Seite auswählen

Brand in altem Bahnhofsgebäude in Bösperde

Entwickelter Gebäudebrand war das Alarmstichwort für die Löschzuge Wache und Nord am Samstagmittag gegen 14:30 Uhr. Gemeldet wurde das Feuer in dem alten Bahnhofsgebäude in Bösperde. Personen sollten sich glücklicherweise nicht mehr im Gebäude befinden.
Mehrere Türen mussten gewaltsam geöffnet werden, um sich Zutritt zu dem Gebäude zu verschaffen. Die Brandbekämpfung konnte dadurch sowohl von außen, als auch von innen durch mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden. Um an alle Glutnester gelangen zu können, brach ein Trupp mittels Brechwerkzeug und einer Kettensäge die Dachhaut auf.
Durch die starke Rauchentwicklung wurde zunächst der angrenzende Bahnverkehr stillgelegt. Die Gefahr, dass die ein- und aussteigenden Fahrgäste den Brandrauch einatmen würden war zu groß.
Die Brandursache ist bisher unklar. Nach ca. zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Alarmierung kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt:

Zugegeben, Alarmierungen zu Einsätzen kommen für die ehrenamtlichen Feuerwehrleute selten „passend“. In diesem Fall war sie aber wirklich ungünstig, denn eigentlich befanden sich die Mitglieder der Löschgruppen Bösperde gerade mitten in den Vorbereitungen für die Hochzeit ihres Löschgruppenführers Fabian Kreutz. Als die Meldeempfänger und Sirenen die Kameraden zum Einsatz riefen, rückten nur der Bräutigam und sein Trauzeuge, ebenfalls Feuerwehrmann, nicht aus. Die Hochzeitsmesse, welche planmäßig um 15:30 Uhr begann, musste dann schließlich ohne den Großteil der Löschgruppenmitglieder auskommen, da sich diese noch im Einsatz befanden. Später übernahmen die Einheiten aus Halingen und Schwitten die Einsatzstelle, damit die Bösperder es noch rechtzeitig zum Spalier und Gratulieren vor der Kirche schafften.

 

Feuerwehr rettet Bewohnerin aus brennendem Gebäude

Am Montagabend meldeten Anwohner einen Brand in einem Gebäude am Dreischer Kamp im Ortsteil Schwitten. Bereits von weitem konnten die auf der Anfahrt befindlichen Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung wahrnehmen. Beim Eintreffen schlugen Flammen aus einem Fenster des Einfamilienhauses. Anwohner gaben an, dass sich noch zwei Personen und ein Hund in dem Gebäude aufhalten sollen. Durch mehrere Zugänge setzte die Feuerwehr Menden daher gleich fünf Atemschutztrupps zur Personensuche ein, zeitgleich wurde auch ein Löschangriff eingeleitet. In dem vollständig verqualmten Gebäude konnte schließlich eine Person im Bereich des Kellers aufgefunden und ins Freie gebracht werden. Mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung wurde sie in ein Krankenhaus eingeliefert.

Während der Personensuche stürzte ein Feuerwehrmann von dem Dach einer Garage und verletzte sich dabei am Arm. Er und sein Truppmitglied wurden ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert, dieses konnten beide, nach ambulanter Behandlung, am gleichen Abend wieder verlassen.

Die weitere Personensuche verlief ohne Ergebnis, auch nachdem der Rauch abgezogen war konnte keine weitere Person im Gebäude gefunden werden. Der vermisste Hund war indes von selbst ins Freie geflüchtet und kam unverletzt zur weiteren Betreuung bei Nachbarn unter.

Noch während der Suche nach versteckten Brandnestern bildeten sich im Dachbereich erneut Flammen, sodass die Brandbekämpfung von außen und innen wieder aufgenommen werden musste. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich schwierig, da sich das Feuer in die Zwischendecken gefressen hatte. Diese mussten mühsam, teils unter dem Einsatz von Kettensägen, geöffnet werden, um an die Glutnester zu gelangen. Gegen Mitternacht konnte ein Großteil der Kräfte die Einsatzstelle verlassen, eine Brandwache verblieb bis zum Morgen.

Rund 90 Einsatzkräfte der Löschzüge Nord (Schwitten, Bösperde und Halingen) und Mitte sowie des Rettungsdienstes befanden sich in Schwitten im Einsatz. Die nächtliche Brandwache übernahm die Löschgruppe Oesbern.
Die hauptamtliche Wache befand sich zum Zeitpunkt der Alarmierung, um 18:44 Uhr bereits in einem Einsatz in Lendringsen. Ersten Meldungen nach sollte hier ein Gleitschirmflieger in einer Hochspannungsleitung hängen. Dieser Einsatz entpuppte sich als Fehlalarm.

Während des laufenden Einsatzes in Schwitten löste zudem gegen 22:18 Uhr die Brandmeldeanlage eines Betriebes auf Platte-Heide aus. Die hauptamtliche Wache, freie Kräfte des Löschzuges Mitte und die Löschgruppen Lendringsen löschten hier eine brennende Heizungsanlage. Dazu musste diese teilweise demontiert werden. Ein größerer Schaden blieb aus, verletzt wurde niemand.

Feuerwehr Menden unterstützt bei Großbrand in Iserlohn

Am Sonntagabend brach in Iserlohn ein Großbrand in einem Galvanikbetrieb aus. Innerhalb kürzester Zeit erhöhte die Einsatzleitung das Stichwort von FEUER1 auf FEUER4, in Iserlohn bedeutet das Stadtalarm. Neben den Einsatzkräften aus Iserlohn wurden auch Einheiten aus Altena, Hemer und Menden angefordert. Der Löschzug Menden-Nord (Halingen, Schwitten und Bösperde) sowie ein Fahrzeug des Löschzuges Mitte brachen daraufhin mit 40 Feuerwehrleuten und sieben Fahrzeugen Richtung Iserlohn auf.

Ein Tanklöschfahrzeug unterstützte zunächst bei der Löschwasserversorgung, die übrigen Mendener Kräfte verblieben vorerst in einem Bereitstellungsraum. Im Laufe der Nacht lösten sie dann nach und nach Iserlohner Einsatzkräfte aus dem Einsatz heraus und übernahmen fortan Teile der Löschwasserversorgung sowie einen Abschnitt der Brandbekämpfung. Erst gegen 05:30 Uhr am Montagmorgen konnte die Mendener Feuerwehr ihren Einsatz beenden.

Bilder: Feuerwehr Iserlohn

Zwei verletzte Personen bei Verkehrsunfall

Auf der B7 in Brockhausen ereignete sich heute ein schwerer Verkehrsunfall. Ausgehend einer Linkskurve kam ein Fahrzeug von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach, bevor es auf dem Feld zum liegen kam.

Der Fahrer des Wagens konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien, die Beifahrerin war noch im Fahrzeug und konnte dieses nicht selbstständig verlassen.

Aufgrund des vermuteten Unfallhergangs entschloss sich der Notarzt, die Verletzte aus dem Fahrzeug mittels hydraulischem Rettungsgerät zu befreien.

Da das Fahrzeug stark deformiert war und auf dem Dach zum liegen kam, entschieden sich die Kameraden vor Ort, die Hecköffnung des Fahrzeuges zu vergrößern und dann mittels eines Spine-Boards eine patientenschonende Rettung durchführen zu können.

Die mitalarmierten freiwilligen Kräfte aus Bösperde und Schwitten stellten derweil den Brandschutz sicher und halfen bei der Vollsperrung der B7, um den angeforderten Rettungshubschrauber aus Bochum eine sichere Landung zu ermöglichen.

Die Patientin wurde nach der Befreiung aus dem PKW mit schweren Verletzungen an den Hubschrauber übergeben und in eine Unfallklink geflogen.

Der PKW wurde geborgen und die Feuerwehr konnte ihren Einsatz beenden.

Die Straße war für die Rettungsmaßnahmen, die Hubschrauberlandung und die anschließende Unfallaufnahme ca. zwei Stunden gesperrt.

Im Einsatz waren 40 Kräfte der Feuerwehr Menden.