Verkehrsunfall auf der B7

In Schwitten ereignete sich am Mittwochmittag ein schwerer Verkehrsunfall, zwei PKW waren in einem Kreuzungsbereich kollidiert. Bei dem Unfall wurden insgesamt sieben Personen zum Teil schwer verletzt. Zur Versorgung der Patienten kamen, neben einem Rettungshubschrauber, auch Rettungswagen aus Menden und den umliegenden Städten zum Einsatz.
Die Feuerwehr, die mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug vor Ort war, unterstützte den Rettungsdienst bei der Erstversorgung und stellte den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher.

 

Folgend die Pressemitteilung der Polizei:

“Zur Unfallzeitpunkt beabsichtigte ein 18-jähriger Wickeder vom Turnerweg nach links auf den Schwitterknapp abzubiegen. Hierbei übersah er den von links kommenden 64-jährigen Mendener mit seinem Ford Focus, der die B 7 befuhr. Bei dem Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurden die sieben Fahrzeuginsassen zum Teil schwer verletzt.
Der Beifahrer im Ford Focus, ein 23-jähriger Mendener, wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber ausgeflogen werden musste. Der Beifahrer im Seat und die drei weiteren Insassen im Ford Focus wurden – wie die beiden beteiligten Fahrer, schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht.
Für die Unfallaufnahme war die Unfallstelle komplett gesperrt. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 25.000  Euro geschätzt.”

Unfall mit Krad

Am Mittwochmorgen verunfallte auf der Gruländerstraße, kurz hinter dem Kreisverkehr, Fahrtrichtung Iserlohn, ein Kradfahrer. Auf Grund der ersten Meldungen wurde, neben der Feuerwehr und dem Rettungsdienst aus Menden, auch der Rettungshubschrauber „Christoph 8“ aus Lünen alarmiert.

An der Einsatzstelle wurde eine verletzte Person rettungsdienstlich behandelt und schließlich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Die Feuerwehr sicherte die Landestelle des Rettungshubschraubers ab und streute auslaufende Betriebsstoffe ab.

Katze gerettet

Nachdem in den letzten Wochen bereits eine Schlange und zwei Entenfamilien erfolgreich durch die Feuerwehr Menden gerettet werden konnten, mussten die Wehrleute am Donnerstag zu einer hilflosen Katze ausrücken.

Diese war zwischen dem Mauerwerk und der Außenverkleidung eines Schuppens eingeklemmt und konnte sich selbstständig aus dieser Lage nicht befreien. Die Einsatzkräfte entfernten mit Brechwerkzeugen die Verschalung und konnten so das Tier zügig befreien. Die Mendener Tierhilfe kümmerte sich nach der Rettung um die Katze.

Hungrige Schlange wird durch Feuerwehr gerettet

„Tierrettung – 1,5m lange Schlange im Garten“ so das Einsatzstichwort für die Feuerwehr Menden am Dienstagnachmittag in der Lürbke.

Die Einsatzkräfte staunten nicht schlecht: Die Schlange, im Übrigen eine heimische Ringelnatter, hatte sich in einer Kröte verbissen und steckte mit dem Kopf samt Kröte im Maul in einem Loch. In dieser Lage ging es für das Reptil weder vor noch zurück. Behutsam gelang es den Feuerwehrleuten, den Kiefer aus der Kröte zu lösen und die Schlange so aus ihrer Zwangslage zu befreien. Anschließend konnte die Natter gesund, aber nach wie vor hungrig, wieder in der Natur ausgesetzt werden.

Waldbrand in Ostsümmern

Am Abend des Karfreitages musste die Feuerwehr Menden in die Straße am Abbabach ausrücken, hier hatten Passanten einen Waldbrand gemeldet. In dem kleinen Waldstück brannte es im Unterholz, eine starke Rauchentwicklung wies den Wehrleuten den Weg zum Einsatzort. Mit mehreren Strahlrohren konnten die offenen Flammen zügig abgelöscht und so ein weiteres Ausbreiten verhindert werden. Da in der Nähe des Brandes kein Hydrant vorhanden war, fuhren zwei Löschfahrzeuge im Pendelverkehr zum nächsten Hydranten und stellten so die Löschwasserversorgung sicher. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich aufwendig, erst nach gut 90 Minuten konnte „Feuer aus“ gemeldet werden.

Eine frei umherlaufende Ziege zeigte sich völlig unbeeindruckt von dem Brand und den Löscharbeiten, zu Beginn des Einsatzes rannte das Tier den Einsatzkräften förmlich zwischen den Beinen her. Mittels einer Leine konnte das Tier schließlich unverletzt eingefangen und dem Besitzer übergeben werden.

Im Einsatz befanden sich etwa 20 Einsatzkräfte der Einheiten Feuerwache und Mitte.

Angesichts der aktuell anhaltenden Trockenheit und der damit steigenden Gefahr von Wald- Flächenbränden rät die Feuerwehr Menden zur Umsicht bei den anstehenden Osterfeuern an diesem Wochenende. Alle Informationen zum richtigen Verhalten und den Auflagen der Stadt Menden für Osterfeuer gibt es hier.