Seite auswählen

Am 16. Juli führte die Jugendfeuerwehr Menden, zusammen mit den Maltesern Iserlohn-Menden, einen 24-Stunden-Dienst durch. Von Samstagmorgen acht Uhr bis Sonntagmorgen um acht Uhr führten die Einheiten alleine und gemeinsam mehrere Übungen durch. Zwischen den Übungen lag die sogenannte Bereitschaftszeit, wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr wurde diese Zeit für Ausbildung und Fahrzeugpflege genutzt. Aber auch um die Verpflegung mussten sich die ca. 20 Teilnehmer selber kümmern.
Für die verschiedenen Einsatzlagen besetzten die Jugendfeuerwehr und die Malteser einen Einsatzleitwagen, zwei Löschfahrzeuge sowie einen KTW. Über die 24 Stunden verteilt kam es zu zahlreichen fingierten Einsätzen, z.B. eine Ölspur, Verkehrsunfälle, Brände oder Rettungsdiensteinsätzen.