Brennenden Trecker mit Wasserkiste gelöscht

Der Fahrer eines Treckers war am Samstagmorgen mit seinem Gespann auf der Holzener Straße unterwegs, als er eine Rauchentwicklung an seinem Fahrzeug bemerkte. Auch andere Verkehrsteilnehmer machten ihn darauf aufmerksam, dass es etwas nicht stimmte. Geistesgegenwärtig steuerte er einen Parkplatz an, kuppelte den Anhänger ab und setzte einen Notruf ab.

Ein Verwandter, der zufällig am Schadensort vorbeikam, hielt an, um zu helfen. Gemeinsam mit dem Traktorfahrer und einer gerade erst gekauften Kiste Wasser konnte das Feuer in Schach gehalten werden. Die kurze Zeit später eintreffende Feuerwehr erledigte mit einem Strahlrohr dann den Rest. Nach ca. 30 Minuten konnten die Einsatzkräfte der Feuerwache Menden wieder einrücken.

Brennt Sperrmüll

Mehrere Anrufer meldeten in der vergangenen Nacht den Brand von freistehendem Sperrmüll unter Bäumen. Bei Eintreffen der Feuerwehr schlugen die Flammen 5m hoch. Durch den Einsatz des Schnellangriffs konnte ein Übergreifen des Feuers auf die Umgebungs-Vegetation verhindert werden, anschließend wurde der Müll auseinander gezogen und eingeschäumt.

Bericht der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis:
Ein Zeuge beobachtete heute Morgen gegen 2 Uhr in der Clemens-Brentano-Straße drei Jugendliche, die sich von einem brennenden Sperrmüllhaufen entfernten. Die alarmierte Polizei fand die beschriebenen Jugendlichen und konnte zwei von ihnen festhalten. Es handelt sich um einen 14-Jährigen, der später von seinen Eltern abgeholt wurde, und einen 18-Jährigen. Sie streiten ab, etwas mit dem Feuer zu tun zu haben. Die Feuerwehr löschte die Flammen.

 

Brand in einer Wohnung durch Bewohner gelöscht

Zur Kontrolle eines bereits gelöschten Brandes wurden die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache in der Nacht von Samstag auf Sonntag in die Straße “An der Sägemühle” gerufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass Teile eines Zimmers in Brand geraten war. Glücklicherweise wurden die Bewohner rechtzeitig wach und konnten das Feuer löschen. Dabei zogen sich beide Rauchvergiftungen zu und wurden daher durch den Rettungsdienst zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr kontrollierte das stark in Mitleidenschaft gezogene Zimmer noch einmal gründlich auf verbliebene Glutnester, musste ansonsten aber nicht mehr tätig werden. Im Einsatz waren neben einem Löschfahrzeug auch zwei Rettungswagen und die Polizei.

Die Feuerwehr Menden empfiehlt nur dann eigene Löschversuche durchzuführen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Bei fortgeschrittenen Bränden sollte daher sofort ein Notruf über die 112 abgesetzt werden. Zur frühzeitigen Warnung vor Bränden sollten die Wohnräume mit Rauchmeldern ausgestattet werden.

Nächtlicher PKW-Brand

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag musste die Feuerwehr Menden zu einem PKW-Brand in die Arndtstraße ausrücken. Das am Fahrbahnrand abgestellte Fahrzeug stand beim Eintreffen in Vollbrand. Mit einem Schnellangriffsrohr und dem Einsatz von Schaummittel gelang es den Einsatzkräften ein Übergreifen auf weitere PKW zu verhindern.
Der Asphalt wurde so stark beschädigt, dass die Feuerwehr, im Rahmen der Amtshilfe für die Polizei, Absperrmaterial zum Schadensort brachte, um diesen abzusperren.

Wie die Polizei in ihrer Pressemeldung mitteilte entstand an dem Fahrzeug Totalschaden. Des Weiteren konnte in Tatortnähe ein Mann festgenommen werden, der im Verdacht steht, den PKW in Brand gesetzt zu haben.

Im Einsatz befanden sich die Wachbereitschaft der hauptamtlichen Wache sowie die Polizei.

PKW-Brand

In den Liethen stand am Montagnachmittag ein PKW in Flammen. Die hinzugerufene Feuerwehr Menden hatte den Brand schnell unter Kontrolle, mit Schaum löschten die Einsatzkräfte den vor allem im Bereich des Motorraumes brennenden PKW ab.
Im Einsatz befand sich der Rüstzug der Feuer- und Rettungswache.