Weihnachtsbesuch auf der Wache

Schon traditionell fährt der Bürgermeister mit seinen Stellvertretern Jutta Aeldert und Rudolf Weber, sowie dem ersten Beigeordneten Sebastian Arlt an Heiligabend zu verschiedenen Einrichtungen in der Stadt. Ziel ist es Danke zu sagen, an die Menschen, die Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen nicht im Kreis der Familie sind, sondern für die Mendener Bevölkerung Dienst tut und im Notfall für andere da sind.

Auch von dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Kameraden sowie an alle Menschen, die für andere da sind, nicht nur an Weihnachten.

Weihnachtsbaumschlagen mit der Jugendfeuerwehr

Auch in diesem Jahr wird die Jugendfeuerwehr Menden wieder das dritte Adventswochenende nutzen, um die Käufer eines Weihnachtsbaumes beim Forsthaus Lahr mit leckerem vom Grill, Waffeln und Kuchen, Glühwein und warmen und kalten Getränken zu versorgen.

Wer also noch keinen Weihnachtsbaum hat kann diesen morgen und Sonntag von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Forsthaus Lahr, Stiftstraße 120 in Menden aussuchen.

Wir freuen uns.

Brandschutzbedarfsplan unter Dach und Fach

Die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes war in den letzten Wochen und Monaten ein Thema, mit dem sich die Feuerwehrspitze sowie Rat und Verwaltung der Stadt Menden beschäftigt haben.

Darin enthalten sind neben den Gerätehäusern und deren Um- oder Neubau auch die Neu- und Ersatzbeschaffung von Fahrzeugen sowie diverse andere Themen, die die Einsatzfähigkeit der Mendener Feuerwehr betreffen.

Ein sehr komplexes und vielschichtiges Thema, welches alle fünf Jahre erneut durchgeführt wird.

Aufgrund der sehr guten Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Feuerwehrführung wurde am heutigen Tag in der Rats-Sitzung der Brandschutzbedarfsplan für die nächsten fünf Jahre einstimmig angenommen.

Damit sind die Gerätehäuser Halingen, Schwitten und Oesbern sowie in einem letzten Step das Gerätehaus Mitte im Zeitplan und auch die Neu- und Ersatzbeschaffung diverser Fahrzeuge, welche bereits im Haushalt eingeplant waren, genehmigt.

Vielen Dank sagen wir der Verwaltung und dem Rat der Stadt Menden für die gute und konstruktive Zusammenarbeit um erneut diese wichtige Vorlage für die Arbeit der Feuerwehr zu erstellen und zu genehmigen.

Stadtalarmübung

Mit gleich mehreren anspruchsvollen Unglückslagen wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden am Samstag konfrontiert. Denn über mehrere Monate hatte ein Vorbereitungsteam aus den verschiedenen Einheiten Übungen organisiert, die im Rahmen einer großen, stadtweiten Übung abgearbeitet werden mussten.

Pünktlich um 13.00 Uhr wurden die ersten Einheiten in den Bereitsstellungsraum am Dieselweg alarmiert, gegen 13:45 Uhr waren alle Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden und des DRK Menden und Hemer vor Ort eingetroffen, sodass kurz darauf die erste von insgesamt neun Übungen starten konnte. 

In einem Betrieb hatte, so die angenommene Lage, ein Gabelstapler einen IBC-Container mit Salpetersäure „angestochen“, wobei sich zwei Personen verletzten und gerettet werden mussten. Direkt die erste Übung verlangte den eingesetzten Einheiten daher einiges ab: „Es mussten nicht nur die Personen gerettet, sondern auch die auslaufende Säure aufgefangen werden“, erläutert Feuerwehrsprecher Stefan Deitel das Szenario. „Zudem galt es, das Leck zu schließen und zusätzlich die entstandenen nitrosen Gase niederzuschlagen.“

Nach dieser ersten Großübung folgten zahlreiche weitere, von Verkehrsunfällen mit einem oder zwei PKW’s und mehreren Verletzten über einen Betriebsunfall an einer Presse mit einer reanimationspflichtigen Person bis hin zu kleineren Bränden, Türöffnungen und einem durch einen Heimrauchmelder ausgelösten Fehlalarm. Alle Einsätze wurden von den Einsatzkräften souverän abgearbeitet.

Zum Abschluss gab es dann noch für alle Einsatzkräfte einen angenommenen Industriebrand in einer Werkshalle an der Balver Straße. Mehrere verletzte und vermisste Personen mussten durch die vorgehenden Trupps gefunden und gerettet werden. Neben der Menschenrettung galt es natürlich, schnellstmöglich den Brand zu bekämpfen sowie eine Riegelstellung zu den benachbarten Gebäuden aufzubauen, damit das Feuer sich nicht noch auf andere Gebäudeteile ausdehnen konnte. „Zeitweise waren bis zu sechs Trupps gleichzeitig in der Halle damit beschäftigt, die vermissten Personen zu suchen“, erläutert Anna Lena Baukrowitz von der Pressestelle der Feuerwehr. „Bei der abschließenden Nachbesprechung der Übung konnte festgestellt werden, dass wir trotz einiger kleinerer Fehler, die direkt angesprochen wurden, eine schlagkräftige Feuerwehr haben.“

Am Ende des Tages waren sich alle einig, dass es ein sehr anstrengender aber auch lehrreicher Tag war, der gezeigt hat, dass die Zusammenarbeit innerhalb der Feuerwehr Menden mit allen Einheiten gut funktioniert. Bedanken möchte sich das Leitungsteam der Feuerwehr Menden besonders bei den Firmen HJS und MPG, die ihre Firmengelände als Bereitstellungsraum und Übungsobjekt zur Verfügung gestellt haben. Besonderer Dank gilt ebenso dem DRK Menden & Hemer für die gute Zusammenarbeit, dem Jugend-Rot-Kreuz MK, die mit ihrer Unfalldarstellungsgruppe sehr realistische Verletzte gespielt und damit die Übungen ein großes Stück lehrreicher gemacht haben, sowie dem Team des DRK Plettenberg, das mit einer Drohne tolle Luftbilder der Übungsszenarien zur Verfügung stellen konnte.

Vorabinformation Stadtalarmübung

Am Samstag, den 12. Oktober 2019 plant die Feuerwehr Menden eine Alarmübung bei der alle örtlichen Feuerwehr-Einheiten beteiligt sind.

Ziel und Zweck dieser Übung ist das gemeinsame Einsatz-Training und die Koordination aller Löschzüge bei bestimmten Gefahrenlagen. Dafür wird in der Mittagszeit eine Alarmierung aller Einheiten mittels Funkmeldeempfänger und Sirene stattfinden. Danach ist besonders im Bereich der Horlecke bis ca. 18.00 Uhr mit einem erhöhten Aufkommen von Feuerwehrfahrzeugen zu rechnen.

Während dieses Zeitraums ist der Schutz der Bevölkerung natürlich sichergestellt. „Wir können zu jeder Zeit Fahrzeuge und Mannschaft zu einem Realeinsatz schicken“, so Feuerwehrsprecher Stefan Deitel.