Feuerwehr Menden gibt Tipps für sicheres Silvester

Typisches Bild an Silvester: Die Feuerwehr muss einen Container löschen

Heute beginnt in ganz Deutschland der Verkauf von Silvesterfeuerwerk und damit ist die erfahrungsgemäß einsatzreichste Nacht für Feuerwehr und Rettungsdienst nicht mehr weit. Nicht selten kommt es, vor allem in den ersten Stunden nach dem Jahreswechsel, zu folgenschweren Bränden und Unfällen. Leider sind diese immer wieder auf den falschen Umgang mit Feuerwerk zurück zu führen: Verirrte Raketen setzen Balkone in Brand oder gelangen durch geöffnete Fenster in Wohnungen und Häuser. Menschen werden zum Teil schwerverletzt, weil beispielsweise Böller oder Raketen in der Hand gezündet werden.

Selbst wenn Sie selber mit Silvesterknallern nichts am Hut haben, können Sie dennoch vorbeugen. Sorgen Sie dafür, dass leicht entzündliche Materialen nicht draußen gelagert werden: “Eine verirrte – oder gar gezielt abgeschossene – Rakete kann diese leicht in Brand setzen. Ein Feuer auf einem Balkon kann sich unter Umständen auch auf die Wohnung ausbreiten”, erklärt Björn Düe, Mitarbeiter im Vorbeugenden Brandschutz der Feuerwehr Menden.

Daher rät der Brandschutzexperte, vorzubeugen: “Halten Sie stets Fenster und Türen geschlossen, so verhindern Sie das Eindringen von Feuerwerkskörpern. Der trockene Weihnachtsbaum, Möbel und andere brennbare Gegenstände sollten von Balkonen, Terrassen und aus Hauseingängen entfernt werden.”

Sollte es dennoch zu einem Brand oder einem Unfall kommen, zögern Sie nicht die Feuerwehr und den Rettungsdienst über den Notruf 112 zu alarmieren. Eigene Löschversuche sollten nur unternommen werden, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist.

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt folgende acht Tipps für eine möglichst sichere Silvesterfeier:

  • Feuerwerkskörper und Raketen sind “Sprengstoff”. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.
  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt. Dieses Verbot gilt auch für Fachwerk- und Reetdachhäuser. Beachten Sie örtliche Regelungen!
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen. Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen!
  • Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.

Quelle Tipps: Pressemitteilung Deutscher Feuerwehrverband

Brand in einer Filteranlage

Der Brand einer Filteranlage rief am frühen Mittwochnachmittag die Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden in ein Unternehmen am Dieselweg. Schon auf der Anfahrt konnten die zunächst alarmierten Einheiten der Feuer- und Rettunswache und des Löschzuges Menden-Mitte eine starke Rauchentwicklung ausmachen. Daher wurde das Alarmstichwort umgehend auf “Feuer 2” erhöht, was die Alarmierung zusätzlicher Kräfte aus Menden-Mitte – hier wurde auch Sirenenalarm ausgelöst – und Lendringsen nach sich zog. (mehr …)

Kaminbrand in Barge

Aus dem Kamin eines Wohnhauses an der B7 schlugen am späten Donnerstagabend Funken. Die herbei gerufene Feuerwehr Menden fegte den Kamin mittels Schornsteinfegerwerkzeug und nahm die losgeschlagene glühende Asche im Keller über eine Wartungsklappe auf. (mehr …)

Verkehrsunfall zwischen Bösperde und Halingen

Am Mittwochmorgen wurden der Rettungsdienst und der Rüstzug der Feuer- und Rettungswache Menden sowie die Löschgruppen Bösperde und Halingen zu einem Verkehrsunfall auf der Provinzialstraße gerufen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war der Fahrer des allein verunfallten PKW bereits aus seinem Fahrzeug befreit und wurde von Ersthelfern versorgt. Die Maßnahmen der Feuerwehr beschränkten sich daher auf die Absicherung der Einsatzstelle sowie die Unterstützung des Rettungsdienstes bei der Reanimation des Fahrers. Zudem wurde ein Notfallseelsorger an die Einsatzstelle gerufen. (mehr …)