Unsere Jugendfeuerwehr 24 Stunden in Action

Am vergangenen Wochenende, 23.03.2024 hatte die Jugendfeuerwehr Menden ein außergewöhnliches und spannendes Berufsfeuerwehrwochenende. Die 22 Jungen und Mädchen, die Teil der Feuerwehrtruppe sind, wurden zu verschiedenen inszenierten Einsätzen gerufen, um ihre Fähigkeiten und ihr Wissen unter Beweis zu stellen. Das Ziel dieses Wochenendes war es, den jungen Feuerwehrleuten einen realistischen Einblick in den Alltag einer Berufsfeuerwehr zu geben und sie auf mögliche Herausforderungen vorzubereiten.

Die Jugendlichen mussten sich mit unterschiedlichen Szenarien auseinandersetzen. Einer der Einsätze führte die Jugendlichen zu einem Wohnungsbrand mit vermissten Personen. Dort mussten sie nicht nur das Feuer bekämpfen, sondern auch nach vermissten Personen suchen und diese in Sicherheit bringen. Diese Übung war besonders anspruchsvoll, da die Jugendlichen unter Zeitdruck standen und schnell handeln mussten, um Menschenleben zu retten.

Ein weiterer herausfordernder Einsatz bestand darin, eine Person aus einer Grube zu retten. Bei diesem Einsatz war sehr viel technische Hilfeleistung gefragt. Mittels einer Steckleiter, welche als Rampe genutzt wurde und einer Schleifkorbtrage, die wie ein Schlitten diente, konnte die Person aus der Grube befreit werden.

Bei einem weiteren Einsatz ist eine unbekannte Flüssigkeit ausgetreten, sodass mit speziellen, flüssigkeitsundurchlässigen Anzügen eine Probe dieser Flüssigkeit entnommen wurde. Auf diese Weise konnte herausgestellt werden, dass von dieser Flüssigkeit keine Gefahr ausgeht. Gerade bei Flüssigkeiten muss die Feuerwehr sehr vorsichtig sein, denn sie weiß nicht, mit welchen anderen Materialien diese Flüssigkeit eventuell reagiert oder gegebenenfalls zu einer Explosion führen kann. Genau auf diese Gefahren wurden die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr sensibilisiert und aufmerksam gemacht.

Zwischendurch wurden die Jugendlichen auch zu kleineren Einsätzen gerufen, um ihre Fähigkeiten in verschiedenen Situationen zu testen. Ein Beispiel hierfür waren kleinere Flächenbrände. Diese kleineren Einsätze waren wichtige Lernmomente für die Jugendlichen, da sie ihnen zeigten, dass auch scheinbar einfache Situationen schnell gefährlich werden können und schnelles Handeln erforderlich ist.

Insgesamt durften die Jugendlichen an diesem Wochenende zu 10 Einsätzen ausrücken und dort ihr Können unter Beweis stellen. Einige der Einsätze fanden in den späten Abendstunden statt, sodass alle Beteiligten, wie bei einer echten Berufsfeuerwehr, aus dem Schlaf gerissen wurden. Besonders diese Art der Einsätze war für die Jugendlichen Neuland und somit sehr aufregend und spannend.

Ein weiterer, wichtiger Bestandteil des Berufsfeuerwehrwochenendes war das eigenständige Zubereiten des Essens. Die Jugendlichen durften beim gemeinsamen Grillen am Abend unterstützen. Außerdem wurden die Jungen und Mädchen in alltägliche Aufgaben, wie das Ein- und Ausräumen der Spülmaschine oder das Fegen der Fahrzeughalle mit einbezogen. Dies war eine wertvolle Erfahrung für die Jugendlichen, da es ihnen zeigte, wie wichtig Teamarbeit, Organisation und Hilfsbereitschaft sind, um gemeinsame Ziele zu erreichen.

Die 24 Stunden des Berufsfeuerwehrwochenendes waren für alle Jugendlichen eine aufregende und lehrreiche Erfahrung. Sie hatten die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten unter realistischen Bedingungen zu testen und wertvolles Feedback von erfahrenen Feuerwehrleuten zu erhalten. Die Jugendlichen waren begeistert von der Atmosphäre und dem Teamgeist, der während des Wochenendes herrschte. Sie freuen sich bereits auf das nächste Berufsfeuerwehrwochenende im Sommer, bei dem sie weitere Herausforderungen meistern können.

Hiermit nochmal ein großes Dankeschön an alle Beteiligungen, die uns als Jugendfeuerwehr an diesem Wochenende unterstützt haben.

In der ersten Sommerferienwoche vom 08.07. bis 12.07.2024 findet eine Aktionswoche für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr statt. Hierbei steht der Fokus auf Spaß und Stärkung des Teamgeistes. Unterstützt wird diese Woche von unserem Förderverein. In dieser Aktionswoche werden beispielsweise Ausflüge in Schwimmbäder gemacht oder eine umliegende Berufsfeuerwehr besichtigt.

Falls Ihr Kind nun ebenfalls Interesse an der Jugendfeuerwehr hat, laden wir Sie herzlich ein, uns an einem unserer Übungsdienste zu besuchen. Die Dienstpläne und Kontaktdaten finden sie auf der Homepage der Feuerwehr Menden. Außerdem können sie uns gerne an unserem Tag der offenen Tür des Löschzugs Menden Mitte besuchen kommen. Das 125 jährige Jubiläum findet in diesem Jahr am 14. und 15.09.2024 auf dem Gelände der Feuer und Rettungswache Menden statt. Dort haben Sie die Möglichkeit, mehr über die Jugendfeuerwehr zu erfahren und sich einen Eindruck von den Aktivitäten und Einsätzen zu verschaffen. Neben der Jugendfeuerwehr gibt es auch viele weitere Attraktionen, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Es wird ein spannender Tag für die ganze Familie!

Brennender Smart am Heckenrosenweg

Am gestrigen Sonntagabend um kurz nach 22 Uhr ging bei der Kreisleitstelle der Notruf ein. Ein Smart brennt vor einem Gebäude am Heckenrosenweg. Der Löschzug Wache, unterstützt durch eine Meldegruppe des Löschzuges Mitte, wurden alarmiert und machten sich auf den Weg zur Platte Heide.

Vor Ort angekommen stellte sich heraus, dass der Smart so nah am Gebäude steht, dass der Brand bereits auf das Dach übergegriffen hat. Daraufhin erhöhte der Einsatzleiter das Stichwort auf F1 – Brand am Gebäude. Dadurch wurde der gesamte Löschzug Mitte alarmiert und weitere Kräfte machten sich auf den Weg.

Der erste Löschangriff brachte schnell Erfolg, der Angriffsgtrupp konnte unter schwerem Atemschutz die Ausbreitung auf das Gebäude umgehend stoppen und löschte danach das Fahrzeug ab. Da der Wagen sehr nah vor der Garage stand und dadurch das Doppelflügeltor nicht zu öffnen war, zogen die Einsatzkräfte kurzerhand mit dem Mehrzweckzug den Smart nach hinten und konnten dadurch den Raum dahinter kontrollieren. Dieser war glücklicherweise „nur“ verraucht.

Zum Abschluss wurden noch Teile des Dachüberstandes aufgesägt um sicherzugehen, dass der Brand hier nicht übergegriffen hat. Dies war nicht der Fall und so konnte die Feuerwehr gegen 23:30 den Einsatzort verlassen.

Im Einsatz waren 25 Kräfte der Feuerwehr, der Heckenrosenweg war für die Einsatzdauer komplett gesperrt.

Brandeinsatz fordert rund 100 Einsatzkräfte

Mit über 100 Einsatzkräften rückten die Feuerwehr Menden, Polizei
und der Rettungsdienst aus verschiedenen Städten am Freitagabend zu einem
Brandeinsatz in Menden-Bösperde aus. Über den Notruf wurden explosionsartige
Geräusche und Feuer in einem Mehrfamilienhaus gemeldet, mehrere Personen sollten
verletzt und zum Teil noch im Gebäude sein.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich die Meldung über den
Brand in einer Wohnung des Mehrfamilienhauses, zudem wurden den eintreffenden
Feuerwehrleuten verletzte Personen entgegen getragen, die unmittelbar durch
Feuerwehr und Rettungsdienst versorgt wurden. Im Gebäude hielten sich keine
Personen mehr auf, der Brand selbst konnte schnell gelöscht werden. Insgesamt
wurden sieben Personen verletzt, eine davon schwebte zum Zeitpunkt des Einsatzes
schwerst brandverletzt in Lebensgefahr.

Unterstützung erhielten die 85 Feuerwehrleute aus Menden von Rettungswagen und
Notärzten aus Balve, Fröndenberg, Hemer, Iserlohn, dem Kreis Soest und dem
organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes sowie des Leitenden Notarztes des
Märkischen Kreises. Auch Kreisbrandmeister Michael Kling verschaffte sich vor
Ort ein Bild der Lage. Ein zunächst angeforderter Rettungshubschrauber konnte
aufgrund des schlechten Wetters nicht anfliegen, die Verletzten wurden auf
Krankenhäuser der Umgebung und in Dortmund verteilt. Gegen 1 Uhr konnten alle
Einsatzkräfte wieder in ihre Standorte zurückkehren. Da das Wohnhaus aktuell
nicht mehr bewohnbar ist, kümmerte sich das Ordnungsamt um die Bewohner, die
letztlich alle bei Familienmitgliedern und Freunden unterkommen konnten.

3. Platz für Realschüler aus Menden bei Bundeswettbewerb

Die Feuerwehr-AG der Städtischen Realschule Menden hat im bundesweiten Schülerwettbewerb „120 Sekunden um zu überleben“ den dritten Platz erreicht.

In enger Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Menden setzten sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit dem richtigen Verhalten im Brandfall auseinander. Sie erlangten fundierte Kenntnisse darüber, wie sich Rauch schnell ausbreitet und wie ein Rauchmelder funktioniert sowie warum er so wichtig ist. Ihre Erkenntnisse präsentierten sie in einem beeindruckenden Kurzfilm.

Ältere Schülerinnen und Schüler sprachen den dazugehörigen Text auf Deutsch und in weiteren Sprachen ein, um sicherzustellen, dass der Film von möglichst vielen Kindern und Jugendlichen verstanden und weitererzählt werden kann.

Diese herausragende Leistung verdient höchste Anerkennung und unterstreicht das vorbildliche Engagement der Feuerwehr-AG der Städtischen Realschule Menden.

Feuerwehrlehrgang nutzt außergewöhnliches Gelände im Hönnetal

Menden/Balve – Der aktuelle Grundausbildungslehrgang der Feuerwehren der Städte Menden und Balve hatte erneut die Gelegenheit, ein außergewöhnliches Gelände für ihre Ausbildung zu nutzen. Die angehenden Feuerwehrkameraden durften den Lehrgang auf dem Gelände des Steinbruchs der Firma Lhoist im Hönnetal absolvieren.

Die Wahl des Geländes erwies sich als äußerst vorteilhaft, da es den jungen Brandschützern eine beeindruckende Umgebung bot, um verschiedene Löschgeräte und Löschmittel auszuprobieren. Sie konnten verschiedene Löschmittel testen und ihre Wirksamkeit in der Praxis erproben. Das Gelände des Steinbruchs bot hierfür ideale Bedingungen und trug zu einer realitätsnahen Ausbildung bei.

Die Feuerwehren der Städte Menden und Balve bedanken sich herzlich bei der Firma Lhoist für die Bereitstellung des Geländes und die Unterstützung bei der Durchführung des Lehrgangs. Durch solche Kooperationen wird es den angehenden Feuerwehrkameraden ermöglicht, sich bestmöglich auf ihre zukünftigen Einsätze vorzubereiten und ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln.