Brennende Strohmiete

Eine brennende Strohmiete beschäftigte am Donnerstagabend die Löschgruppen Lendringsen und die hauptamtliche Wache. Auf einem Feld an der Neuwerkstraße war das aufgehäufte Stroh in Brand geraten, die Einsatzkräfte setzten zunächst mehrere Löschrohre ein, um die Flammen abzulöschen. Später zog ein Landwirt mit seinem Traktor das Stroh auseinander, damit die Feuerwehrleute auch die tieferliegenden Glutnester bekämpfen konnten. Erst nach drei Stunden konnten die letzten Einsatzkräfte wieder einrücken.

F1 – Bestätigtes Feuer nach BMA

Das schnelle Eingreifen der Mitarbeiter verhinderte am Donnerstagabend Schlimmeres in der Produktionshalle eines Unternehmens in Lendringsen. Nachdem sich dort Öl an einer Maschine entzündet hatte, griffen die Mitarbeiter zu Feuerlöschern und erstickten die Flammen. Die durch die Brandmeldeanlage alarmierte Feuerwehr kontrollierte anschließend die Halle und überprüfte die Maschine. Zwei Mitarbeiter zogen sich bei den Löscharbeiten Rauchvergiftungen zu, wurden durch den Rettungsdienst behandelt und in das Mendener Krankenhaus gebracht.

Die rund 30 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei konnten nach knapp einer Stunde wieder einrücken.

1200m² Wald brannten an der Eupener Straße

Auch am Freitag kommen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden nicht zur Ruhe: Gegen 16 Uhr heulten die Sirenen, Grund war ein Waldbrand an der Eupener Straße in unmittelbarer Nähe zur B515. Angefacht durch den starken Wind breitete sich das Feuer anfangs schnell aus und lief in die Richtung einer Wohnbebauung. Mit dem Einsatz von vier Strahlrohren und einem Wasserwerfer waren die Flammen auf der ca. 1200m² großen Fläche schnell gelöscht. Anschließend wurde der Waldboden mit Wasser durchtränkt, um ein wieder aufflammen zu verhindern.

Im Einsatz befanden sich etwa 55 Einsatzkräfte der Löschzüge Wache und Mitte sowie der Löschgruppe Lendringsen.

Stoppelfeldbrand in der Asbeck

Am Mittwochmittag geriet im Ortsteil Asbeck ein Stoppelfeld auf einer Fläche von rund 1000m² in Brand. Die Feuerwehren aus Menden und Balve rückten mit einem Großaufgebot an und hatten das Feuer schnell unter Kontrolle. Mit mehreren Strahlrohren und dem Löschwasser aus den Fahrzeugtanks bekämpften die Einsatzkräfte die Flammen. Um ein erneutes Entzünden zu verhindern, pflügte ein örtlicher Landwirt die betroffene Fläche vollständig um.

Für die Dauer der Löscharbeiten musste die Hüstener Straße für rund eine Stunde gesperrt werden. Im Einsatz waren die Einheiten Feuerwache, Lendringsen, Oesbern sowie Mitte der Feuerwehr Menden und die Löschgruppen Eisborn und Beckum der Feuerwehr Balve.


Nur eineinhalb Stunden später wurde die Feuerwehr Menden erneut zu einem Vegetationsbrand alarmiert: Dieses Mal sollte im Bereich der Leitmecke der Wald brennen. Glücklicherweise stellte sich die vermeintliche Rauchentwicklung schnell als Staub einer Baustelle heraus, sodass die Feuerwache und der Löschzug Mitte nach kurzer Zeit wieder einrücken konnten.

Angesichts der aktuell anhaltenden Trockenheit und der damit steigenden Gefahr von Wald- und Flächenbränden rät die Feuerwehr Menden zur Umsicht in der Nähe von Wäldern und Feldern. Mehr Informationen gibt es hier.

Angebranntes Essen auf dem Herd

Heute Mittag wurde gegen 13 Uhr der Löschzug der Feuerwache zu einem ausgelösten Heimrauchmelder zur Straße „Oberm Rohlande“ gerufen.
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war die Rauchentwicklung aus einem Fenster deutlich zu erkennen. Daraufhin wurden umgehend eine Meldegruppe der Löschgruppen Lendringsen alarmiert.
Im weiteren Verlauf öffnete die Wohnungsbesitzerin die Wohnung und es konnte festgestellt werden, dass es sich lediglich um ein angebranntes Essen handelte.
Zur weiteren Maßnahme nahm die Feuerwehr einen Hochdrucklüfter vor, welcher die Wohnung von dem verbliebenen Rauch befreite.