Datum: 10. Juli 2019 
Alarmzeit: 13:13 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: Technische Hilfe 0 (TH0) 
Einsatzort: Bundesstraße 7, Schwitten 
Fahrzeuge: HLF20-01, NEF-01, RTW-01, RTW-02 
Weitere Kräfte: HLF Wache , Polizei , Rettungsdienst (überörtlich) , Rettungsdienst Menden , Rettungshubschrauber  


Einsatzbericht:

In Schwitten ereignete sich am Mittwochmittag ein schwerer Verkehrsunfall, zwei PKW waren in einem Kreuzungsbereich kollidiert. Bei dem Unfall wurden insgesamt sieben Personen zum Teil schwer verletzt. Zur Versorgung der Patienten kamen, neben einem Rettungshubschrauber, auch Rettungswagen aus Menden und den umliegenden Städten zum Einsatz.
Die Feuerwehr, die mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug vor Ort war, unterstützte den Rettungsdienst bei der Erstversorgung und stellte den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher.

 

Folgend die Pressemitteilung der Polizei:

“Zur Unfallzeitpunkt beabsichtigte ein 18-jähriger Wickeder vom Turnerweg nach links auf den Schwitterknapp abzubiegen. Hierbei übersah er den von links kommenden 64-jährigen Mendener mit seinem Ford Focus, der die B 7 befuhr. Bei dem Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurden die sieben Fahrzeuginsassen zum Teil schwer verletzt.
Der Beifahrer im Ford Focus, ein 23-jähriger Mendener, wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber ausgeflogen werden musste. Der Beifahrer im Seat und die drei weiteren Insassen im Ford Focus wurden – wie die beiden beteiligten Fahrer, schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht.
Für die Unfallaufnahme war die Unfallstelle komplett gesperrt. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 25.000  Euro geschätzt.”