Bodenfeuer in einem Waldstück

In einem kleinen Waldstück zwischen der Hönne und der Fröndenberger Straße kam es am Samstagnachmittag zu einem Bodenfeuer. 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden waren fast zwei Stunden damit beschäftigt den Brand zu bekämpfen.
Auf ca. 100 qm hatte sich das Feuer in den Waldboden gefressen. Oberflächlich waren die Flammen schnell bekämpft, um auch die tiefergelegenen Glutnester erreichen zu können, musste der Waldboden teilweise umgegraben werden. Des Weiteren setzte die Feuerwehr Löschwasser mit Netzmittel ein, dieses bewirkt eine geringere Oberflächenspannung des Wassers dadurch kann es besser ins Brandgut eindringen. Das Löschwasser musste im Pendelverkehr mit einem Tanklöschfahrzeug zur Einsatzstelle transportiert werden, da sich in dem Gebiet zwischen den Bahngleisen und der Hönne, in Höhe des Alten Bösperder Wegs, kein Hydrant befindet.

Abgerissene Hochspannungsleitung und Essen auf Herd

Abgerissene Hochspannungsleitung
Im Ortsteil Asbeck kam es am frühen Sonntagmorgen zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz für die Feuerwehr Menden. Die Hochspannungsleitung, welche den Ortsteil mit Strom versorgt und in diesem Bereich durch ein Waldstück verläuft, war abgerissen und auf den Waldboden gefallen. Als die Feuerwehrleute am Einsatzort eintrafen führte die Leitung noch Strom, es bildeten sich zum Teil große Lichtbögen in deren Folge auch die umliegende Vegetation in Brand geriet. Der Einsatzleiter rief umgehend den Energieversorger zur Einsatzstelle und ließ die Leitung stromlos schalten. Erst dann konnten die entstandenen Brände gefahrlos abgelöscht werden. Nach rund 90 Minuten beendeten die Kräfte der Feuerwache sowie der Polizei ihren Einsatz in der Asbeck.


Essen auf Herd
Um 11 Uhr alarmierte die Kreisleitstelle die Löschzüge Feuerwache und Mitte in die Taunusstraße im Ortsteil Platte-Heide. In einem Mehrfamilienhaus war es in einer Wohnung zu einer Verrauchung gekommen. Die Feuerwehr Menden setzte zwei Trupps unter Atemschutz ein, einer ging über den Treppenraum vor, der Zweite leiterte mit der Drehleiter von außen an die betroffene Wohnung an. Nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden: Angebranntes Essen auf dem Herd – kein Feuer.
Nach dem Lüften der Wohnung rückten die etwa 20 Einsatzkräfte wieder ein.

Starke Rauchentwickung in Industriehalle

Am Sonntagmorgen wurde die Feuerwehr Menden zu einem Brand im Gebäude in die Siemensstraße alarmiert. Aufgrund der starken Rauchentwicklung in einer Halle des Industriebetriebes, wurde das Alarmstichwort umgehend erhöht. Ein Trupp ging unter Atemschutz in die Halle vor und konnte das Feuer, welches im Bereich eines Maschinenofens ausgebrochen war, schnell unter Kontrolle bringen.

Im Anschluss der Nachlöscharbeiten wurden Lüftungsmaßnahmen durchgeführt. Nach ca. 1 1/2 Stunden konnten die 50 Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache und des Löschzuges Mitte den Einsatz beenden.

Brennende Strohmiete

Eine brennende Strohmiete beschäftigte am Donnerstagabend die Löschgruppen Lendringsen und die hauptamtliche Wache. Auf einem Feld an der Neuwerkstraße war das aufgehäufte Stroh in Brand geraten, die Einsatzkräfte setzten zunächst mehrere Löschrohre ein, um die Flammen abzulöschen. Später zog ein Landwirt mit seinem Traktor das Stroh auseinander, damit die Feuerwehrleute auch die tieferliegenden Glutnester bekämpfen konnten. Erst nach drei Stunden konnten die letzten Einsatzkräfte wieder einrücken.

Rauchwolke über Platte-Heide – Feuer auf Kinderspielplatz

Das hätte auch schlimmer enden können: Am Dienstagabend brannte auf dem Spielplatz zwischen Eifel- und Taunusstraße ein Kunststoffrohr, welches eigentlich als Tunnel für spielende Kinder dient. Durch die Hitze schmolz der Kunststoff und floss brennend einen kleinen Hang hinab, setzte eine Bank in Brand und kokelte einen Sandkasten an. Bäume, Gras und Büsche im direkten Umfeld fingen ebenfalls Feuer. Das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Menden konnte Schlimmeres verhindern, mit einem Strahlrohr löschten die Feuerwehrleute den betroffenen Bereich ab.
Das Kunststoffrohr, von dem letztendlich nur ein kleiner Haufen blieb, sorgte zu Einsatzbeginn für eine weithin sichtbare Rauchwolke über Platte-Heide.

Nach rund 30 Minuten konnten die Einsatzkräfte der Feuerwache und des Löschzuges Mitte wieder einrücken.