Zwei Verkehrsunfälle am Sonntagabend

Am frühen Sonntagabend wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuer- und Rettungswache zu einem Verkehrsunfall nach Lendringsen gerufen. Kurz vor dem Bahnübergang nach Hüingsen kollidierten zwei Fahrzeuge Frontal miteinander. Während die Feuerwehr den Brandschutz sicher stellte, betreute der Rettungsdienst die sechs betroffenen Personen.

Noch während des laufenden Einsatzes wurde die Feuerwehr zu einem weiteren Einsatz gerufen. Auf der Holzener Straße ereignete sich ein Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad- und einem Fahrradfahrer. Beide Verkehrsteilnehmer wurden vom Rettungsdienst versorgt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Feuerwehr musste an dieser Einsatzstelle nicht tätig werden.

 

Angebranntes Essen auf dem Herd, Brandmeldeanlage und Person in der Ruhr

Am Mittwoch rückten Haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden zu mehreren Einsätzen aus:

Am Mittag rückte die Feuerwehr zur Straße „Dreimorgen“ im Ortsteil Platte-Heide aus, laut ersten Meldungen sollte es sich um einen Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus handeln. Schnell stand fest, dass Essen auf dem Herd angebrannt war. Die Einsatzkräfte entfernten den Topf aus der Wohnung und lüfteten die Räumlichkeiten.
Ein Bewohner zog sich bei eigenen Löschversuchen Verbrennungen am Unterarm zu und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert.
Im Einsatz befanden sich die Löschzüge Wache und Mitte.

Während dieser Einsatz lief löste die Brandmeldeanlage der Wasserwerke in Halingen aus. Die Löschgruppen Halingen und Bösperde gaben nach kurzer Erkundung Entwarnung: Handwerksarbeiten führten zur Auslösung der Anlage – kein Feuer.

Am späten Abend erfolgte erneut eine Alarmierung für die Einheiten Wache, Bösperde und Mitte sowie den Rettungsdienst. Im Bereich der Ruhrbrücke zwischen Menden und Fröndenberg sollte sich eine hilflose Person im Wasser befinden.
Beim Eintreffen an der Einsatzstellen trafen die Kräfte der Feuerwehr auf Streifenwagenbesatzungen der Polizei, diese hatten den Beschuldigten einer Straftat verfolgt, durch einen Sprung ins Wasser wollte er wohl der Verhaftung entgehen.
Wie sich kurze Zeit später herausstellte, war die Person wieder selbstständig aus dem Wasser gekommen, ein Trupp der Feuerwehr konnte den durchnässten Mann festsetzen und der Polizei übergeben.
Der Hubschrauber der Polizei, die ebenfalls alarmierten Strömungsretter der Feuerwehr Balve, das THW Balve sowie die meisten Kräfte der Feuerwehr Menden konnten die Einsatzstelle nach kurzer Zeit wieder verlassen.
Pressemitteilung der Polizei: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4607997

Für die hauptamtliche Wache ging es nahtlos weiter: In Schwitten war ein Baum auf ein Haus sowie eine Stromleitung gefallen. Zusammen mit den hinzugerufenen Stadtwerken konnte die Gefahrenstelle beseitigt werden.

Verkehrsunfall auf dem Bräukerweg

Gegen 5:30 Uhr am frühen Samstagmorgen wurden Feuerwehr und Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall auf dem Bräukerweg gerufen. Auf halber Strecke zwischen Iserlohn und Menden war ein Fahrzeug verunfallt, der Fahrer war unter dem PKW eingeklemmt. Im Einsatz waren der Rüstzug der Feuer- und Rettungswache sowie der Löschzug Menden-Mitte, Unterstützung kam von den Rettungsdiensten der Feuerwehr Hemer und der Feuerwehr Iserlohn. Der Bräukerweg musste für mehrere Stunden gesperrt bleiben.
Pressemitteilung der Polizei NRW Märkischer Kreis: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4527144

Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus – vier Personen über Leitern gerettet

Am Samstagmittag wurde die Feuerwehr Menden über Sirene und Meldeempfänger mit dem Stichwort „Brand – mehrfache Menschenrettung“ in die Straße „Grüner Weg“ alarmiert. Beim Eintreffen brannte eine Wohnung im Erdgeschoss in voller Ausdehnung, der Brandrauch hatte sich bereits über das Treppenhaus ausgebreitet und auch höher liegende Wohneinheiten erreicht. An mehreren Fenstern im Obergeschoss standen Personen, welche ihre Wohnungen nicht mehr verlassen konnten. Daher setzte die Feuerwehr, neben Atemschutztrupps im Innenangriff, auch unmittelbar mehrere Trupps mit tragbaren Leitern zur Menschenrettung ein. Über Steck- und Schiebleitern konnten so insgesamt vier Personen gerettet werden, zwei Personen wurden durch Atemschutztrupps über das Treppenhaus ins Freie gebracht. Weitere Bewohner konnten das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr verlassen.

Der Rettungsdienst sichtete zwölf Bewohner, von denen sechs in umliegende Krankenhäuser transportiert wurden. Alle Verletzten wurden durch den leitenden Notarzt als „grün“, also leichtverletzt, kategorisiert.

Das eigentliche Feuer war indes schnell unter Kontrolle, wesentlich aufwendiger stellte sich die Kontrolle der noch verschlossenen Wohnungen dar. Alle Wohnungen sind mit Stahltüren ausgestattet, zum Öffnen mussten die Einsatzkräfte Brechwerkzeug und eine Ramme einsetzen.

Nach dem Abschluss der Brandbekämpfung und Belüftung des Gebäudes übernahm die Polizei die Brandursachenermittlung.

Im Einsatz befanden sich über 50 Feuerwehrleute der hauptamtlichen Wache und des Löschzuges Mitte, zudem war der Rettungsdienst mit einem Notarzt, vier Rettungswagen, dem organisatorischen Leiter Rettungsdienst und dem leitenden Notarzt vor Ort.

Verkehrsunfall auf der B7

In Schwitten ereignete sich am Mittwochmittag ein schwerer Verkehrsunfall, zwei PKW waren in einem Kreuzungsbereich kollidiert. Bei dem Unfall wurden insgesamt sieben Personen zum Teil schwer verletzt. Zur Versorgung der Patienten kamen, neben einem Rettungshubschrauber, auch Rettungswagen aus Menden und den umliegenden Städten zum Einsatz.
Die Feuerwehr, die mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug vor Ort war, unterstützte den Rettungsdienst bei der Erstversorgung und stellte den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher.

 

Folgend die Pressemitteilung der Polizei:

“Zur Unfallzeitpunkt beabsichtigte ein 18-jähriger Wickeder vom Turnerweg nach links auf den Schwitterknapp abzubiegen. Hierbei übersah er den von links kommenden 64-jährigen Mendener mit seinem Ford Focus, der die B 7 befuhr. Bei dem Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurden die sieben Fahrzeuginsassen zum Teil schwer verletzt.
Der Beifahrer im Ford Focus, ein 23-jähriger Mendener, wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungshubschrauber ausgeflogen werden musste. Der Beifahrer im Seat und die drei weiteren Insassen im Ford Focus wurden – wie die beiden beteiligten Fahrer, schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht.
Für die Unfallaufnahme war die Unfallstelle komplett gesperrt. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 25.000  Euro geschätzt.”