Seite auswählen

ÖSO tagt an der Feuerwache

Der Ausschuss für öffentliche Sicherheit und Ordnung (ÖSO) ist in Menden unter anderem für die Belange der Feuerwehr und des Rettungsdienstes zuständig. Regelmäßig treffen sich die Mitglieder des Ausschusses daher in den Standorten der Feuerwehr Menden, um sich direkt vor Ort über die dortigen Aktivitäten, aktuelle Entwicklungen und auch den Zustand der Fahrzeuge und Gerätehäuser zu informieren.

In der letzten Sitzung nutzten die Mitglieder des Gremiums die Möglichkeit, sich vom Leiter der Feuer- und Rettungswache, Brandrat Wolfram Semrau, über die aktuelle Situation und Planungen seitens der Feuerwehr informieren zu lassen. Im Mittelpunkt des Besuches stand dabei die neu errichtete Desinfektionshalle am Standort der Feuerwache sowie das neue Hilfeleistungs- und Löschfahrzeug der hauptamtlichen Kräfte.

Die neue und allen technischen Vorgaben entsprechende Desinfektionshalle wurde maßgeblich durch Mitarbeiter der Feuerwache konzipiert und anschließend von beauftragten Fachunternehmen umgesetzt. „Wir benötigen diese Halle, um unsere Rettungsdienstfahrzeuge nach dem Transport von Patienten reinigen und desinfizieren zu können“, erläuterte Wolfram Semrau den Ausschussmitgliedern. „Insbesondere nachdem Patienten, die zum Beispiel an ansteckenden Krankheiten leiden, transportiert wurden, müssen die Fahrzeuge gründlichst von allen möglichen Keimen gereinigt werden. Dies erfolgt durch umfangreiche Desinfektionen – und kann durch die neue Halle direkt in Menden erledigt werden.“ Dadurch seien die Rettungswagen, die allein im Jahr 2017 rund 5.300 Einsätze in Menden zu bewältigen hatten, schnellstmöglich wieder einsatzbereit, um Menschen in Not zu Hilfe eilen zu können.

Auch das neue Hilfeleistungs- und Löschfahrzeug, mit dem im Regelfall zuerst zu allen Einsätzen im Mendener Stadtgebiet ausgerückt wird, ließen sich die Ausschussmitglieder ausführlich erklären. „Eine zeitgemäße und modern aufgestellte Feuerwehr hilft, Leben zu retten“, betont der Vorsitzende des Ausschusses für öffentliche Sicherheit und Ordnung, Wolfgang Exler. „Daher freuen wir uns sehr, dass sich unsere Feuerwehr so stark in die Planungen mit einbringt und wir als Politik gemeinsam mit unseren Einsatzkräften für einen leistungsstarken Schutz unserer Stadt sorgen können.“

Das nächste Treffen des Ausschusses findet Mitte Februar in Bösperde statt. Dort hat seit über einem Jahr die Kinderfeuerwehr ihre Heimat gefunden, zudem soll der Standort in den nächsten Monaten renoviert werden.

Jahresdienstbesprechung Löschzug Nord

Der Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr mit teils dramatischen Einsätzen stand am Freitag im Mittelpunkt der Jahresdienstbesprechung des Löschzuges Nord der Feuerwehr Menden. 94 aktive Einsatzkräfte, dazu 48 Kameraden, die nach Erreichen der Altersgrenze in der Ehrenabteilung tätig sind, sowie 12 Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr zählt der Löschzug mit den Einheiten Bösperde, Halingen und Schwitten derzeit. „Eine schlagkräftige Truppe“, wie Zugführer Patrick Schulte zur Begrüßung feststellte.

Und diese Truppe wurde im vergangenen Jahr gleich mehrfach gefordert. Noch bestens in Erinnerung sind den Einsatzkräften der Großbrand an der Landwehr, bei dem 12 Personen aus teils lebensgefährlichen Situationen gerettet werden mussten, die Personensuche an der Ruhr, mehrere Verkehrsunfälle oder auch ganz aktuell die vielen Einsätze im Rahmen des Orkans „Friederike“. Dazu kamen noch verschiedene weitere Einsätze im Bereich der drei Ortsteile, aber auch darüber hinaus. Besonders dankbar zeigten sich die Zug- und Gruppenführer, dass alle Brandschützer gesund und ohne schlimmere Verletzungen von den Einsätzen zurückgekommen sind. Für den Feuerwehrmann aus Sundern, der im Rahmen eines Sturmeinsatzes in der letzten Woche verstorben war, sammelten die Feuerwehrleute spontan rund 400 Euro an Spenden ein, mit denen die Hinterbliebenen unterstützt werden können.

In ihren Jahresberichten gingen die Einheitsführer noch einmal auf die Geschehnisse und unzählig geleisteten Übungs- und Dienststunden des vergangenen Jahres in Bösperde, Halingen und Schwitten ein, bevor Christian Bongard, Jürgen Schermutzki und Wolfram Semrau als Leitungsteam der Feuerwehr Menden ihren Dank für die geleistete Arbeit zum Ausdruck brachten. Zudem informierten sie die Versammlung über die Pläne zur Beschaffung neuer Fahrzeuge und den Planungen zur Modernisierung der Gerätehäuser in den nächsten Jahren. Anschließend konnten sie die anfallenden Beförderungen vornehmen: René Fuhrmann und Tobias Domina wurden nach absolvierter Grundausbildung zu Feuerwehrmännern ernannt, Jonas Camen und Tim Köchling zu Oberfeuerwehrmännern befördert. Florian Erdmann wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert, Philipp Schulz und Mike Gutzmann zu Unterbrandmeistern. Ebenso freuten sich die Kameraden mit Volker von Kronenberg über die Beförderung zum Oberbrandmeister sowie Manuel Boike zum Hauptbrandmeister.

Sirenen-Wartungsarbeiten

Im Laufes des heutigen Tages (Montag, 11.09.2017) finden Wartungsarbeiten an den Sirenen im Mendener Stadtgebiet statt. Dabei kann es mehrfach auch zu kompletten Probe-Alarmierungen kommen.

Update 15:30 Uhr: Die Sirenentests wurden abgeschlossen, für heute sind keine weiteren Probe-Alarme geplant!

Einladung zum Feuerwehrfest Halingen

Am 19. und 20. August feiert die Löschgruppe Halingen ihr traditionelles Feuerwehrfest. Der Tag der offenen Tür beginnt am Samstagabend mit einer feucht-fröhlichen Party mit Cocktailbar und Gegrilltem.

Sonntag geht es ab 11.00 Uhr mit einem Frühschoppen weiter. Nachmittags dürfen sich die Gäste auf ein umfangreiches Kuchenbuffett und ein buntes Familienprogramm freuen.

Im Mittelpunkt des Sonntages stehen vor allem die Kinder: Neben zahlreichen Spielen wird das BIMO (BrandschutzInfoMObil) vor Ort sein und den Kleinen die Möglichkeit geben, spielerisch etwas über Brandschutz zu lernen. Vorführungen mit der Lösch-Übungsanlage der Feuerwehr Menden – Sauerland und die traditionelle Tombola mit vielen attraktiven Preisen runden das Programm ab.

Für die Dauer des Festes ist die Rittershausstraße auf Höhe des Gerätehauses am Sonntag von 9 bis 20 Uhr gesperrt. Anwohner werden gebeten, die Umleitung über den Ardresweg und den Fohrengraben zu nutzen.

Ein heißes Fest bei der Feuerwehr Menden-Bösperde

Laut heult die Sirene durch Bösperde, gefolgt von einer Durchsage: „Dies ist ein Probealarm!“ Kurz darauf ertönen die Martinshörner, kommen ein Löschfahrzeug und die Drehleiter der Feuerwehr angesaust. Begeistert beobachten hunderte Kinder und Erwachsene die schnelle Rettung zweier Kinder aus dem verrauchten Gerätehaus an der Holzener Dorfstraße mitten in Bösperde.

Der Ortsteil im Mendener Norden war am vergangenen Wochenende einmal mehr das Ziel vieler Besucher. Zum 49. Mal hatten die Löschgruppen der freiwilligen Feuerwehr zum Tag der offenen Tür eingeladen – und sich wieder viele Aktionen und Vorführungen für ihre Gäste einfallen lassen.

Traditionell begann das Fest am Samstagabend mit Liveband, Spezialitäten vom Grill und bester Stimmung. Pünktlich zu Festbeginn besserte sich das Wetter und die Besucher kamen in Scharen. Bereits nach kurzer Zeit war der Platz vor dem Gerätehaus mit hunderten Besuchern bestens gefüllt.

Am Sonntag strahlten die Kinderaugen dann mit der Sonne um die Wette: Fahrten mit dem Einsatzfahrzeug, eine Hüpfburg, viel Feuerwehr-Ausrüstung in kindgerechter Größe zum toben und ausprobieren und – als einer der Höhepunkte – der Auftritt von Feuerwehr-Hund Florian mit anschließender Übung der Kinderfeuerwehr begeisterten die Besucher aus Menden und Umgebung. Mit anschaulichen Erklärungen von Brandoberinspektor Patrick Schulte präsentierten die Wehrleute die schnelle Menschenrettung aus dem Obergeschoss des Gerätehauses. Zudem wurde auch die neue, mobile Sirene der Feuerwehr Menden erläutert und vorgeführt.

Mit dem abschließenden Umzug des Spielmannszuges der Löschgruppen Bösperde, die gemeinsam mit den Kindern über die Dorfstraße zogen, endete das Fest am Sonntagabend. „Wir haben uns sehr über die vielen Besucher gefreut“, zieht Pressesprecher Christopher Reimann zufrieden Bilanz. „Es ist schön zu sehen, dass unser Tag der offenen Tür auf so großes Interesse stößt und wir so viele Menschen über unser Engagement informieren können.“