Kellerbrand in einem Einfamilienhaus

Die Feuerwehr Menden wurde am Donnerstag gegen 11 Uhr in die Bachstraße zu einem Kellerbrand alarmiert. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, hatten bereits alle Bewohner die betroffene Doppelhaushälfte verlassen. Zwei Trupps unter Atemschutz gingen zur Brandbekämpfung vor und hatten das Feuer im Kellerbereich schnell unter Kontrolle. Zuvor hatten sie einen sogenannten Rauchvorhang am Kellerabgang gesetzt, um die Ausbreitung des Brandrauchs auf die restlichen Räume zu verhindern. Vorsichtshalber wurde auch die benachbarte Doppelhaushälfte geräumt. Verletzt wurde niemand.
Im Einsatz befanden sich die Löschzüge Wache und Mitte, der Rettungsdienst sowie die Polizei.

Kellerbrand in einem Wohnhaus

Die Feuerwehr Menden musste am Samstagabend um 20:53 Uhr in den Ortsteil Platte-Heide ausrücken. Im Keller eines Wohnhauses war es zu einem Brand gekommen, eine Person wurde leichtverletzt, das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar.
Als die Feuerwehr an dem Wohnhaus in der Hermann-Löns-Straße eintraf, hatten bereits alle Personen das Gebäude verlassen. Aus einem Kellerfenster schlugen Flammen, aus weiteren Kellerfenstern und teilweise aus Fenstern in den darüber liegenden Geschossen war eine Rauchentwicklung erkennbar. Umgehend wurden mehrere Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung im Keller eingesetzt. Weitere Einsatzkräfte durchsuchten das Gebäude und öffneten Fenster in den Obergeschossen, um das Abziehen der Brandgase zu ermöglichen. Bereits nach kurzer Zeit meldeten die Trupps „Feuer unter Kontrolle!“, die weiteren Nachlösch- und Aufräumarbeiten liefen bis etwa 22 Uhr.
Eine Person hatte Brandrauch eingeatmet, der Rettungsdienst behandelte den Patienten vor Ort und führte ihn einem Krankenhaus zu.
Das Wohnhaus ist bis auf weiteres nicht bewohnbar, die Betroffenen kommen zunächst bei Bekannten unter.
Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen wurde auch das unmittelbar angebaute Nachbargebäude geräumt, durch offenstehende Fenster war es hier zu einer leichten Verrauchung gekommen. Ein bleibender Schaden war nicht zu verzeichnen.
Die ebenfalls alarmierten Stadtwerke schalteten vorsichtshalber die Gas-, Strom- und Wasserzufuhr zum Gebäude ab.

Die Feuerwehr Menden war mit knapp 40 Einsatzkräften der Löschzüge Feuerwache und Mitte sowie des Rettungsdienstes vor Ort. Die Polizei leitete im Anschluss die Ermittlungen zur Brandursache ein.

 

Bodenfeuer in einem Waldstück

In einem kleinen Waldstück zwischen der Hönne und der Fröndenberger Straße kam es am Samstagnachmittag zu einem Bodenfeuer. 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden waren fast zwei Stunden damit beschäftigt den Brand zu bekämpfen.
Auf ca. 100 qm hatte sich das Feuer in den Waldboden gefressen. Oberflächlich waren die Flammen schnell bekämpft, um auch die tiefergelegenen Glutnester erreichen zu können, musste der Waldboden teilweise umgegraben werden. Des Weiteren setzte die Feuerwehr Löschwasser mit Netzmittel ein, dieses bewirkt eine geringere Oberflächenspannung des Wassers dadurch kann es besser ins Brandgut eindringen. Das Löschwasser musste im Pendelverkehr mit einem Tanklöschfahrzeug zur Einsatzstelle transportiert werden, da sich in dem Gebiet zwischen den Bahngleisen und der Hönne, in Höhe des Alten Bösperder Wegs, kein Hydrant befindet.

Verpuffung in einer Heizungsanlage

Ein lauter Knall und eine Rauchentwicklung aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses an der Taunusstraße schreckte die Bewohner am Sonntagnachmittag auf. Vorbildlich verließen sie das Gebäude, setzten den Notruf ab und warnten die Nachbarn, sodass beim Eintreffen der Feuerwehr Menden die Wohneinheit bereits geräumt war. Die Einsatzkräfte konnten schnell Entwarnung geben: Im Bereich der Heizungsanlage war es zu einer Verpuffung gekommen, glücklicherweise kam es aber zu keinem Feuer oder Gasaustritt, es blieb bei Sachschaden im Bereich des Heizungsraumes. Die Feuerwehr stellte vorsorglich die Strom- und Gaszufuhr im betroffenen Bereich ab und die Polizei informiert den Betreiber. Bereits nach kurzer Zeit konnte die Feuerwehr Menden wieder einrücken.

Einsatzreicher Vormittag für die Feuerwehr Menden

Von Freitagmorgen bis zum Mittag mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden bereits zu fünf Einsätzen ausrücken:

Um kurz vor acht Uhr rückten die Löschzüge Wache und Mitte zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Industriegebiet „Horlecke“ aus. Die Anlage hatte ohne erkennbaren Grund ausgelöst – kein Einsatz für die Feuerwehr.

Nur eine Stunde später rückte der Löschzug der Wache erneut aus, in Lendringsen musste eine verschlossene Wohnungstür für den Rettungsdienst geöffnet werden.

12:49 Uhr erneut ertönte der Alarmgong im Gebäude der Feuer- und Rettungswache am Ziegelbrand: In einem Gebäude am Tulpenweg wurde Gasgeruch gemeldet. Die Meldung bestätigte sich beim Eintreffen der Einsatzkräfte, daher räumten sie umgehend das Mehrfamilienhaus. Zusammen mit den ebenfalls alarmierten Stadtwerken konnte eine erhöhte Gaskonzentration im Keller gemessen werden, die Räumlichkeiten wurden belüftet. Da sich im Gebäude selbst kein Gasanschluss befand, war vermutlich eine defekte Gaskartusche die Ursache.

Noch während des Einsatzes am Tulpenweg kam es auf der Walramstraße zu einem Zusammenstoß zweier PKW, in dessen Folge Betriebsmittel ausliefen. Der Löschzug Mitte der Freiwilligen Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher und streute die Betriebsstoffe ab. Für die Dauer des Einsatzes musste die Straße komplett gesperrt werden.

Für den Löschzug Wache ging es vom Tulpenweg direkt weiter nach Lendringsen. Hier hatte sich der Bewohner eines Hauses ausgesperrt, da sich Essen auf dem eingeschalteten Herd befand war Eile geboten. Mit einem Türfallengleiter konnte die Tür durch die Feuerwehr gewaltfrei und rechtzeitig geöffnet werden – kein Feuer, nur etwas dunkle Speise.