Aktuelle Suchaktion in Menden (Mo, 20:15 Uhr)

Update Montag, 20.15 Uhr – Aktuelle Informationen zur Personensuche in Menden:
Am Montag wurde die Suche hauptsächlich durch Kräfte der Polizei fortgeführt. In drei Fällen unterstützte die Feuerwehr, da sich Verdachtspunkte in der Hönne ergeben hatten. In allen drei Fällen konnte allerdings kein Bezug zur aktuellen Suche hergestellt werden.
Im Einsatz befanden sich die Feuerwache, der Rettungsdienst, der Löschzug Mitte, die Löschgruppen Bösperde sowie die Wasserrettungseinheit der Feuerwehr Hagen.
Weiterhin gilt: Es werden Gerüchte verbreitet das vermisste Mädchen sei tot aufgefunden worden. Das ist FALSCH! Auch für eine Entführung oder ein anderes Verbrechen gibt es derzeit KEINERLEI Hinweise. Bitte beteiligen Sie sich nicht an der Verbreitung solcher Gerüchte!

 

Update Montag, 13.30 Uhr – Aktuelle Informationen zur Personensuche in Menden:
Die Polizei NRW Märkischer Kreis führt auch heute mit Unterstützung weiterer Kollegen und eines Hubschraubers die Suche nach der vermissten Lia fort. Bei der Suche wird auch erneut eine Drohne eingesetzt. Bei Verdachtsfällen im Bereich von Hönne oder Ruhr unterstützen die Einheiten der Feuerwehr Menden und die Strömungsretter der Feuerwehr Hagen. Bisher gibt es noch keine neuen Erkenntnisse, alle bisherigen Meldungen erwiesen sich als Fehlalarme.
Die Polizei informiert zudem: Aktuell werden Gerüchte verbreitet das vermisste Mädchen sei tot gefunden worden. Das ist FALSCH! Auch für eine Entführung oder ein anderes Verbrechen gibt es derzeit KEINERLEI Hinweise. Bitte beteiligen Sie sich nicht an der Verbreitung solcher Gerüchte!

 

Update 18.30 Uhr – Abschlussmeldung:
Auch die Absuche mit den Sonar-Booten verlief leider ohne Ergebnis. Zudem wurde im gesamten Tagesverlauf zahlreichen weiteren Zeugenhinweisen nachgegangen. Auch diese führten bisher nicht zum Auffinden der vermissten Lia. Die Einsatzkräfte haben daher mit Blick auf die Dunkelheit nun die Intensität der Suche stark heruntergefahren. Am morgigen Montag wird die Polizei NRW Märkischer Kreis im Verlaufe des Vormittags mögliche weitere Maßnahmen prüfen.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz ganz herzlich für die unfassbar große Beteiligung und Unterstützung in den letzten 2 Tagen bedanken – bei allen haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehren, THW und den beteiligten Hilfsorganisationen ebenso wie bei den unzählbaren Helfern vor Ort oder im Hintergrund. Einfach nur: Danke!

 

Update 15.30 Uhr:
Die kleine Lia konnte leider bisher – trotz der enormen Suchmaßnahmen mit vielen hundert Helfern, Hunden, Booten, Drohnen und eines Hubschraubers – nicht gefunden werden. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden fahren ihre Maßnahmen langsam herunter und verbleiben in ihren Gerätehäusern in Bereitstellung. Die spezialisierten Wasserretter sind weiterhin mit Booten und Rettern in Hönne und Ruhr unterwegs, die zentrale Einsatzleitung koordiniert weiter die notwendigen Maßnahmen.

Update 15.00 Uhr:
Die Pressemitteilung der Polizei NRW Märkischer Kreis zum aktuellen Stand: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4509005

Update 14.45 Uhr:
Die Suche im gesamten Verlauf der Hönne bis zur Ruhrmündung und von dort auch auf der Ruhr wird fortgesetzt. Inzwischen sind THW- und DLRG-Einheiten aus Langscheid, Balve und Wetter vor Ort oder auf der Anfahrt. Diese suchen mithilfe von Booten mit Sonar die Flussbereiche zusätzlich ab, unterstützt werden sie von zahlreichen Strömungsrettern verschiedener Feuerwehren und Hilfsorganisationen.

Update 13.30 Uhr:
Die Suchmaßnahmen konzentrieren sich nun auf den Bereich in und entlang der Hönne. Zu den bereits eingesetzten Kräften wurden inzwischen auch die Strömungsretter der Werkfeuerwehr Hexion sowie der Feuerwehr Balve und das Technische Hilfswerk (THW) alarmiert. Die Helfer des THW werden mit einem Boot mit Sonar noch einmal die befahrbaren Wasserbereiche absuchen. Zudem suchen die Einsatzkräfte weiterhin Meter für Meter die Hönneufer ab.

Wir schließen uns der Meldung der Polizei NRW Märkischer Kreis an: Die Rettungskräfte tun alles, um das Mädchen zu finden. Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft. Gleichzeitig bitten wir um Ihr Vertrauen. Wenn weitere Unterstützung durch andere Organisationen erforderlich ist, werden wir nicht zögern sie anzufordern.

Eine Koordinierung der freiwilligen Helfer durch die Polizei erfolgt auf Battenfelds Wiese nun nicht mehr. Wir bitten alle, die sich auch weiter an der Suche beteiligen möchten, neue Erkenntnisse über Notruf 110 an die Polizei zu melden oder die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei direkt vor Ort anzusprechen.

+++ Wichtiger Hinweis für alle Helfer: Aus aktuellen Anlässen eine ausdrückliche Bitte an alle freiwilligen Helfer: Bitte bringt Euch bei der Suche nicht in Gefahr! Haltet Euch von den Ufern der Hönne und den Schienenbereichen der DB fern! Vielen Dank! +++

Aktuelle Infos laufend auf unserer Facebook-Seite https://www.facebook.com/FeuerwehrMendenSauerland/ und bei Twitter: https://twitter.com/ffmenden

Stand: Sonntag, 10.00 Uhr: Seit gestern Nachmittag wird in Menden ein 10-jähriges Mädchen vermisst. Nachdem bereits gestern und in der Nacht intensiv nach dem Kind gesucht wurde, ist die Feuerwehr Menden auch heute Vormittag wieder mittels Sirene zur Fortführung der gestrigen Maßnahmen alarmiert worden. Zudem ist auch der Hubschrauber der Polizei wieder in der Luft. Derzeit sind rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden gemeinsam mit starken Kräften der Polizei NRW Märkischer Kreis und den Strömungsrettern der Feuerwehr Nachrodt-Wiblingwerde im Sucheinsatz auf dem Gebiet der Stadt Menden (Sauerland). Unterstützung kommt zudem von den Strömungsrettern der Feuerwehr Hagen und vielen freiwilligen Helfern.

Die Polizei koordiniert von Battenfelds Wiese aus die Suchmaßnahmen. Daher werden alle freiwilligen Helfer gebeten, sich dort bei der Polizei zu melden und einen Suchbereich zuordnen zu lassen.

Informationen zu dem vermissten Kind und ein Bild gibt es in der Pressemeldung der Polizei MK: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4508544

 

Verabschiedung nach 44 Dienstjahren in der Feuerwehr

Jahrzehntelang hat Heinz Schäfer in Menden für die Sicherheit der Bevölkerung gesorgt, über Großveranstaltungen in der Innenstadt gewacht und sich für die Feuerwehr Menden eingesetzt. Nach 44 Jahren aktiver Einsatztätigkeit, davon 39 Jahre hauptamtlich an der Mendener Feuer- und Rettungswache, ist für den Brandamtmann nun die Zeit gekommen, beruflich Abschied zu nehmen und in die Ehrenabteilung der Feuerwehr zu wechseln.

“Die Feuerwehr war stets mein Leben”, erzählt Heinz Schäfer, dem insbesondere die Jugendfeuerwehr immer am Herzen lag, die er 1985 mit vier weiteren Kameraden des Löschzuges Mitte ins Leben rief. “Viele der aktiven Einsatzkräfte im Löschzug Mitte waren Jugendliche der ersten Stunde. Seit Jahrzehnten wird hier sehr, sehr gute Arbeit geleistet.” Auch die Gründung der Kinderfeuerwehr sei ein immens wichtiger Schritt, “ein richtiger Burner”, für die erfolgreiche Nachwuchsarbeit. “Schaut man in die strahlenden Gesichter der Kinder, wenn praktische Übungen und spielerisches Lernen angesagt sind, ist für unseren Nachwuchs bestens gesorgt.”

Um diese so wichtige Arbeit zu unterstützen, hat Heinz Schäfer sich zu seinem 60. Geburtstag Geldgeschenke für die Unterstützung der Kinder- und der Jugendfeuerwehr gewünscht und diese gespendet. “Somit schließt sich für mich der aktive Feuerwehrlebenslauf. Auf weitere aktive, schöne und kameradschaftliche Jahre in der Ehrenabteilung freue ich mich schon”, sagte er im Rahmen der Spendenübergabe. Michael Bals, Leiter der Kinderfeuerwehr, sowie Marco Borzi, Leiter der Jugendfeuerwehr, freuten sich sehr über die wertvolle Unterstützung und dankten ihrem “alten” Kameraden im Namen der Kinder und Jugendlichen ganz herzlich.

Michael Bals, Marco Borzi und Kai Uedickoven freuen sich über die Spende von Heinz Schäfer (2.v.l.), dessen aktive Dienstzeit nach 44 Jahren zuende gegangen ist.

Segen für den neuen Rettungswagen

Im Rahmen einer kleinen Andacht an der Feuer- und Rettungswache hat die Feuerwehr Menden einen neuen Rettungswagen (RTW) in den Dienst gestellt. Der mit modernstem rettungsdienstlichem Equipment ausgestattete RTW löst seinen neun Jahre alten Vorgänger ab, der rund 200.000 Kilometer und unzählige Einsätze hinter sich hat.

Traditionell werden die Fahrzeuge der Feuerwehr gesegnet, bevor sie ihre ersten Einsätze fahren. Der katholische Diakon Manfred Seithe und der evangelische Pastor Wilhelm Gröne übernahmen die Segnung und baten um Gottes Hilfe bei den oft auch für die Retter belastenden Einsätzen.

Pastor Wilhelm Gröne stellte seine Ansprache unter den Leitspruch “Lernt Gutes tun”, wünschte den Einsatzkräften viel Kraft und Stärke bei ihrer Arbeit und kritisierte zugleich das Verhalten vieler Gaffer in der heutigen Zeit.

Im Anschluss an die Segnung bestand die Gelegenheit, den neuen Rettungswagen und hierbei insbesondere die erstmalig von der Feuerwehr Menden beschaffte Fahrtragentechnik in Augenschein zu nehmen. “Diese aufeinander abgestimmte Kombination aus Tragentisch, Tragenaufnahme und Fahrtrage bietet für den Patienten einen besonders sicheren und erschütterungsarmen Transport”, erläutert Axel Stüken, Sachgebietsleiter Rettungsdienst bei der Feuerwehr Menden. “Gleichermaßen wird das Rettungsdienstpersonal durch diese neue Technik körperlich entlastet und unseren Kolleginnen und Kollegen ein wirbelsäulenschonendes Arbeiten ermöglicht.”

Der Rettungsdienst der Feuerwehr Menden hat im Jahr 2018 rund 6.900 Einsätze absolviert, die Tendenz ist seit Jahren steigend.

Einladung zum Feuerwehrfest Halingen

Am kommenden Wochenende, dem 17. und 18. August, laden die Löschgruppen Halingen wieder zu ihrem traditionellen Feuerwehrfest am Gerätehaus in der Rittershausstraße ein. “Am Samstag starten wir gegen 19 Uhr mit Spezialitäten vom Grill, Musik und Tanz”, freut sich Löschgruppenführer Frank Fuhrmann auf den Beginn des Festes.

Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Familie. Los geht es um 11 Uhr mit einem Frühschoppen, Nachmittags steht ein großes Kuchenbuffet bereit. Auf die Kleinen wartet den ganzen Tag über ein buntes Programm mit Hüpfburg, Vorführungen der Kinderfeuerwehr und Rundfahrten mit dem Löschfahrzeug durchs Dorf. Außerdem wird am Brandschutz-Info-Mobil spielerisch etwas über den Umgang mit Feuer und über Brandschutz vermittelt. Auch die große Verlosung am Nachmittag steht wieder auf dem Programm. Die Aktiven der Löschgruppe Halingen freuen sich auf viele Besucher.

Info: Für die Dauer des Festes wird die Rittershausstraße auf Höhe des Gerätehauses am Sonntag von 9 bis 20 Uhr gesperrt. Die Feuerwehr bittet die Anwohner, die Umleitung über den Ardresweg und den Fohrengraben zu nutzen.  

Tage der offenen Tore in Bösperde

Noch wird fast rund um die Uhr gearbeitet, damit zum 1. August-Wochenende alles für das Fest der Löschgruppen Bösperde vorbereitet ist. Denn am 3. und 4. August laden die Kameraden aus dem Mendener Norden ganz herzlich zu ihren “Tagen der offenen Tore” in und um das “neue” Gerätehaus an der Holzener Dorfstraße ein.

Die Highlights:
Samstagabend, 3. August ab 19 Uhr:
Live-Band Partyinferno – die sechsköpfige Partyband mit den zwei stimmgewaltigen Sängerinnen sorgt auch in diesem Jahr mit energiegeladenen Rocksongs, klassischen Partyhits, kultigen Schlagern und gefühlvollen Balladen für Stimmung auf dem neu gestalteten Platz vor dem Bösperder Gerätehaus. Lasst Euch vom neuen Ambiente überraschen – der Eintritt ist natürlich wie in jedem Jahr an beiden Tagen frei.

Sonntag, 4. August, ab 11 Uhr:
Spezialitäten vom Grill und buntes Programm für die ganze Familie:
Führungen durch das um- und angebaute Gerätehaus, Schauübungen von Kinderfeuerwehr und Einsatzabteilung, Auftritt vom Spielmannszug der Freiw. Feuerwehr Bösperde, Fahrten mit dem Feuerwehrauto, Brandschutzerziehung, Fahrzeugschau, Hüpfburg, Kaffee- und Kuchenbuffet, großes Familienprogramm mit Kinderbelustigung, u.v.m.