Feuerwehr verabschiedet sich von Sebastian Arlt

Am letzten Arbeitstag von Sebastian Arlt lies es sich die Feuerwehr Menden nicht nehmen, sich vom langjährigen Dezernenten persönlich zu verabschieden. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte dies leider nur in eingeschränkter Form stattfinden.

Führungskräfte aus dem Haupt- und Ehrenamt bedankten sich bei Sebastian für die langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschten ihm für die Zukunft in Hagen alles Gute.

Nachruf Kurt Harmel

Kurt Harmel trat der Feuerwehr Menden 1975 bei und versah seinen Dienst bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2010 im Brandschutz und Rettungsdienst an der Feuer- und Rettungswache.

Anschließend wechselte er in die Ehrenabteilung der Feuerwehr Menden, wo er sehr aktiv war.

Unsere Anteilnahme gilt besonders seiner Frau und seiner Familie. Wir werden Kurt als zuverlässigen Kollegen und besonderen Menschen in Erinnerung behalten.

Weihnachtsbesuch des Bürgermeisters

Der neu gewählte Bürgermeister Roland Schröder besuchte erstmals die diensthabende Wachabteilung an Heiligabend. In einer kurzen Ansprache stellte er die Wichtigkeit der Feuerwehr fest, gerade in der jetzigen Pandemie. “Man ist immer froh wenn die Feuerwehr nicht zu einem kommt, aber mindestens genauso froh dass sie da ist”, so Schröder. Auch der erste Beigeordnete Sebastian Arlt war anwesend und dankte den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr für den unermüdlichen Dienst, nicht nur an Heiligabend.

Weihnachtsbesuch auf der Wache

Schon traditionell fährt der Bürgermeister mit seinen Stellvertretern Jutta Aeldert und Rudolf Weber, sowie dem ersten Beigeordneten Sebastian Arlt an Heiligabend zu verschiedenen Einrichtungen in der Stadt. Ziel ist es Danke zu sagen, an die Menschen, die Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen nicht im Kreis der Familie sind, sondern für die Mendener Bevölkerung Dienst tut und im Notfall für andere da sind.

Auch von dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Kameraden sowie an alle Menschen, die für andere da sind, nicht nur an Weihnachten.