Datum: 16. September 2020 
Alarmzeit: 13:13 Uhr 
Alarmierungsart: Meldeempfänger 
Art: Feuer 2 (F2) 
Einsatzort: Hämmerstraße, Bösperde 
Fahrzeuge: B-Dienst , HLF20-01 , DLK23-01 , RTW-03 , 01-ELW1-01 , 01-HLF10-01 , 01-LF20-01 , 01-MZF-01 , 01-TLF4000-01 , 02-ELW1-01 , 02-HLF20-01 , 02-LF10-01 , 02-LF20-01 , 02-MLF-01 , 02-MTF-01 , 02-MTF-02 , 03-ELW1-01 , 03-HLF20-01 , 03-LF20-01 , 03-LF20KatS-01 , 03-MLF-01 , 03-MTF-01 , 03-MTF-02 , 03-MTF-03  
Einheiten: Einsatzführungsdienst, Hauptamtliche Wache, LG Bösperde, LG Halingen, LG Lendringsen, LG Oesbern, LG Schwitten, LZ Mitte, Pressestelle FW Menden, Rettungsdienst Menden 
Weitere Kräfte: Kreisbrandmeister 


Einsatzbericht:

Am heutigen Mittag gegen viertel nach Eins wurde von Mitarbeitern eines Industriebetriebes im Gewerbepark Hämmer-Riekenbrauck der Brand im Dachbereich des Betriebsgebäudes gemeldet. Glücklicherweise waren alle Mitarbeiter bereits in Sicherheit, verletzte Personen gab es daher nicht.

Bereits auf der Anfahrt war eine massive Rauchentwicklung zu sehen, sodass zusätzlich zu den sofort alarmierten Einheiten der hauptamtlichen Wache, der Löschgruppen Bösperde und Halingen auch die Löschgruppe Schwitten sowie der Löschzug Mitte und eine Drehleiter aus Iserlohn gerufen wurde. Die Löschgruppen Lendringsen und Oesbern, die gemeinsam den Löschzug Süd bilden, besetzten in dieser Zeit die Feuer- und Rettungswache und unterstützten die Brandbekämpfung mit einem Fahrzeug vor Ort.

Vor Ort wurde die Brandbekämpfung über die Drehleiter im Aussenangriff und auch im Innenangriff durch mehrere Atemschutztrupps durchgeführt, dabei galt es zu verhindern, dass sich der Brand über die Isolierung der Hallenwand und -decke ausbreitet. Dies zeigte sehr schnell Wirkung, die Rauchentwicklung lies deutlich nach, der Brand war schnell unter Kontrolle.

Da auf dem Dach der Firma zahlreiche Photovoltaikmodule verbaut sind, mussten die Trupps sehr vorsichtig vorgehen, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Module noch stromführend sind.

Ebenfalls über die Drehleiter wurden dann noch Nachlöscharbeiten durchgeführt, bevor “Feuer aus” gemeldet werden konnte.

Die Feuerwehr Menden war mit ca. 90 Kräften für drei Stunden im Einsatz.