Verkehrsunfall auf der Bundesstraße

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten musste die Feuerwehr Menden am Dienstagmorgen nach Barge ausrücken. Hier war es gegen sieben Uhr auf der B7 zu einem Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen gekommen, von denen eines in die Böschung gerutscht war. Die Feuerwehr, welche zunächst mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug und einem Rettungswagen ausgerückt war, sicherte den PKW in der Böschung gegen weiteres Abrutschen, damit der Rettungsdienst den noch im Fahrzeug befindlichen Patienten behandeln konnte. Auf Grund des Verletzungsmusters des Patienten wurde im Laufe des Einsatzes eine schonende Rettung eingeleitet und ein Rettungshubschrauber sowie weitere Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes nachalarmiert.

Die Einsatzkräfte sicherten den Landeplatz für den Rettungshubschrauber und leuchteten diesen aus, um eine sichere Landung zu gewährleisten.

Nach dem Abschluss der Rettungsmaßnahmen unterstützte die Feuerwehr noch bei der Unfallaufnahme der Polizei. Für die Dauer des Einsatzes war die Bundesstraße 7 für fast drei Stunden voll gesperrt.

Die Feuerwehr Menden befand sich mit dem Rüstzug der hauptamtlichen Wache, der Löschgruppe Schwitten sowie zwei Rettungswagen und dem Notarzt im Einsatz.

Industrieofen sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Am späten Mittwochabend löste am Bösperder Weg die Brandmeldeanlage eines Betriebes aus. Der Löschzug der hauptamtlichen Wache rückte aus und erkundete vor Ort die Lage. In dem Betrieb hatte sich ein Industrieofen ungewöhnlich stark erhitzt und sorgte für eine Rauchentwicklung. Umgehend wurde das Alarmstichwort erhöht und somit weitere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr nachalarmiert.
Da die Temperatur im Ofen immer weiter anstieg, wurde dieser mittels Hauptschalter stromlos geschaltet. Schließlich konnten zwei Trupps unter Atemschutz, mit Strahlrohr und Pulverlöscher im Anschlag, den Ofen öffnen. Glücklicherweise hatte sich das Ofengut nicht entzündet, sodass es gefahrlos mit einem Gabelstabler entladen und ins Freie gebracht werden konnte. Hier wurden die rund 200 Grad heißen Metallstücke mit Wasser abgekühlt.
Nach rund zwei Stunden konnten die Einsatzkräfte der Löschgruppen Schwitten und Bösperde sowie die hauptamtlichen Kräfte wieder einrücken.

Stoppelfeld brennt auf einer Fläche von 5000m²

In der Nacht von Freitag auf Samstag rückten zunächst zwei Löschfahrzeuge der Feuerwache Menden nach Schwitten aus, hier sollte ein Heuballen auf einem Feld brennen. Noch während die Einsatzkräfte auf der Anfahrt waren, mehrten sich bei der Leitstelle die Anrufe, mittlerweile wurde von einem 100 Meter breiten Feuersaum berichtet. Daher wurde umgehend das Alarmstichwort erhöht und der Löschzug Nord (Schwitten, Bösperde, Halingen) mittels Sirene zum Einsatz gerufen.

Die orange leuchtenden Flammen, die Rauchwolke und der beißende Brandgeruch wiesen den anrückenden Kräften den Weg zur Einsatzstelle, welche sich unterhalb vom Sportplatz am Sellhauser Weg befand. Vor Ort brannten mehrere Rundballen und das abgeerntete Stoppelfeld auf einer Fläche von ungefähr 5000m². Mit mehreren Strahlrohren rückten die Wehrleute den Flammen zu Leibe, benachbarte Landwirte unterstützten mit ihren Traktoren und zogen die Rundballen mit Frontladern auseinander. Um die Wasserversorgung sicherzustellen, wurde unter anderem eine Löschwasserleitung von einem Hydranten an der Ecke Wehrschau/Friedrichstraße Richtung Einsatzstelle verlegt. Hierbei bewährte sich vor allem das neue Löschfahrzeug aus Halingen, welches die ca. 200m lange Schlauchleitung während der Fahrt verlegen konnte.

Nach einer Stunde war die gesamte Fläche durch die 55 Einsatzkräfte mit 7 Strahlrohren und zwei Traktoren abgelöscht, abschließend pflügten die Landwirte den betroffenen Bereich um.

Kellerbrand in Schwitten

Am Samstagmittag rückte die Feuerwehr Menden in den Ortsteil Schwitten aus, hier war ein Kellerbrand gemeldet worden, zwei Personen sollten sich noch im Gebäude befinden.

Zum Glück bestätigte sich die Meldung der eingeschlossenen Personen nicht, sie hatten das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr verlassen können, mussten aber zur Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Einsatzkräfte bekämpften derweil den Brand im Kellerbereich des in die Grundschule integrierten Wohnbereichs. Hier hatte eine Kühltruhe Feuer gefangen und sorgte für eine starke Rauchentwicklung. Durch das Feuer wurde eine Wasserleitung beschädigt, deshalb musste die Zugangstür der Grundschule aufgebrochen werden, um den Hauptwasserhahn zu sperren.

Wegen des ursprünglichen Einsatzstichwortes „Menschenrettung“ wurden die 60 Einsatzkräfte der Einheiten Feuerwache, Schwitten, Bösperde und Halingen mittels Sirene zum Einsatz gerufen. Das Ordnungsamt der Stadt Menden sowie die Polizei und der Bereitschaftsdienst waren ebenfalls vor Ort.

Angebranntes Essen sorgt für Feuerwehreinsatz

Angebranntes Essen auf einem Herd löste am Montagvormittag einen Einsatz der Feuerwehr Menden aus.

Gegen 10 Uhr wurden die Wachabteilung der Feuer- und Rettungswache sowie die Löschgruppen Bösperde und Schwitten der Freiwilligen Feuerwehr in den Ortsteil Schwitten alarmiert. In einem Mehrfamilienhaus hatten Rauchmelder angeschlagen, aufmerksamen Nachbarn fiel zudem Brandgeruch auf. Die Feuerwehr öffnete die verschlossene Wohnungstür und konnte schnell Entwarnung geben: Auf dem Herd war Essen angebrannt, größerer Schaden entstand glücklicherweise nicht. Die 30 Einsatzkräfte lüfteten die Wohnung und konnten nach knapp einer Stunde wieder in ihre Standorte einrücken.