KölnTurm Treppenlauf 2022

Am vergangenen Sonntag machten sich drei Mendener Kameraden zu einem ganz besonderen Sportevent im Kölner Mediapark auf. An Kölns höchstem Bürogebäude lautete das Ziel: 39 Stockwerke, 714 Stufen unter Atemschutz so schnell wie möglich zu bezwingen.

Aus der Mendener Gruppe war Marco Rocholl der schnellste Kamerad und konnte bereits nach 8,32 Minuten die Ziellinie überqueren. Unter der Feuerwehrwertung erreichte er damit den 21. Platz.

 

Garagenbrand führt zu Zugalarm

Zu einem Einsatz mit dem Stichwort „Brand am Gebäude“ wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuer- und Rettungswache sowie eine Meldegruppe des Löschzuges Menden-Mitte am frühen Donnerstagmorgen in den Ortsteil Platte Heide alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Fahrzeuge stand eine Garage in Vollbrand, sodass der Einsatzleiter die Alarmstufe erhöhen und den Löschzug Mitte komplett alarmieren ließ.

Neben der eigentlichen Brandbekämpfung der Garage, in der auch eine Gasflasche und Kraftstoffkanister gelagert waren, stand vor allem der Schutz der angrenzenden Gebäude im Fokus des Einsatzes. Zwei Personen wurden aus dem Gebäude gerettet und vom Rettungsdienst betreut, die Garage wurde an mehreren Stellen gewaltsam geöffnet, um Zugänge zur weiteren Brandbekämpfung zu bekommen. Unter anderem öffneten die Einsatzkräfte das Dach der Garage und setzten Schaummittel zur Brandbekämpfung ein.

Nach knapp 2 Stunden konnten die insgesamt rund 30 Einsatzkräfte wieder in ihre Standorte einrücken, die weiteren Ermittlungen zur Brandursache wurden durch die Polizei übernommen.

Parallel zu dem Einsatz auf der Platte Heide wurde die Löschgruppe Schwitten zu einem Containerbrand an die Max-Eyth-Straße gerufen und übernahm die dort anstehenden Löscharbeiten.

Feuerwehr Menden stellt Ausrüstung für Kameraden in der Ukraine

Die Not ist groß in der vom Krieg erschütterten Ukraine – und das nicht nur in der Zivilbevölkerung, sondern auch bei den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren und Hilfsorganisationen. Die Feuerwehr Menden stellte daher in den letzten Tagen Sachspenden in Form von dringend benötigter Ausrüstung zusammen. Am Dienstagabend brachten dann zwei Kameraden der Löschgruppen Bösperde insgesamt 5 Paletten in ein zentrales Logistiklager im Kreis Wesel. Bereits am Mittwoch wurde diese Ausrüstung weiter verladen, an die polnisch-ukrainische Grenze gefahren und dort an die zuständigen Behörden übergeben. Des Zentrallager und die Logistik wurden durch die Organisation „I.S.A.R Germany“ (International Search and Rescue) übernommen. Die weltweit tätige deutsche Hilfsorganisation hat Leute vor Ort, welche im ständigen Kontakt zu den ukrainischen Behörden stehen und so den Bedarf mitgeteilt bekommen. Die Feuerwehr Menden stellte unter anderem zwanzig voll einsatzbereite Atemschutzgeräte, Feuerlöscharmaturen, Krankentragen, Rettungsdienstkoffer sowie Rettungsdienst- und Feuerwehrbekleidung zur Verfügung. Dies wurde möglich, da die Ausstattung für die Mendener Einsatzkräfte aktuell neu beschafft wird.

Bereits Anfang März unterstützten 35 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und des Löschzuges Menden-Mitte bei der vom Jugendamts-Elternbeirat (JAEB) organisierten Ukraine-Hilfesammlung an der Sudetenstraße. Dort wurden sechs Zelte des Fördervereins der Jugendfeuerwehr aufgebaut und mit verschiedenem Material bestückt, vor allem unterstützten die Einsatzkräfte aber auch organisatorisch und logistisch bei der Spendenannahme und Sortierung.

Brand auf einem Dachboden

Ein brennendes Gerät im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhauses im Lahrfeld sorgte am frühen Sonntagmittag für einen größeren Einsatz der Feuerwehr Menden. Da sich noch Personen im Gebäude aufhielten, alarmierte die Kreisleitstelle in Lüdenscheid aufgrund des Notrufes neben dem Löschzug der Feuer- und Rettungswache auch den Löschzug Mitte über Meldeempfänger und Sirenen.

Vor Ort bestätigte sich die Meldung, im Dachgeschoss brannte ein Haushaltsgerät. Zwei Personen wurden verletzt und von Rettungsdienst und Notarzt versorgt. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, die rund 40 Einsatzkräfte rückten nach knapp einer Stunde wieder ein.

 

Gasaustritt sorgt für umfangreichen Feuerwehreinsatz

In einem Betrieb im Mendener Gewerbegebiet Horlecke kam es in der Nacht zu Montag zu einem Austritt von CO2, der zu einem größeren Feuerwehreinsatz führte. Anwohner hatten gegen 22.30 Uhr einen Knall gehört und ausströmendes Gas wahrgenommen. Daraufhin verständigten sie die Feuerwehr, die zunächst mit dem Rüstzug der Feuer- und Rettungswache ausrückte. Kurz nach Eintreffen bestätigte sich die Meldung: Aus einem Silotank wurde durch ein Sicherheitsventil CO2 abgeblasen, Messungen ergaben eine erhöhte Gaskonzentration auf dem Betriebsgelände. Daraufhin wurde der Löschzug Mitte der Freiwilligen Feuerwehr ebenfalls in die Horlecke alarmiert.

CO2 ist nicht brennbar, verdrängt aber den Sauerstoff und ist in hoher Konzentration giftig. Daher wurden vorsichtshalber zwei angrenzende Wohnhäuser evakuiert, zudem warnten die Einsatzkräfte die benachbarten Anwohner, Fenster und Türen zu schließen und sich nicht in Kellerräumen aufzuhalten. Über Lüftungsgeräte wurde das CO2 zusätzlich verflüchtigt, sodass keine weitere Gefahr für die Bevölkerung bestand. Weitere Maßnahmen mussten durch die Feuerwehr nicht vorgenommen werden, die meisten Einsatzkräfte konnten gegen 01 Uhr in der Früh wieder einrücken. Eine Sicherheitswache der Feuerwehr blieb noch bis in die frühen Morgenstunden vor Ort und kontrollierte regelmäßig die Gaskonzentration in der Umgebung.

Insgesamt waren rund 50 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei im Einsatz, die Horlecke war für mehrere Stunden gesperrt. Gegen 4 Uhr konnten auch die letzten Fahrzeuge der Feuerwehr ihren Einsatz beenden.