Brand in Industriebetrieb sorgt für Großeinsatz

Am heutigen Mittag gegen viertel nach Eins wurde von Mitarbeitern eines Industriebetriebes im Gewerbepark Hämmer-Riekenbrauck der Brand im Dachbereich des Betriebsgebäudes gemeldet. Glücklicherweise waren alle Mitarbeiter bereits in Sicherheit, verletzte Personen gab es daher nicht.

Bereits auf der Anfahrt war eine massive Rauchentwicklung zu sehen, sodass zusätzlich zu den sofort alarmierten Einheiten der hauptamtlichen Wache, der Löschgruppen Bösperde und Halingen auch die Löschgruppe Schwitten sowie der Löschzug Mitte und eine Drehleiter aus Iserlohn gerufen wurde. Die Löschgruppen Lendringsen und Oesbern, die gemeinsam den Löschzug Süd bilden, besetzten in dieser Zeit die Feuer- und Rettungswache und unterstützten die Brandbekämpfung mit einem Fahrzeug vor Ort.

Vor Ort wurde die Brandbekämpfung über die Drehleiter im Aussenangriff und auch im Innenangriff durch mehrere Atemschutztrupps durchgeführt, dabei galt es zu verhindern, dass sich der Brand über die Isolierung der Hallenwand und -decke ausbreitet. Dies zeigte sehr schnell Wirkung, die Rauchentwicklung lies deutlich nach, der Brand war schnell unter Kontrolle.

Da auf dem Dach der Firma zahlreiche Photovoltaikmodule verbaut sind, mussten die Trupps sehr vorsichtig vorgehen, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Module noch stromführend sind.

Ebenfalls über die Drehleiter wurden dann noch Nachlöscharbeiten durchgeführt, bevor “Feuer aus” gemeldet werden konnte.

Die Feuerwehr Menden war mit ca. 90 Kräften für drei Stunden im Einsatz.

Ungewöhnlich für diese Jahreszeit: Feuerwehr rückt zu Waldbrand aus

Die hauptamtliche Wache wurde am frühen Montagmorgen mit ihrem Löschfahrzeug zu einem kleinen Waldbrand im Ortsteil Werringsen alarmiert. Die Erkundung ergab eine Rauchentwicklung aus einem kleinen Waldstück, etwa 300m abseits befestigter Wege. Um die Wasserversorgung sicherzustellen, ließ der Einsatzleiter das Alarmstichwort erhöhen, womit weitere Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert wurden.

Es brannte Geäst und Unterholz neben einem Bach. Die rund 20 Einsatzkräfte hatten das Feuer schnell unter Kontrolle, das Ablöschen der Glutnestern gestaltete sich schwieriger. Das Feuer hatte sich bereits tief ins Unterholz gefressen. Erst nach mehr als zwei Stunden verließen die letzten Einheiten der Löschgruppen Oesbern, Lendringsen und der Wache die Einsatzstelle am Schultenberg.

Schwerer Verkehrsunfall in Niederoesbern

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei schwer Verletzten kam es am Donnerstag gegen Mittag. Ein BMW-Fahrer war gerade bei einem Überholmanöver, als der Harvester nach links abbog. Der Greiferarm des Harvester war dabei aufgrund der Stromleitung über der Straße heruntergefahren.

Der BMW touchierte den Greifer und landete im Graben.

Beide Insassen mussten von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden und wurden anschließend in Krankenhäuser zur weiteren Untersuchung gebracht. Während der technischen Rettung übernahm die Löschgruppe Lendringsen die Sicherstellung des Brandschutzes, die Löschgruppe Oesbern betreute den Fahrer des Harvester.

Die Straße war in der gesamten Zeit für den Verkehr voll gesperrt, im Einsatz waren für 2 Stunden ca. 20 Feuerwehrleute mit dem Rüstzug Wache sowie dem Llöschzug Süd (Lendringsen und Oesbern).

Brand am Gebäude

Am Montagmittag musste die Feuerwehr Menden zum Salzweg in den Ortsteil Lendringsen ausrücken, ein Carport solle hier brennen, so die erste Meldung. Da sich zu diesem Zeitpunkt die hauptamtliche Wache im Einsatz befand, wurde der Löschzug Süd (Lendringsen und Oesbern) unter anderem mittels Sirene zum Einsatz gerufen.

Die Einsatzkräfte stellten vor Ort fest, dass es im Bereich einer Garage zu einem Feuer gekommen war. Ein Trupp unter Atemschutz brachte die Lage mit einem Strahlrohr schnell unter Kontrolle. Nach kurzer Zeit konnte “Feuer aus” gemeldet werden.

F1 – Gartenhütte brennt an Wohnhaus

Sonntag Abend gegen 17:20 Uhr wurde der Feuerwehr Menden ein Brand einer Gartenhütte, direkt angrenzend an ein Wohnhaus und eine Garage gemeldet.

Der Löschzug Wache machte sich direkt auf den Weg, Sie waren gerade noch bei einem Wasserschaden im Eisborner Weg und hatten daher einen relativ kurzen Anfahrtsweg. Parallel wurden, wie bei solchen Einsätzen üblich, die Kameraden der Löschgruppen Lendringsen alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt konnte man eine große schwarze Rauchwolke über Lendringsen sehen. Bei Ankunft stand die Gartenhütte im Vollbrand, das Wohngebäude sowie die Garage waren gefährdet. Personen waren nicht mehr in Gefahr, die Bewohner hatten das Haus bereits verlassen.

Die Einsatzkräfte nahmen sofort die Brandbekämpfung auf und konnten das Feuer relativ schnell eindämmen. Da jedoch nicht ausgeschlossen werden konnte, dass das Feuer bereits auf das Dach des Wohnhauses übergriffen hatte, wurden zusätzlich zum Löschzug Süd auch Einheiten aus Bösperde und Mitte alarmiert.

Die Kontrolle des Wohnhauses ergab jedoch, dass sich im Dachbereich keine Glutnester befanden, sodass die Einsatzkräfte nach den Nachlöscharbeiten den Einsatz beenden konnten.