Super Ergebnis beim Lauf für die Ukraine – Danke an alle Unterstützer!

Knapp 9.500 Euro – und damit rund die Hälfte der Erlöse im Rahmen des 1. Internationalen Helgoländer Treppenlaufs – stammen aus Menden und Hemer. Erlaufen und eingesammelt hat die stolze Summe Axel Stüken, Teamleiter des Rettungsdienstes an der Mendener Feuer- und Rettungswache. Insgesamt überwunden die 32 Läuferinnen und Läufer auf dem 600 Meter langen Rundkurs 67.344 Treppenstufen auf der deutschen Hochsee-Insel und sammelten somit Spenden in einer Höhe von aktuell 18.500 € – ein überwältigender Erfolg für die spontan erst einige Tage zuvor ins Leben gerufene Helgoländer Aktion „Hilfe für die Ukraine“.

„Hiermit möchte ich mich ganz herzlich bei allen für ihre Hilfe und Unterstützung bedanken“, ist Axel Stüken begeistert vom Erfolg der Aktion. Je Runde hatte er im Vorfeld Zusagen von Kolleginnen und Kollegen aus Feuerwehr und Stadtverwaltung, heimischen Unternehmen und aus seinem Freundeskreis für ihre finanzielle Unterstützung je gelaufener Runde einsammeln können. 22 Runden absolvierte er in den vorgegebenen 2 Stunden – was die stolze Summe von 9.500 Euro einbrachten. „Ich bin immer noch froh und dankbar für diese riesige Unterstützung“, blickt Axel Stüken rund eine Woche nach seinem Lauf begeistert zurück. Seine Teilnahme an dem Lauf hatte er nach einem Tipp aus der Familie sehr spontan entschieden – und dann intensiv die Werbetrommel für finanzielle Unterstützung gerührt. Beeindruckt haben ihn neben dem Engagement seiner Unterstützer und der anderen Läufer vor allem die Gespräche mit einer Teilnehmerin aus der Ukraine, die auch den Kontakt in ihre Heimat hält und sich um die Verwendung der gesammelten Spendengelder in der südukrainischen Stadt Kryvyi Rih kümmert.

Axels ganz besonderer Dank für die erstaunliche Gesamtsumme gilt:

  • seiner Familie
  • seinen Freunden
  • seinen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Menden und Hemer
  • seinen Sportkameraden der Hemeraner DLRG und des Stadtsportverbandes Hemer
  • den Arbeitskolleginnen und -kollegen seiner Frau aus der Pathologie Bochum
  • seinen ehemaligen Kameraden der Bundeswehr 4/271
  • der Notfallseelsorge Menden
  • dem ASB Menden
  • Fa. optimal Umwelttechnik
  • Fa. H & S Technologie Dortmund
  • Fa. smart media solutions GmbH
  • dem Buchladen Hemer
  • dem ärztlichen Direktor der KKiMK
  • seinem ehemaligem Grundausbildungslehrgang bei der Feuerwehr Hagen GAL 1/1994
  • den Bürgermeistern der Städte Hemer und Menden
  • Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Menden
  • und der Stadtverwaltung Menden

 

Unterstützer gesucht: Sponsorenlauf für die Ukraine

In den letzten Wochen konnte die Feuerwehr Menden bereits mehrfach Unterstützung für die Menschen in der Ukraine leisten. Zuletzt brachten zwei Einsatzkräfte in der vergangenen Woche eine LKW-Ladung Sachspenden in Form von dringend benötigter Ausrüstung in ein zentrales Logistiklager im Kreis Wesel, von wo aus die Hilfslieferung direkt in die Ukraine gefahren wurde. Axel Stüken, Teamleiter Rettungsdienst an der Feuerwache Menden, will nun auch finanziell helfen – und hat sich dafür einen ganz besonderen Weg überlegt: Der begeisterte Sportler wird am kommenden Samstag, 2. April, am spontan organisierten „1. Helgoländer Treppenlauf” teilnehmen, der als Sponsorenlauf unter dem Motto “Hilfe für die Ukraine” stattfinden wird.

In zwei Stunden – zwischen 10 und 12 Uhr – versuchen die Läuferinnen und Läufer, so viele Runden wie möglich über Deutschlands einzige Hochsee-Insel zu absolvieren. Gelaufen wird eine Strecke von etwa 600 m und einschließlich 184 Stufen, die zwischen Unterland und Oberland zu erklimmen sind.

„Das Laufen übernehme ich gerne – und hoffe auf viele Sponsoren, die für jede meiner Runden einen frei gewählten Betrag spenden“, erklärt Axel Stüken. „Ich würde mich sehr freuen, wenn sich möglichst viele Mendenerinnen und Mendener finden, die mich für jede Runde mit ihrer Spende unterstützen würden.“ 15 Runden hat sich der Feuerwehrmann zum Ziel gesetzt, pro Runde kann mit einem Euro oder gerne mehr unterstützt werden. „Ich werde alles geben, was ich kann“, verspricht Axel Stüken, der selbst schon einige Marathonläufe auf Helgoland absolviert hat, schmunzelnd. „Seid aber bitte nicht enttäuscht, wenn es nur 12 Runden werden – oder nicht böse, wenn ich noch mehr schaffe.“

Zusagen für rund 200 Euro je Runde liegen bereits vor, auch viele Einsatzkräfte der Mendener Wehr haben ihre finanzielle Unterstützung bereits zugesagt. Wer Axel Stüken und mit ihm die “Hilfe für die Ukraine” zusätzlich unterstützen möchte, kann sich noch bis Samstagmorgen per Mail an a.stueken@menden.de melden.

Axel Stüken (links, hier mit Manuel Hermanns beim Hemeraner Treppenlauf) ist begeisterter Sportler und möchte helfen.

 

23. Menden Cross-Triathlon

Am vergangenen Samstag gingen eine Staffel und ein Einzelstarter der Feuerwehr Menden beim 23. Menden Cross-Triathlon ins Rennen.

Auf der Sprintdistanz mussten zunächst 500 Meter im Wasser zurückgelegt werden. Anschließend ging es mit dem Rad für 12,4 Kilometer über profilierte, befestigte und unbefestigte Waldwege der Waldemei. Zu guter Letzt wurden auf der Laufstrecke 4,8 Kilometer zurückgelegt.

Die Staffel, bestehend aus Oliver Schürmann, Robin Gottschall und Julian Kremser, benötigte eine Gesamtzeit von 1 Stunde 22 Minuten 03 Sekunden. Die Einzelstarterin Anna Lena Baukrowitz legte die Strecke in einer Zeit von 1 Stunde 32 Minuten 19 Sekunden zurück. Björn Düe, hauptamtlich an der Feuer- und Rettungswache tätig, startete für den ASB OV Menden und kam nach 1 Stunde 37 Minuten und 11 Sekunden ins Ziel.

 

 

Feuerwehr schneller als die Polizei

Auch beim 3. Citylauf war die Feuerwehr Menden wieder mit von der Partie. Insgesamt 26 Teilnehmer der Einsatzabteilung und der Jugendfeuerwehr bestritten den 5km-Firmenlauf. Bei sommerlicher Hitze ließen es sich zudem zwei Feuerwehrleute nicht nehmen, in vollständiger Einsatzkleidung und Atemschutzgerät an den Start zu gehen.

Wie schon in den vergangenen Jahren konnten auch dieses Jahr die Läufer der Feuerwehr Podiumsplätze erreichen. In der Teamwertung belegten die Brandschützer hierbei den zweiten Platz und landeten damit vor den Kolleginnen und Kollegen von der Polizei.
Wir hoffen ihr nehmt es sportlich und freuen uns auf eine sportliche Revanche im nächsten Jahr 😉

Firefighter-Treppenlauf: 14 Mendener Starter – Hermanns und Stüken verteidigen Titel

Am vergangenen Sonntag nahmen erneut 14 Mendener Feuerwehrleute am Firefighter-Treppenlauf im Sauerlandpark Hemer teil. Auch die beiden Vorjahressieger Manuel Hermanns und Axel Stüken waren wieder mit am Start. Ihnen gelang es erfolgreich, den letztjährigen Titel zu verteidigen: Mit einer Zeit von 04:47 Minuten erreichten sie die oberste Plattform des Jübergturms nur zwei Sekunden schneller als das zweitplatzierte Team aus Balve.

Bereits zum vierten Mal fand der Treppenlauf Hemer nun statt und von Beginn an sind die sportbegeisterten Mendener Wehrleute mit dabei. Die 466 Stufen, 100 Höhenmeter und 350 Meter Strecke müssen in voller Schutzausrüstung und mit angelegtem Atemschutz zurückgelegt werden. Bei knapp 30 Grad Außentemperatur geht da jeder an seine Grenzen. Trotzdem haben es alle Starter ins Ziel geschafft und können mit Recht stolz sein auf ihre Leistung.

Die Feuerwehr Menden gratuliert den engagierten Sportlern zu ihren tollen Erfolgen!

Hier geht es zu der Ergebnisliste: Link

Feuerwehr stellt sich Herausforderung beim Treppenlauf

Die Titelverteidiger Axel Stücken und Manuel Hermanns nehmen am Treppenlauf in Hemer teil. 14 Mendener Einsatzkräfte erklimmen die 341 Stufen zum Jübergturm.

Die Vorjahressieger des „Firefighter Treppenlaufs“ in Hemer – die Mendener Axel Stücken und Manuel Hermanns – treten auch dieses Jahr wieder an. Doch die Konkurrenz für die Mendener ist so groß wie nie zuvor: Insgesamt 70 Feuerwehr-Teams nehmen am Hemeraner Treppenlauf in der Spezialdisziplin für sogenannte „Firefighter“ am Sonntag, 27. Mai, teil.

Die Mendener Feuerwehr stellt sich mit 14 Einsatzkräften – darunter auch zwei Frauen – der Herausforderung, die 341 Stufen der Himmelsleiter hinauf zum Jübergturm in möglichst kurzer Zeit zu laufen. Im Gepäck hat jeder Teilnehmer Ausrüstung mit einem Gesamtgewicht von etwa 20 Kilogramm. „Wenn man als Sportler so etwas mitbekommt, dann nimmt man die Herausforderung an“, erklärt Axel Stücken von der Mendener Feuerwehr die Motivation, an der Veranstaltung in Hemer teilzunehmen.

Er muss wissen, wovon er spricht, schließlich holte Axel Stücken im Vorjahr gemeinsam mit seinem Teamkollegen Manuel Hermanns den Gesamtsieg – in einer Zeit von ausgezeichneten 4:49 Minuten.

Auf den Fernsehturm in Düsseldorf

Es gehe aber nicht primär darum, den Titel zu verteidigen: „Wir wollen nicht zu hohe Erwartungen schüren und uns nicht unter Druck setzen. Wir wollen einfach unser Bestes geben“, sagt Stücken.

Mehrmals haben die beiden bei einer ähnlichen Veranstaltung in Düsseldorf teilgenommen. Da mussten die Feuerwehrleute in ihrer Ausrüstung die Stufen des Fernsehturmes erklimmen.

Als sie hörten, dass Feuerwehrleute auch in Hemer ihre Sportlichkeit unter Beweis stellen können, waren sie sofort begeistert. Die Atmosphäre sei einzigartig: „Wenn die Zuschauer applaudieren und uns antreiben, dann ist das ein richtig tolles Erlebnis“, so Stücken.

Höchstens zwei Meter Abstand

Das Regelwerk sieht bei dem Wettbewerb des „Firefighter Treppenlaufs“ Teams von jeweils zwei Feuerwehrleuten vor. Zwischen den beiden Teammitgliedern darf der Abstand beim Lauf nicht größer als zwei Meter sein. Und im Ziel zählt die Zeit desjenigen Läufers, der als zweites die Linie überschreitet.

Gemeinsam wird gelaufen, beim Training hat aber jeder seine eigenen Methoden: „Wir trainieren alle individuell“, erklärt Stücken. Das muss weder in voller Montur noch vor Ort am Jübergturm sein. Ohnehin sei das zusätzliche Gewicht nicht der entscheidende Faktor: „Die Höhenmeter sind die größte Belastung.“

Quelle: Westfalenpost Menden

Bilder aus 2017: