Brennender Smart am Heckenrosenweg

Am gestrigen Sonntagabend um kurz nach 22 Uhr ging bei der Kreisleitstelle der Notruf ein. Ein Smart brennt vor einem Gebäude am Heckenrosenweg. Der Löschzug Wache, unterstützt durch eine Meldegruppe des Löschzuges Mitte, wurden alarmiert und machten sich auf den Weg zur Platte Heide.

Vor Ort angekommen stellte sich heraus, dass der Smart so nah am Gebäude steht, dass der Brand bereits auf das Dach übergegriffen hat. Daraufhin erhöhte der Einsatzleiter das Stichwort auf F1 – Brand am Gebäude. Dadurch wurde der gesamte Löschzug Mitte alarmiert und weitere Kräfte machten sich auf den Weg.

Der erste Löschangriff brachte schnell Erfolg, der Angriffsgtrupp konnte unter schwerem Atemschutz die Ausbreitung auf das Gebäude umgehend stoppen und löschte danach das Fahrzeug ab. Da der Wagen sehr nah vor der Garage stand und dadurch das Doppelflügeltor nicht zu öffnen war, zogen die Einsatzkräfte kurzerhand mit dem Mehrzweckzug den Smart nach hinten und konnten dadurch den Raum dahinter kontrollieren. Dieser war glücklicherweise „nur“ verraucht.

Zum Abschluss wurden noch Teile des Dachüberstandes aufgesägt um sicherzugehen, dass der Brand hier nicht übergegriffen hat. Dies war nicht der Fall und so konnte die Feuerwehr gegen 23:30 den Einsatzort verlassen.

Im Einsatz waren 25 Kräfte der Feuerwehr, der Heckenrosenweg war für die Einsatzdauer komplett gesperrt.

Brandeinsatz fordert rund 100 Einsatzkräfte

Mit über 100 Einsatzkräften rückten die Feuerwehr Menden, Polizei
und der Rettungsdienst aus verschiedenen Städten am Freitagabend zu einem
Brandeinsatz in Menden-Bösperde aus. Über den Notruf wurden explosionsartige
Geräusche und Feuer in einem Mehrfamilienhaus gemeldet, mehrere Personen sollten
verletzt und zum Teil noch im Gebäude sein.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte bestätigte sich die Meldung über den
Brand in einer Wohnung des Mehrfamilienhauses, zudem wurden den eintreffenden
Feuerwehrleuten verletzte Personen entgegen getragen, die unmittelbar durch
Feuerwehr und Rettungsdienst versorgt wurden. Im Gebäude hielten sich keine
Personen mehr auf, der Brand selbst konnte schnell gelöscht werden. Insgesamt
wurden sieben Personen verletzt, eine davon schwebte zum Zeitpunkt des Einsatzes
schwerst brandverletzt in Lebensgefahr.

Unterstützung erhielten die 85 Feuerwehrleute aus Menden von Rettungswagen und
Notärzten aus Balve, Fröndenberg, Hemer, Iserlohn, dem Kreis Soest und dem
organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes sowie des Leitenden Notarztes des
Märkischen Kreises. Auch Kreisbrandmeister Michael Kling verschaffte sich vor
Ort ein Bild der Lage. Ein zunächst angeforderter Rettungshubschrauber konnte
aufgrund des schlechten Wetters nicht anfliegen, die Verletzten wurden auf
Krankenhäuser der Umgebung und in Dortmund verteilt. Gegen 1 Uhr konnten alle
Einsatzkräfte wieder in ihre Standorte zurückkehren. Da das Wohnhaus aktuell
nicht mehr bewohnbar ist, kümmerte sich das Ordnungsamt um die Bewohner, die
letztlich alle bei Familienmitgliedern und Freunden unterkommen konnten.

Drei Einsätze für die Feuerwehr

In den vergangenen 24 Stunden rückte die Feuerwehr Menden zu drei Einsätzen aus.

Am Dienstagabend alarmierte die Leitstelle ein Großaufgebot der Feuerwehr Menden mit dem Stichwort „Person im Wasser“. Im Bereich der unteren Promenade konnte noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte eine hilflose Person aus der Hönne gerettet werden. Der Rettungsdienst versorgte die Patientin und transportierte sie in das Mendener Krankenhaus.

Ebenfalls am Dienstagabend, um kurz vor 23 Uhr, rückten die hautpamtliche Wachbereitschaft sowie die Löschgruppen Lendringsen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Industriebetrieb aus. Die erste Erkundung in dem Objekt an der Fischkuhle bestätigte eine Verrauchung in einer Produktionshalle. Nach intensiver Suche konnte schlussendlich ein Stromausfall als Ursache ausgemacht werden. Durch diesen fiel die Absauganlage aus, sodass produktionsbedingte Dämpfe nicht nach Außen geführt wurden. Somit hatte die Brandmeldeanlage bestimmungsgemäß ausgelöst, die Feuerwehr brauchte jedoch nicht mehr tätig werden.

Am Mittwochnachmittag alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr Menden erneut: In einem Wohnhaus am Uferweg in Schwitten war es zu einem Kellerbrand gekommen. Die Einsatzkräfte der Wache sowie der Löschgruppen Schwitten und Bösperde setzten einen Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung ein, der das Feuer schnell unter Kontrolle hatte.
Der Rettungsdienst versorgte eine Person mit leichten Verletzungen.
Nach knapp einer Stunde rückten alle Einsatzkräfte wieder ein.

Brand in einem Firmengebäude am Donnerstag

Brennt Lager stand am Donnerstagmittag auf dem Meldeempfänger der Kameraden der Löschzuge Wache und Mitte. Am Einsatzort angekommen wiesen uns die Mitarbeiter der Firma, die bereits alle das Gebäude verlassen hatten, sehr gut ein und so konnte die Brandbekämpfung zügig beginnen.
Von zwei Seiten wurde der Brand bekämpft und so konnte schnell „Feuer unter Kontrolle“ gemeldet werden.
Nach den Lüfungsmaßnahmen und der Kontrolle nach Glutnestern konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.
Im Einsatz waren ca. 30 Kameraden für eine Stunde.

Anbau brennt in voller Ausdehnung

Anwohner meldeten am heutigen Sonntag um 11:00 Uhr ein Feuer an einem Haus in der Kuckuckstraße in Lendringsen. Der Disponent der Leitstelle alarmierte daraufhin den Löschzug Wache sowie die Löschgruppen Lendringsen. Bereits auf der Anfahrt konnte man eine schwarz Rauchsäule sehen.

Direkt nach der Ankunft wurden zwei Trupps unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung und zur Riegelstellung zum Wohnhaus eingesetzt. Parallel brachten Einsatzkräfte gemeinsam mit dem Hausbewohner aus der Garage noch diverse Gasflaschen ins Freie.

Die Brandbekämpfung zeigte schnell Wirkung, das Feuer war zügig gelöscht.

Ein Trupp wurde im Haus eingesetzt um sicherzustellen, dass das Feuer nicht auf das Dach oder sonstige Gebäudeteile übergegriffen hat. Dies war nicht der Fall und so beschränkten sich die Einsatzkräfte darauf, den Anbau leer zu räumen und den Brand vollständig zu löschen. Die 40 eingesetzten Kräfte konnten nach rund einer Stunde „Feuer aus“ melden und die Einsatzstelle verlassen.