Schwelbrand in Küche schnell gelöscht

Am Montageabend kam es im Tulpenweg zu einem Schwelbrand in der Küche einer Wohnung. Die Bewohner bemerkten die Rauchentwicklung, verließen das Gebäude und setzten einen Notruf ab. Die Feuerwehr Menden ging mit einem Trupp unter Atemschutz in die verrauchte Wohnung vor und konnte den Brand im Bereich der Unterschränke mit einem Kleinlöschgerät schnell ablöschen.

Im Einsatz befanden sich 25 Einsatzkräfte der Feuerwache Menden sowie der Löschgruppen Lendringsen der Freiwilligen Feuerwehr.

 

Brennende Filteranlage

Am Montagabend wurde die Feuerwehr Menden um 21:40 Uhr zunächst durch eine automatische Brandmeldeanlage zum Dieselweg alarmiert. Mitarbeiter des betroffenen Unternehmens meldeten kurze Zeit später an der Kreisleitstelle, dass eine Filteranlage in Brand stehen würde. Daraufhin wurde die Alarmstufe erhöht und Sirenenalarm ausgelöst.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte sich der Brandrauch in einer Fertigungshalle verteilt, die Mitarbeiter hatten das Gebäude aber bereits verlassen. Verletzt wurde niemand. Um alle Glutnester ablöschen zu können, mussten die Feuerwehrleute die Filteranlage unter Atemschutz demontieren. Ein Großteil der rund 90 Rettungskräfte konnte nach etwa einer Stunde wieder einrücken.

Im Einsatz befanden sich der Löschzug der Feuerwache sowie die Einheiten Mitte, Lendringsen und Bösperde der Freiwilligen Feuerwehr.

Busch brannte am Gebäude

Zu einem brennenden Busch rückten am Montagmittag der Löschzug der Feuerwache sowie der Löschzug Mitte der Freiwilligen Feuerwehr in die Mühlenbergstraße aus. Hinter einem Gebäude war unmittelbar unterhalb eines Balkons ein Busch in Brand geraten. Die Einsatzkräfte hatten das Feuer mit einem Strahlrohr schnell abgelöscht. Schaden am Gebäude entstand nicht. Nach gut 20 Minuten war der Einsatz beendet.

Hohes Einsatzaufkommen im Rettungsdienst

Der Rettungsdienst der Feuerwehr Menden hat am heutigen Dienstag mit einem außergewöhnlich hohen Einsatzaufkommen zu kämpfen. Seit heute Morgen sind die drei Mendener Rettungswagen und der Notarzt bereits 32 Einsätze gefahren, normal sind im gleichen Zeitraum etwa die Hälfte. Um das hohe Aufkommen abzudecken, wurden auch Rettungsfahrzeuge aus den benachbarten Städten angefordert. Zudem rückte die Feuerwehr als First Responder aus, damit die Eintreffzeit der auswärtigen Rettungsmittel verkürzt werden konnte.

Am Vormittag war bei einem medizinischen Notfall der Einsatz eines Rettungshubschraubers notwendig, zur Absicherung des Landeplatzes befanden sich ebenfalls Feuerwehr und Polizei vor Ort. Für die Dauer des Einsatzes musste die Kreuzung Unnaer Landstraße / Bismarckstraße für etwa 30 Minuten gesperrt werden, was zu langen Staus im Berufsverkehr führte.

Gegen 13 Uhr löste die Brandmeldeanlage eines Betriebes in Lendringsen aus. Der Löschzug der Feuerwache stellte schnell fest, dass die Anlage aufgrund von Handwerksarbeiten ausgelöst hatte. Kein Einsatz für die Feuerwehr.

Brand an einem Gewächshaus schnell unter Kontrolle

Zunächst wurde die Feuerwache Menden am Donnerstagabend zu einem Kleinbrand im Bereich der Provinzialstraße in Bösperde alarmiert. Beim Eintreffen stellte die Besatzung des Löschfahrzeuges fest, dass es an einem Gewächshaus auf dem Gelände eines ehemaligen Gartencenters zu einem Feuer gekommen war. Umgehend wurde daher eine Einheit der Freiwilligen Feuerwehr nachalarmiert. Zwei Trupps unter Atemschutz hatten den Brand schnell unter Kontrolle, gebrannt hat eine Rasenfläche zwischen zwei Gewächshäusern, eines von diesen bestand aus Folie, welche durch die Hitzeeinwirkung geschmolzen war.
Nach etwa einer Stunde konnten die letzten der knapp 30 Einsatzkräfte der Feuerwache, der Löschgruppen Bösperde und der Polizei die Einsatzstelle wieder verlassen.