Brennenden Trecker mit Wasserkiste gelöscht

Der Fahrer eines Treckers war am Samstagmorgen mit seinem Gespann auf der Holzener Straße unterwegs, als er eine Rauchentwicklung an seinem Fahrzeug bemerkte. Auch andere Verkehrsteilnehmer machten ihn darauf aufmerksam, dass es etwas nicht stimmte. Geistesgegenwärtig steuerte er einen Parkplatz an, kuppelte den Anhänger ab und setzte einen Notruf ab.

Ein Verwandter, der zufällig am Schadensort vorbeikam, hielt an, um zu helfen. Gemeinsam mit dem Traktorfahrer und einer gerade erst gekauften Kiste Wasser konnte das Feuer in Schach gehalten werden. Die kurze Zeit später eintreffende Feuerwehr erledigte mit einem Strahlrohr dann den Rest. Nach ca. 30 Minuten konnten die Einsatzkräfte der Feuerwache Menden wieder einrücken.

Einsatzreicher Vormittag für die Feuerwehr Menden

Von Freitagmorgen bis zum Mittag mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden bereits zu fünf Einsätzen ausrücken:

Um kurz vor acht Uhr rückten die Löschzüge Wache und Mitte zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Industriegebiet „Horlecke“ aus. Die Anlage hatte ohne erkennbaren Grund ausgelöst – kein Einsatz für die Feuerwehr.

Nur eine Stunde später rückte der Löschzug der Wache erneut aus, in Lendringsen musste eine verschlossene Wohnungstür für den Rettungsdienst geöffnet werden.

12:49 Uhr erneut ertönte der Alarmgong im Gebäude der Feuer- und Rettungswache am Ziegelbrand: In einem Gebäude am Tulpenweg wurde Gasgeruch gemeldet. Die Meldung bestätigte sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte, daher räumten sie umgehend das Mehrfamilienhaus. Zusammen mit den ebenfalls alarmierten Stadtwerken konnte eine erhöhte Gaskonzentration im Keller gemessen werden, die Räumlichkeiten wurden belüftet. Da sich im Gebäude selbst kein Gasanschluss befand, war vermutlich eine defekte Gaskartusche die Ursache.

Noch während des Einsatzes am Tulpenweg kam es auf der Walramstraße zu einem Zusammenstoß zweier PKW, in dessen Folge Betriebsmittel ausliefen. Der Löschzug Mitte der Freiwilligen Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher und streute die Betriebsstoffe ab. Für die Dauer des Einsatzes musste die Straße komplett gesperrt werden.

Für den Löschzug Wache ging es vom Tulpenweg direkt weiter nach Lendringsen. Hier hatte sich der Bewohner eines Hauses ausgesperrt, da sich Essen auf dem eingeschalteten Herd befand war Eile geboten. Mit einem Türfallengleiter konnte die Tür durch die Feuerwehr gewaltfrei und rechtzeitig geöffnet werden – kein Feuer, nur etwas dunkle Speise.

PKW-Brand greift auf Garage über

Am Pfingstsonntag geriet an der Halinger Dorfstraße ein PKW in Brand, dieser war vor einer Garage und unmittelbar neben einem Wohnhaus abgestellt. Auf Grund der Wärmestrahlung drohte der Brand auf Garage und Wohnhaus überzugreifen.
Die Feuerwehr Menden, welche um 12:34 Uhr alarmiert wurde, konnte durch ihr schnelles Eingreifen eine Brandausbreitung auf das Wohnhaus verhindern. Schaden entstand an der Fassade sowie an einer Jalousie aus Kunststoff, die geschmolzen war. Der hölzerne Dachbereich der Garage geriet in Brand und musste im betroffenen Bereich vollständig durch die Einsatzkräfte entfernt werden. Ebenfalls sorgte die starke Hitzeentwicklung in der Garage für Schäden an dort abgestellten Gegenständen.
Zur Erkundung im Gebäude, zur Brandbekämpfung und zum Entfernen der Dachhaut waren mehrere Einsatzkräfte unter Atemschutz eingesetzt.
Nach rund 90 Minuten konnten die Einheiten der Löschgruppen Halingen, Bösperde und der hauptamtlichen Wache wieder einrücken.

Noch während des Einsatzes in Halingen erreichte die Kreisleitstelle ein weiterer Notruf: Am Kösterskämpchen sollte direkt an dem Gebäude eines Elektronikmarktes ein Reifenstapel in Brand geraten sein. Der alarmierte Löschzug Mitte konnte aber nach kurzer Zeit Entwarnung geben, das Anheizen eines Grills hatte für eine starke Rauchentwicklung gesorgt. Kein Einsatz für die Feuerwehr.

Die Löschgruppe Bösperde stellte am Gerätehaus gerade wieder die Einsatzbereitschaft her, als eine aufmerksame PKW-Fahrerin dort hielt und einen Kleinbrand an der Bahnhofstraße in Bösperde meldete. Als die Einsatzkräfte dort eintrafen, war das Feuer bereits erloschen, es hatte trockene Vegetation am Straßenrand gebrannt. Mit einer Kübelspritze wurde der Bereich gewässert.

 

Angebranntes Essen auf dem Herd, Brandmeldeanlage und Person in der Ruhr

Am Mittwoch rückten Haupt- und ehrenamtliche Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden zu mehreren Einsätzen aus:

Am Mittag rückte die Feuerwehr zur Straße „Dreimorgen“ im Ortsteil Platte-Heide aus, laut ersten Meldungen sollte es sich um einen Küchenbrand in einem Mehrfamilienhaus handeln. Schnell stand fest, dass Essen auf dem Herd angebrannt war. Die Einsatzkräfte entfernten den Topf aus der Wohnung und lüfteten die Räumlichkeiten.
Ein Bewohner zog sich bei eigenen Löschversuchen Verbrennungen am Unterarm zu und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert.
Im Einsatz befanden sich die Löschzüge Wache und Mitte.

Während dieser Einsatz lief löste die Brandmeldeanlage der Wasserwerke in Halingen aus. Die Löschgruppen Halingen und Bösperde gaben nach kurzer Erkundung Entwarnung: Handwerksarbeiten führten zur Auslösung der Anlage – kein Feuer.

Am späten Abend erfolgte erneut eine Alarmierung für die Einheiten Wache, Bösperde und Mitte sowie den Rettungsdienst. Im Bereich der Ruhrbrücke zwischen Menden und Fröndenberg sollte sich eine hilflose Person im Wasser befinden.
Beim Eintreffen an der Einsatzstellen trafen die Kräfte der Feuerwehr auf Streifenwagenbesatzungen der Polizei, diese hatten den Beschuldigten einer Straftat verfolgt, durch einen Sprung ins Wasser wollte er wohl der Verhaftung entgehen.
Wie sich kurze Zeit später herausstellte, war die Person wieder selbstständig aus dem Wasser gekommen, ein Trupp der Feuerwehr konnte den durchnässten Mann festsetzen und der Polizei übergeben.
Der Hubschrauber der Polizei, die ebenfalls alarmierten Strömungsretter der Feuerwehr Balve, das THW Balve sowie die meisten Kräfte der Feuerwehr Menden konnten die Einsatzstelle nach kurzer Zeit wieder verlassen.
Pressemitteilung der Polizei: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/4607997

Für die hauptamtliche Wache ging es nahtlos weiter: In Schwitten war ein Baum auf ein Haus sowie eine Stromleitung gefallen. Zusammen mit den hinzugerufenen Stadtwerken konnte die Gefahrenstelle beseitigt werden.

Verkehrsunfall auf der Fröndenberger Straße

Um 12:17 Uhr wurden Feuerwehr und Rettungsdienst zur Fröndenberger Straße alarmiert, hier hatte sich ein Verkehrsunfall ereignet. Ein PKW war von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich auf der angrenzenden Wiese überschlagen. Der Fahrer, des auf dem Dach liegenden PKW, war beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits aus seinem Fahrzeug befreit. Der Rettungsdienst leitete umgehend eine Herz-Lungen-Wiederbelebung ein, konnte den Patienten aber nicht mehr retten, er verstarb noch an der Unfallstelle.
Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen musste die Fröndenberger Straße zwischen Abtissenkamp und Schwitter Dorfstraße voll gesperrt werden. Zum Unfallhergang kann die Feuerwehr keine Angaben machen.
Im Einsatz befanden sich der Rettungsdienst und der Rüstzug der hauptamtlichen Wache sowie die Löschgruppen Bösperde.

Uneinsichtige Gaffer

Leider fielen an der Einsatzstelle mehrere Gaffer auf, welche die Rettungsmaßnahmen mit ihrem Smartphone fotografierten oder filmten. Besonders uneinsichtig zeigte sich hierbei ein Senior, er ging sogar noch über die Wiese um näher an das Geschehen heran zu kommen. Auch nach Ansprache durch Feuerwehrleute wollte er sein Fehlverhalten nicht einsehen, die Polizei nahm sich ihm an.