Kaminbrand in Dahlsen

Am 1. Weihnachtstag wurde gegen 19 Uhr der Löschzug der Feuer- und Rettungswache zu einem Kaminbrand nach Dahlsen alarmiert. Nach der ersten Erkundung vor Ort stand fest, dass weitere Kräfte an der Einsatzstelle benötigt werden. So wurde umgehend der Löschzug Nord mit den Löschgruppen Bösperde, Halingen und Schwitten zusätzlich alarmiert.
Mehrere Trupps gingen zum Reinigen des Kamins und zur Kontrolle der Kamintemperatur mittels Wärmebildkamera unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor.
Ein weiterer Trupp reinigte mit Hilfe des Schornsteinfegerwerkzeugs den Kamin über die Drehleiter.
Im weiteren Verlauf des Einsatzes brannte im Erdgeschoss ein alter Kaminanschluss durch, mit einem Pulverlöscher konnten die Einsatzkräfte die Ausbreitung auf die Wohnräume verhindern.
Nach ca. fünf Stunden beendeten die ersten Einsatzkräfte den Einsatz. Die Löschgruppe Schwitten verblieb zur Brandwache noch an der Einsatzstelle. Insgesamt waren knapp 70 Kräfte im Einsatz.

Heilig Abend: Besuch des Bürgermeisters

Traditionell stattet der Bürgermeister am Heiligen Abend der diensthabenden Wachabteilung an der Feuer- und Rettungswache einen Besuch ab. Auch in diesem Jahr nutzte Bürgermeister Martin Wächter am heutigen Vormittag gemeinsam mit seinen Stellvertretern Rudolf Weber und Jutta Aeldert, sowie dem 1. Beigeordneten Sebastian Arlt die Gelegenheit, den Feuerwehrmännern und -frauen der Wachabteilung 2 seinen Dank für ihre Einsatzbereitschaft auszudrücken.

 

Verkehrsunfall in Niederoesbern

Am Sonntagmorgen ereignete sich in Niederoesbern ein Verkehrsunfall. Ein PKW war von der Fahrbahn abgekommen und etwa vier Meter tief in einen Graben gerutscht. Die alarmierte Feuerwehr sicherte das Unfallfahrzeug gegen weiteres Abrutschen, leuchtete die Einsatzstelle aus und entfernte, in Amtshilfe für die Polizei, die Leitplanken. Ein Fahrer konnte indes an der Einsatzstelle nicht angetroffen werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

 

Balkon vor Brand durch Silvesterböller schützen

Deutscher Feuerwehrverband warnt vor Lagerung entzündlicher Materialien

Auf Balkon oder Terrasse sammeln sich im Winter oft viele Dinge an: Gartenmöbel, Sonnenschirm, leere Kisten oder Zeitungsstapel. Man plant, sie beim Frühjahrsputz zu entsorgen oder im Sommer wieder in den Garten zu stellen – doch vor allem an Silvester ist dieses Gerümpel gefährlich. “Wenn Balkon oder Terrasse vollgestellt sind, erhöht sich damit die Brandlast ungemein”, warnt Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV).

Vor allem leicht entzündliche Materialien wie Papier oder der ausgetrocknete Weihnachtsbaum sollten in der Silvesternacht nicht draußen gelagert werden: “Sie könnten durch einen fehlgeleiteten – oder gar gezielt abgeschossenen – Böller in Brand gesetzt werden. Ein solcherart angefachtes Feuer kann sich unter Umständen auch in die Wohnung ausbreiten”, erklärt Hachemer.

Daher rät der Brandschutzexperte, die Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren zu schützen: “Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbaren Gegenstände von Balkonen, Terrassen und aus Hauseingängen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.” Wenn der Balkon doch brennt, sollte man nur dann versuchen, das Feuer zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten gilt: Türen schließen, mit allen Personen die Wohnung verlassen und die Feuerwehr über den kostenfreien Notruf 112 alarmieren.

Quelle

Weihnachtsbaumschlagen der Jugendfeuerwehr

Noch keinen Weihnachtsbaum gefunden?

Dann schauen Sie doch am kommenden Samstag und/oder Sonntag (15.+16.12.2018) am Forsthaus Lahr (Stiftstraße im Lahrfeld) vorbei.

Dort findet das traditionelle Weihnachtsbaumschlagen statt bei dem sich der Förderverein, die Aktiven und die Jugendgruppenleiter der Jugendfeuerwehr Menden um das leibliche Wohl der Weihnachtsbaumsuchenden kümmert.

Am Lagerfeuer bei warmen Getränken und Speisen kann man sich im Anschluss an die anstrengende Suche nach dem perfekten Baum erholen.

Der Erlös aus dem Verkauf der Verköstigungen kommt dem Förderverein der Jugendfeuerwehr Menden zu Gute.