarmtöne regelmäßig Menschenleben. Dafür müssen sie allerdings einwandfrei funktionieren.“

Tipps zur Wartung und Alarm-Beispieltöne „Wertvolle Tipps zur richtigen Pflege sowie Beispiele für Alarm- und Batteriewarntöne von Rauchmeldern sind auf der Website der Initiative „Rauchmelder retten Leben“ sowie auf der Homepage von www.sicherheitserziehung.de abrufbar“, meint Tristan Krieger, Referent für Brandschutzerziehung und -aufklärung beim Verband der Feuerwehren in NRW und empfiehlt, die auf der Website hinterlegten Beispieltöne anzuhören. „So können sie sicher feststellen, ob nur die Rauchwarnmelderbatterie schwach ist und ausgetauscht werden muss oder ob es sich um einen echten Alarm handelt. Auf der gemeinsamen Internetseite www.sicherheitserziehung.de von den Provinzial Versicherungen und dem Verband der Feuerwehren in NRW sind viele nützliche Tipps rund um das Thema Rauchwarnmelder, die jederzeit abrufbar sind.“

Hinweise zur Rauchwarnmelderpflege und verschiedene Beispieltöne sind verfügbar unter: www.rauchmelder-lebensretter.de/rauchmelder-pruefen

Den Rauchwarnmeldertag gibt es seit 2006. Sein Motto lautet: „Freitag der 13. könnte Ihr Glückstag sein“. Im kommenden Jahr findet der Rauchwarnmeldertag am 13. April und 13. Juli statt.

Weitere Infos finden Sie auch unter: http://ff-menden.de/buerger-ecke/rauchmelder/

Text-Quelle: Verband der Feuerwehren in NRW


Feuerwehr Menden beim Radio MK Lauf 2017

Fast schon traditionell findet jedes Jahr am Tag der deutschen Einheit der Radio-MK-Lauf statt. In diesem Jahr gingen über 20 Läufer der Feuerwehr Menden bei dem Lauf im Zentrum von Letmathe an den Start. Alle Teilnehmer haben das Ziel in der Kategorie „5 km Fun Run“ erfolgreich erreicht und hatten sich im Zieleinlauf die Finisher-Medaille redlich verdient. Über 1000 Starter konnten, bei durchwachsenem Wetter, den schönen Rundkurs in der Letmather City genießen. Mit Axel Stüken hat die Feuerwehr Menden auch in diesem Jahr wieder einen Finisher unter den Top 20 – In 19 Minuten und 20 Sekunden raste er über die fünf Kilometer lange Strecke auf Platz 11 in der Gesamtwertung.

Übung: Explosion auf einem Bauernhof

Explosion auf einem Bauernhof lautete das Alarmstichwort für den Löschzug Süd am vergangenen Freitag.

Der Löschzug Süd, bestehend aus den Löschgruppen Lendringsen sowie der Löschgruppe Oesbern, eilten umgehend zum gemeldeten Einsatzort, dem Steinhauser Weg in Oberrödinghausen.

Was zunächst nach einem realen Einsatz aussah, stellte sich nach kurzer Zeit als eine Alarmübung heraus. Bei der Alarmübung wird das Einsatzgeschehen unter realen Bedingungen geübt.

Die Befragung der Besitzer und Erkundung des Gebäudes ergab, dass nach einer Explosion in einer Scheune zwei Handwerker vermisst wurden und mehrere Gebäudeteile von dem Feuer betroffen waren.

Während der Angriffstrupp in die Scheune zur Personensuche vorging, wurde unterdessen eine Wasserversorgung aufgebaut. Die vermissten Personen wurden durch die beiden vorgehenden Trupps schnell gerettet.

Besonderheit bei dem Aufbau der Wasserversorgung war, dass die nächsten Hydranten ca. 100 und 200m von der Einsatzstelle entfernt waren. Mit dem Schlauchanhänger, welcher das Abrollen der Schläuche während der Fahrt ermöglicht, war diese Distanz allerdings kein Problem.

Durch die Unterstützung der Drehleiter von der Feuerwache konnte das Dach des hinteren Gebäudeteils gelöscht und gekühlt werden. Auch die übrigen Scheunen konnten durch die Vornahme von weiteren Strahlrohren abgelöscht werden.

Neben der Drehleiter waren auch alle Löschfahrzeuge sowie der ELW und der Schlauchanhänger des Löschzuges Süd im Einsatz. Mit einer Gesamtstärke von 33 freiwilligen und zwei hauptamtlichen Kräften konnte die Übung erfolgreich abgeschlossen werden.

Zug Nord: Seminar zur Technischen Hilfeleistung

Am vergangenen Samstag führte der Löschzug Nord, bestehend aus den Löschgruppen Bösperde, Halingen und Schwitten, ein Seminar mit dem Schwerpunkt Technische Hilfeleistung (TH) durch. In einer kurzen theoretischen Einführung wurde das Wissen der Seminarteilnehmer zunächst aufgefrischt. Unter anderem ging es um die Themen Absicherung von Einsatzstellen im Straßenverkehr, das Heben und Ziehen von Lasten sowie Gerätschaften im TH-Einsatz. Im Anschluss konnten die 25 Teilnehmer in einer Stationsausbildung verschiedene Szenarien praktisch üben. So galt es eine eingeklemmte Person unter einer LKW-Mulde zu befreien und an einem Kleinwagen eine Zugangsöffnung an der hinteren Sitzbank mittels Schere und Spreizer zu schaffen. Für die Bewältigung dieser Aufgaben standen sowohl einfache Feuerwehrfahrzeuge, als auch der Rüstwagen der Feuerwehr Menden zur Verfügung. Letzterer ist im Grunde genommen ein rollender Werkzeugkasten, ein Fahrzeug das über verschiedensten Gerätschaften zur Technischen Hilfeleistung verfügt.

Wie schnell aus einer Übung Ernst werden kann mussten die Einsatzkräfte gegen 15:30 Uhr erfahren:
Der erste Teil des Seminars war gerade beendet, die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht und man saß zum Mittagessen zusammen, als lautstark die Funkmeldeempfänger ertönten. Mit dem Alarmstichwort „TH1 eingeklemmte Person(en) nach Verkehrsunfall“ wurden die Löschgruppen Bösperde und Halingen, der Rüstzug der Feuerwache Menden sowie der Rettungsdienst auf die Gruländer Straße nach Halingen gerufen. Da es thematisch genau in das Seminar passte, hielten es die Kameraden anfangs für eine Alarmübung. Patrick Schulte, Löschzugführer und Organisator des Seminars, sorgte aber noch vor dem Ausrücken für Klarheit: „Diese Alarmierung ist nicht von uns geplant, es handelt sich um einen Realeinsatz!“

Der Einsatz mit insgesamt fünf verletzten Personen und einem verletzten Hund spannte die Feuerwehr bis in den Abend ein, sodass die ursprünglich geplante Großübung zum Abschluss des Seminars abgesagt werden musste.
Hier geht’s zum Einsatzbericht

Förderverein der Jugendfeuerwehr feiert 25-jähriges Jubiläum

Am vergangenen Samstag, den 09.09.2017, feierte der Förderverein der Jugendfeuerwehr Menden sein 25-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass lud der Vorstand zu einer Feierstunde in der Fahrzeughalle des Löschzuges Mitte ein. Georg Bode, erster Vorsitzender des Fördervereins, begrüßte besonders die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr, den 1. Beigeordneten der Stadt Sebastian Arlt und einen Teil des ehemaligen Vorstandes.

Im Jahr 1992 wurde der Förderverein unter anderem durch Jürgen Boike, der ebenfalls an der Feier teilnahm, gegründet. Was zu Beginn eine Art Elternfanclub war, bildete nach kurzer Zeit den Vorstand des Fördervereins der Jugendfeuerwehr Menden. Heute verkauft der Förderverein an den Tagen der offenen Tür der verschiedenen Löschzüge und –gruppen der Stadt Menden Süßigkeiten, Spielzeug sowie Rauchmelder, der Erlös geht zu 100% an die Jugendlichen. Neben den Uniformen und der Einrichtung des Jugendfeuerwehrraumes ermöglicht der Förderverein auch die jährlichen Ferienfreizeiten. In diesem Jahr unterstützte er die Fahrt nach Bayrischzell indem er einen großen Teil der Kosten übernahm.