Einladung zum Feuerwehrfest in Oesbern

Am Samstag den 02.09.2016, lädt die Löschgruppe Oesbern zum traditionellen  Feuerwehrfest in die Mehrzweckhalle Oesbern ein.
Ab 14:00 Uhr findet ein bunter Kindernachmittag statt. Die Kinderfeuerwehr Menden führt hier eine Showübung durch.
Ab 20 Uhr beginnt das Fest in der Mehrzweckhalle Oesbern. Für die musikalische Unterhaltung sorgt die Schützenkapelle (Tanzmusik) Oesbern. Anschließend findet eine Disco statt.
Auch in diesem Jahr ist wieder bestens für das leibliche Wohl gesorgt..

Die Kameraden der Löschgruppe Oesbern freuen sich auf ein paar gemütliche Stunden mit ihren Gästen.

Einladung zum Feuerwehrfest Halingen

Am 19. und 20. August feiert die Löschgruppe Halingen ihr traditionelles Feuerwehrfest. Der Tag der offenen Tür beginnt am Samstagabend mit einer feucht-fröhlichen Party mit Cocktailbar und Gegrilltem.

Sonntag geht es ab 11.00 Uhr mit einem Frühschoppen weiter. Nachmittags dürfen sich die Gäste auf ein umfangreiches Kuchenbuffett und ein buntes Familienprogramm freuen.

Im Mittelpunkt des Sonntages stehen vor allem die Kinder: Neben zahlreichen Spielen wird das BIMO (BrandschutzInfoMObil) vor Ort sein und den Kleinen die Möglichkeit geben, spielerisch etwas über Brandschutz zu lernen. Vorführungen mit der Lösch-Übungsanlage der Feuerwehr Menden – Sauerland und die traditionelle Tombola mit vielen attraktiven Preisen runden das Programm ab.

Für die Dauer des Festes ist die Rittershausstraße auf Höhe des Gerätehauses am Sonntag von 9 bis 20 Uhr gesperrt. Anwohner werden gebeten, die Umleitung über den Ardresweg und den Fohrengraben zu nutzen.

Rückblick: Vor 10 Jahren erlebte Menden eines der schlimmsten Hochwasser

Heute vor genau 10 Jahren erlebte Menden eines der schwerwiegendsten Hochwasser seiner Geschichte. Innerhalb von nur 24 Stunden fielen damals mehr als 50 Liter Regen pro Quadratmeter – zu viel für die heimischen Gewässer. Der Pegel der Hönne stieg innerhalb von nur drei Stunden von 1,20 Meter auf 2,95 Meter an! Entlang des Flusslaufes wurden Gebäude, teilweise innerhalb weniger Minuten, überflutet.

Die ersten Notrufe erreichten die Feuerwehr damals kurz nach 21 Uhr. Schnell war klar: Diese Lage kann die Feuerwehr Menden nicht alleine bewältigen, erstmalig kam daher bei diesem Großeinsatz die Technische Einsatzleitung des Märkischen Kreises zum Einsatz. Um der Lage Herr zu werden, unterstützten benachbarte Feuerwehren mit Einheiten aus Fröndenberg, Balve, Neuenrade und Plettenberg, das Technische Hilfswerk entsendete aus verschiedenen Städten Notstromaggregate und Hochleistungspumpen, die Verpflegung der knapp 300 Einsatzkräfte übernahm das Deutsche Rote Kreuz. Mitarbeiter des Baubetriebs der Stadt Menden füllten noch in der Nacht 2500 Sandsäcke.
Mehr Infos gibt es in unserem Einsatzbericht aus dem Jahr 2007:

Menden unter Wasser – Extreme Regenfälle sorgen für chaotische Zustände

Die Bürger in Menden erlebten die größte Überschwemmung seit 33 Jahren.

Starker Regen (50 Ltr. pro Quadratmeter in 24 Std.) ließ die sonst kleinen Bäche zu reißenden Flüsse werden. Der durch Menden fließende Fluss „Hönne“ (mündet in Fröndenberg in der Ruhr) erhöhte seinen Pegel in der Nacht von 1,20 Meter innerhalb von 3 Std. auf 2,95 Meter.

Im Ortsteil Asbeck wurde die Feuerwehr erstmals um 21.08 Uhr gerufen. Das Wasser hatte Keller überflutet und teilweise war von einer Fahrbahn der Straßenbelag mitgerissen worden. Schlagartig erreichten dann mehrere Notrufe die heimische Feuerwache, worauf Stadtalarm ausgelöst wurde.

Entlang der Hönne liegende Gebäude wurden teilweise innerhalb von Minuten überflutet.

In der Lagerhalle einer Gießerei machten sich Firmenchef und ein Löschzugführer der Feuerwehr noch Gedanken über die in Kellerhöhe an- und untergebrachten Versorgungs – und Elektronikgeräte, als sie nasse Füße bekamen und eine Wasserwelle in Sekunden die ganze mehrere hundert quadratmetergroße Lagerhalle 30 cm unter Wasser setzte.

Dramatische Szenen gab es auch an der Fröndenberger Straße, in der eine Wohnung überflutet wurde und ein Rollstuhlfahrer um sein Leben kämpfte. Die Wehr befreite ihn aus seiner misslichen Lage und transportierte ihn per Schlauchboot zu Versorgungskräften.

Im gesamten Stadtgebiet pumpte die Feuerwehr Keller und Wohnungen leer.

Um Mitternacht wurden teilweise komplette Löschzüge aus ihren Einsätzen herausgelöst, weil immense Schäden und die Gefahr einer Umweltkatastrophe in einigen an der Hönne gelegenen Firmen befürchtet wurden. Dort gelagerte Chemikalien, Diesel- und Gastanks hätten im Überschwemmungsfall gefährlich für das Trinkwasser werden können.

Gegen 01.40 Uhr war der Feuerwehr klar, dass sie diese Großschadenslage nicht mehr allein bewältigen konnte. In Absprache mit dem Kreisbrandmeister, dem Bürgermeister und der Polizei wurde erstmalig die TEL (Technische Einsatzleitung) alarmiert.

Ein 13-köpfiges Team von Führungskräften aus dem Nord und Südkreis bildeten nun die TEL. Es kam zur überörtlichen Nachbarschaftshilfe. Die Feuerwehr Fröndenberg stellte einen kompletten Löschzug ab. Einheiten aus Balve, Plettenberg und Neuenrade kamen nach Menden. Das Technische Hilfswerk aus dem MK, sowie aus den Städten Werne und Bochum fuhren Menden an, halfen mit Notstromaggregaten und ihren Hochleistungspumpen. Der Bereitschaftszug Verpflegung des DRK Balve versorgte die Einheiten mit warmen Speisen.

1.500 Sandsäcke wurden verbaut, das Baubetriebsamt füllte derweil weitere 2.500 in der Nacht. Gegen 03.00 Uhr sank der Pegel der Hönne langsam wieder. Die Lage entspannte sich zunehmend. Tauchpumpen blieben bis zum späten Abend im Einsatz, um 06.00 Uhr werden die überörtlichen Helfer mit einem herzlichen Dank wieder in ihre Standorte entlassen.

Im Einsatz waren insgesamt 280 Kräfte von Feuerwehr, THW und DRK. Dazu kamen die Bereitschaftkräfte der heimischen Stadtverwaltung, des Baubetriebsamtes, der Polizei.

Zitat aus einer heimischen Zeitungsredaktion:
„Hut ab vor Menden. Besonnen wurde auf die Katastrophe reagiert. Mancher Bürger war sauer auf die Feuerwehr weil er vergeblich auf sie warten musste. Es ging nicht anders! Die Gefahr einer noch größeren Katastrophe in den überfluteten Unternehmen war zu groß. Wer die resignierenden Blicke der Mendener Feuerwehrleute gesehen hat, dass man wegen dieser Umweltgefahr andere Einsätze zurückstellen musste, der kann ermessen, dass jeder noch so kleine Schaden ernst genommen wurde. Danke Feuerwehr dafür!“

Ein heißes Fest bei der Feuerwehr Menden-Bösperde

Laut heult die Sirene durch Bösperde, gefolgt von einer Durchsage: „Dies ist ein Probealarm!“ Kurz darauf ertönen die Martinshörner, kommen ein Löschfahrzeug und die Drehleiter der Feuerwehr angesaust. Begeistert beobachten hunderte Kinder und Erwachsene die schnelle Rettung zweier Kinder aus dem verrauchten Gerätehaus an der Holzener Dorfstraße mitten in Bösperde.

Der Ortsteil im Mendener Norden war am vergangenen Wochenende einmal mehr das Ziel vieler Besucher. Zum 49. Mal hatten die Löschgruppen der freiwilligen Feuerwehr zum Tag der offenen Tür eingeladen – und sich wieder viele Aktionen und Vorführungen für ihre Gäste einfallen lassen.

Traditionell begann das Fest am Samstagabend mit Liveband, Spezialitäten vom Grill und bester Stimmung. Pünktlich zu Festbeginn besserte sich das Wetter und die Besucher kamen in Scharen. Bereits nach kurzer Zeit war der Platz vor dem Gerätehaus mit hunderten Besuchern bestens gefüllt.

Am Sonntag strahlten die Kinderaugen dann mit der Sonne um die Wette: Fahrten mit dem Einsatzfahrzeug, eine Hüpfburg, viel Feuerwehr-Ausrüstung in kindgerechter Größe zum toben und ausprobieren und – als einer der Höhepunkte – der Auftritt von Feuerwehr-Hund Florian mit anschließender Übung der Kinderfeuerwehr begeisterten die Besucher aus Menden und Umgebung. Mit anschaulichen Erklärungen von Brandoberinspektor Patrick Schulte präsentierten die Wehrleute die schnelle Menschenrettung aus dem Obergeschoss des Gerätehauses. Zudem wurde auch die neue, mobile Sirene der Feuerwehr Menden erläutert und vorgeführt.

Mit dem abschließenden Umzug des Spielmannszuges der Löschgruppen Bösperde, die gemeinsam mit den Kindern über die Dorfstraße zogen, endete das Fest am Sonntagabend. „Wir haben uns sehr über die vielen Besucher gefreut“, zieht Pressesprecher Christopher Reimann zufrieden Bilanz. „Es ist schön zu sehen, dass unser Tag der offenen Tür auf so großes Interesse stößt und wir so viele Menschen über unser Engagement informieren können.“

Action, Spaß und Information bei der Feuerwehr Menden-Bösperde: Tag der offenen Tür am 1. August-Wochenende

Am 05. und 06. August steht Bösperde wieder ganz im Zeichen der Feuerwehr: Die Löschgruppe lädt herzlich ein zum jährlichen Feuerwehrfest. Samstagabend wird Live-Musik geboten, der Sonntag hält als Familientag viele Attraktionen für Jung und Alt bereit: Kinderbelustigung, Fahrzeugshow, Hüpfburg, Kinderbrandschutzerziehung und Schauübungen von Einsatzabteilung und Kinderfeuerwehr sorgen den ganzen Tag über für ein abwechslungsreiches Programm.

„Es gibt bei uns vieles zu entdecken und zu erleben“, macht Löschgruppenführer Fabian Kreutz schon jetzt neugierig auf das Wochenende bei der Feuerwehr. „So zeigen schon unsere Kleinsten am Sonntag bei einer Schauübung was sie in den letzten Monaten seit Gründung unserer Kinderfeuerwehr gelernt haben.“ Aber auch alle Besucher sind herzlich eingeladen, selbst einmal Hand an die Geräte zu legen – und bei Interesse auch näheres über einen Beitritt zur Wehr zu erfahren. „Wir freuen uns über jeden, der sich für unsere Arbeit interessiert.“

Bereits in den vergangenen Jahren platzte der Vorplatz des Gerätehauses an der Holzener Dorfstraße aus allen Nähten. Die Live-Band „Partyinferno“ sorgte für ordentlich Partystimmung, Grund genug für die Bösperder Feuerwehrleute, sie auch für dieses Jahr erneut zu engagieren: Die sechsköpfige Band aus Hagen rockt mit ihren beiden stimmgewaltigen Sängerinnen die Songs von Tina Turner, Gloria Gaynor, Lady Gaga, Rihanna, Melissa Etheridge, Nena, Abba, Helene Fischer, Andrea Berg und viele mehr. Beginn des Festes ist am Samstagabend um 19 Uhr.

Am Sonntag stehen ab 11 Uhr dann vor allem die Familien und kleinen Besucher im Mittelpunkt. Die Einsatzfahrzeuge des Standortes können von allen Besuchern ausführlich unter die Lupe genommen werden, spannende Löschvorführungen werden den Sonntagnachmittag über gezeigt.

Aufgrund des Festes wird die Holzener Dorfstraße am Sonntag in der Zeit von etwa 11 bis 18 Uhr zwischen der Einmündung Heidestraße und der Grevenhofstraße gesperrt. Für die Jüngeren steht nachmittags natürlich auch wieder ein Feuerwehrauto bereit, mit dem Fahrten gemacht werden können. „Das ist meist der erste Kontakt, den Kinder mit der Feuerwehr haben – und für sie oft auch das Spannendste“, erläutert Pressesprecher Christopher Reimann. „Für uns ist das aber auch eine tolle Möglichkeit, Kinder über die Arbeit der Feuerwehr aufzuklären und Interesse für unsere Arbeit zu wecken.“

Mit der Kinderbelustigung, musikalisch begleitet durch den Spielmannszug der Feuerwehr Bösperde, klingt das Fest am Abend dann langsam aus. „Wir freuen uns auf zwei schöne Tage und viele Besucher, die mit uns ein tolles Wochenende erleben möchten“, laden die Bösperder alle Interessierten herzlich ein.

Jugendfeuerwehr zu Gast in Bayern

Vom 23. – 30. Juli 17 hat die JF- Menden ihre diesjährige Ferienfreizeit in Bayrischzell (Bayern) verbracht.

Aufgrund des schlechten Wetters standen einige Indoor- Aktivitäten auf dem Programm.

Zunächst ging es am Montag in das Deutsche Museum nach München, mit einem anschließenden Stadtbummel.

Am nächsten Tag befanden sich die Jugendlichen in einer der größten Thermen Europas in Erding. Dabei gab es viele Wasserbecken und Rutschen zu entdecken.

Wegen des anhaltenden schlechten Wetters besuchte die JF am Mittwoch eine Lasertag Halle in Rosenheim.

Der Donnerstag bildete das Highlight der Ferienfreizeit. Die 22 Jugendlichen und acht Jugendgruppenleiter begaben sich schon früh morgens auf die Wandertour zum Wendelstein. Nach einigen anspruchsvollen Stunden hatten sie den 1838 m hohen Wendelstein bezwungen. Von diesem konnten sie die unvergessliche Aussicht in das Bayrische Alpenvorland genießen. Doch nach einigen Sonnenstunden holte sie der Regen wieder ein, der den Rückweg nicht als einfach gestaltete.

Am nächsten Tag blieb es dennoch sportlich. Die JF- Menden machte sich auf nach Österreich. Vorort stand Rafting- und Kajakfahren auf dem Programm. Dabei überquerten sie auf der Tiroler Ache die deutsch – österreichische Grenze. Der Tag wurde durch ein Lagerfeuer am Abend abgerundet.

Das schöne Wetter lockte die Teilnehmer der Ferienfreizeit am Samstag wieder in das Freie. Auf dem Bayrischen Höhenweg galt es etwa 850 Höhenmeter und 14 km zu bewältigen.

Nach abwechslungsreichen und anstrengenden Tagen hat die JF am vergangenen Sonntag die Heimreise angetreten.