Endlich wieder Feuerwehrfest in Bösperde

Nach 2 Jahren Zwangspause: Tage der offenen Tore am Feuerwehr-Gerätehaus an der Holzener Dorfstraße bieten ein buntes Programm für die ganze Familie

Es gibt viele neue Einsatz-Fahrzeuge zu bestaunen, der Umbau des Gerätehauses wurde inzwischen komplett fertig gestellt und für ihr Fest am kommenden Wochenende haben sich die Aktiven der Löschgruppen Bösperde der Feuerwehr Menden nach zwei Jahren Corona-Zwangspause wieder ein buntes Programm für die ganze Familie einfallen lassen: Die Vorbereitungen für das 53. Bösperder Feuerwehrfest laufen in diesen Tagen auf Hochtouren.

„Wir freuen uns sehr, nach 2019 endlich wieder zu unseren Tagen der offenen Tore einladen zu können“, sagt Feuerwehr-Pressesprecher Christopher Reimann. „Nach 2 Jahren Pause haben wir in diesem Jahr viel Bewährtes, aber auch viele Neuerungen zu bieten. Insgesamt wollen wir ein Fest auf die Beine stellen, dass viele Highlights für die ganze Familie bietet – und zugleich möglichst sicher durchgeführt werden kann.“ So hat sich das Vorbereitungsteam viele Gedanken um die Platzgestaltung gemacht, mehr Platz für das Fest eingeplant und auch sonst verschiedene Abläufe optimiert.

Los geht das Fest am Samstag, 6. August, um 19 Uhr. Neben der bekannten Party-Bühne mit der Liveband Partyinferno wird es erstmals einen Lounge-Bereich zum gemütlichen Verweilen, Cocktails genießen und klönen geben. Der Sonntag hält als Familientag viele Attraktionen für Jung und Alt bereit. Kinderbelustigung, Fahrzeugshow, Hüpfburg, Kinderbrandschutzerziehung und Schauübungen sorgen den ganzen Tag über für ein abwechslungsreiches Programm, zudem haben die Tanz-Mädels der DJK Bösperde einen Gast-Auftritt und zeigen ihre einstudierte Choreografie. Jörg Jansen von der Feuerwehr Iserlohn präsentiert zudem am Sonntag seine Playmobil-Feuerwehr in der Fahrzeughalle des Bösperder Gerätehauses.

„Seit 113 Jahren besteht die Löschgruppe nun im Ortsteil Bösperde, seit 53 Jahren ist sie im Gerätehaus an der Holzener Dorfstraße beheimatet“, berichtet Löschgruppenführer Fabian Kreutz. „Wir möchten die Gelegenheit nutzen und unseren Gästen nach der Corona-Pause wieder zeigen, wie gut und modern ihre Feuerwehr hier vor Ort aufgestellt ist.“ Auch wenn das bewährte Rahmenprogramm für das Feuerwehrfest im Großen und Ganzen unverändert bleibt, auf eine Besonderheit des Bösperder Festes müssen die Gäste in diesem Jahr leider verzichten: Erstmals seit Jahrzehnten wird es ausnahmsweise keine Bösperder Feuerwehr-Spieße geben, natürlich ist aber für leckeren Ersatz gesorgt.

Für die Jüngeren stehen am Sonntagnachmittag natürlich auch wieder Feuerwehrautos bereit, mit denen Fahrten gemacht werden können. “Das ist meist der erste Kontakt, den Kinder mit der Feuerwehr haben – und für sie oft auch das Spannendste”, erläutert Kinderfeuerwehrwart Michael Bals. “Für uns ist das zudem auch eine tolle Möglichkeit, Kinder über die Arbeit der Feuerwehr aufzuklären und Interesse für unsere Arbeit zu wecken.”

Mit der Kinderbelustigung, musikalisch begleitet durch den Spielmannszug der Feuerwehr Bösperde, klingt das Fest am Sonntagabend dann langsam aus. “Wir freuen uns auf zwei schöne Tage und viele Besucher, die mit uns ein tolles Wochenende erleben möchten”, laden die Bösperder alle Interessierten herzlich ein. Und bitten zugleich um Verständnis: Denn aufgrund des Festes wird die Holzener Dorfstraße in diesem Jahr von Samstag 16 Uhr bis Sonntag 18 Uhr zwischen der Einmündung Heidestraße und der Grevenhofstraße gesperrt.

Garagenbrand führt zu Zugalarm

Zu einem Einsatz mit dem Stichwort „Brand am Gebäude“ wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuer- und Rettungswache sowie eine Meldegruppe des Löschzuges Menden-Mitte am frühen Donnerstagmorgen in den Ortsteil Platte Heide alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Fahrzeuge stand eine Garage in Vollbrand, sodass der Einsatzleiter die Alarmstufe erhöhen und den Löschzug Mitte komplett alarmieren ließ.

Neben der eigentlichen Brandbekämpfung der Garage, in der auch eine Gasflasche und Kraftstoffkanister gelagert waren, stand vor allem der Schutz der angrenzenden Gebäude im Fokus des Einsatzes. Zwei Personen wurden aus dem Gebäude gerettet und vom Rettungsdienst betreut, die Garage wurde an mehreren Stellen gewaltsam geöffnet, um Zugänge zur weiteren Brandbekämpfung zu bekommen. Unter anderem öffneten die Einsatzkräfte das Dach der Garage und setzten Schaummittel zur Brandbekämpfung ein.

Nach knapp 2 Stunden konnten die insgesamt rund 30 Einsatzkräfte wieder in ihre Standorte einrücken, die weiteren Ermittlungen zur Brandursache wurden durch die Polizei übernommen.

Parallel zu dem Einsatz auf der Platte Heide wurde die Löschgruppe Schwitten zu einem Containerbrand an die Max-Eyth-Straße gerufen und übernahm die dort anstehenden Löscharbeiten.

Erneuter Brand in der Innenstadt

Zu einem Einsatz mit dem Alarmstichwort “Brand im Gebäude” wurden am Freitagabend die Löschzüge Wache und Mitte sowie die Löschgruppen Lendringsen in die Zeppelinstraße gerufen.

Zum Zeitpunkt der Alarmierung war zunächst unklar, ob sich noch Personen im Gebäude aufhalten. Daher wurden vor Ort sofort die betroffenen Wohnungen durchsucht – glücklicherweise hatten alle Bewohner das Gebäude aber bereits verlassen. Der Brand im Bereich einer Gastherme konnte schnell gelöscht werden, anschließend wurde das Gebäude durch die Einsatzkräfte gelüftet. Zwei Bewohner wurden mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung durch Rettungswagen aus Hemer und Menden versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht.

Schon innerhalb einer Stunde waren alle Einheiten wieder an ihren Standorten, insgesamt waren rund 50 Einsatzkräfte vor Ort.

Super Ergebnis beim Lauf für die Ukraine – Danke an alle Unterstützer!

Knapp 9.500 Euro – und damit rund die Hälfte der Erlöse im Rahmen des 1. Internationalen Helgoländer Treppenlaufs – stammen aus Menden und Hemer. Erlaufen und eingesammelt hat die stolze Summe Axel Stüken, Teamleiter des Rettungsdienstes an der Mendener Feuer- und Rettungswache. Insgesamt überwunden die 32 Läuferinnen und Läufer auf dem 600 Meter langen Rundkurs 67.344 Treppenstufen auf der deutschen Hochsee-Insel und sammelten somit Spenden in einer Höhe von aktuell 18.500 € – ein überwältigender Erfolg für die spontan erst einige Tage zuvor ins Leben gerufene Helgoländer Aktion „Hilfe für die Ukraine“.

„Hiermit möchte ich mich ganz herzlich bei allen für ihre Hilfe und Unterstützung bedanken“, ist Axel Stüken begeistert vom Erfolg der Aktion. Je Runde hatte er im Vorfeld Zusagen von Kolleginnen und Kollegen aus Feuerwehr und Stadtverwaltung, heimischen Unternehmen und aus seinem Freundeskreis für ihre finanzielle Unterstützung je gelaufener Runde einsammeln können. 22 Runden absolvierte er in den vorgegebenen 2 Stunden – was die stolze Summe von 9.500 Euro einbrachten. „Ich bin immer noch froh und dankbar für diese riesige Unterstützung“, blickt Axel Stüken rund eine Woche nach seinem Lauf begeistert zurück. Seine Teilnahme an dem Lauf hatte er nach einem Tipp aus der Familie sehr spontan entschieden – und dann intensiv die Werbetrommel für finanzielle Unterstützung gerührt. Beeindruckt haben ihn neben dem Engagement seiner Unterstützer und der anderen Läufer vor allem die Gespräche mit einer Teilnehmerin aus der Ukraine, die auch den Kontakt in ihre Heimat hält und sich um die Verwendung der gesammelten Spendengelder in der südukrainischen Stadt Kryvyi Rih kümmert.

Axels ganz besonderer Dank für die erstaunliche Gesamtsumme gilt:

  • seiner Familie
  • seinen Freunden
  • seinen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Menden und Hemer
  • seinen Sportkameraden der Hemeraner DLRG und des Stadtsportverbandes Hemer
  • den Arbeitskolleginnen und -kollegen seiner Frau aus der Pathologie Bochum
  • seinen ehemaligen Kameraden der Bundeswehr 4/271
  • der Notfallseelsorge Menden
  • dem ASB Menden
  • Fa. optimal Umwelttechnik
  • Fa. H & S Technologie Dortmund
  • Fa. smart media solutions GmbH
  • dem Buchladen Hemer
  • dem ärztlichen Direktor der KKiMK
  • seinem ehemaligem Grundausbildungslehrgang bei der Feuerwehr Hagen GAL 1/1994
  • den Bürgermeistern der Städte Hemer und Menden
  • Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Menden
  • und der Stadtverwaltung Menden

 

Unterstützer gesucht: Sponsorenlauf für die Ukraine

In den letzten Wochen konnte die Feuerwehr Menden bereits mehrfach Unterstützung für die Menschen in der Ukraine leisten. Zuletzt brachten zwei Einsatzkräfte in der vergangenen Woche eine LKW-Ladung Sachspenden in Form von dringend benötigter Ausrüstung in ein zentrales Logistiklager im Kreis Wesel, von wo aus die Hilfslieferung direkt in die Ukraine gefahren wurde. Axel Stüken, Teamleiter Rettungsdienst an der Feuerwache Menden, will nun auch finanziell helfen – und hat sich dafür einen ganz besonderen Weg überlegt: Der begeisterte Sportler wird am kommenden Samstag, 2. April, am spontan organisierten „1. Helgoländer Treppenlauf” teilnehmen, der als Sponsorenlauf unter dem Motto “Hilfe für die Ukraine” stattfinden wird.

In zwei Stunden – zwischen 10 und 12 Uhr – versuchen die Läuferinnen und Läufer, so viele Runden wie möglich über Deutschlands einzige Hochsee-Insel zu absolvieren. Gelaufen wird eine Strecke von etwa 600 m und einschließlich 184 Stufen, die zwischen Unterland und Oberland zu erklimmen sind.

„Das Laufen übernehme ich gerne – und hoffe auf viele Sponsoren, die für jede meiner Runden einen frei gewählten Betrag spenden“, erklärt Axel Stüken. „Ich würde mich sehr freuen, wenn sich möglichst viele Mendenerinnen und Mendener finden, die mich für jede Runde mit ihrer Spende unterstützen würden.“ 15 Runden hat sich der Feuerwehrmann zum Ziel gesetzt, pro Runde kann mit einem Euro oder gerne mehr unterstützt werden. „Ich werde alles geben, was ich kann“, verspricht Axel Stüken, der selbst schon einige Marathonläufe auf Helgoland absolviert hat, schmunzelnd. „Seid aber bitte nicht enttäuscht, wenn es nur 12 Runden werden – oder nicht böse, wenn ich noch mehr schaffe.“

Zusagen für rund 200 Euro je Runde liegen bereits vor, auch viele Einsatzkräfte der Mendener Wehr haben ihre finanzielle Unterstützung bereits zugesagt. Wer Axel Stüken und mit ihm die “Hilfe für die Ukraine” zusätzlich unterstützen möchte, kann sich noch bis Samstagmorgen per Mail an a.stueken@menden.de melden.

Axel Stüken (links, hier mit Manuel Hermanns beim Hemeraner Treppenlauf) ist begeisterter Sportler und möchte helfen.