Seite auswählen

Feuerwehr Menden gibt Tipps für sicheres Silvester

Typisches Bild an Silvester: Die Feuerwehr muss einen Container löschen

Heute beginnt in ganz Deutschland der Verkauf von Silvesterfeuerwerk und damit ist die erfahrungsgemäß einsatzreichste Nacht für Feuerwehr und Rettungsdienst nicht mehr weit. Nicht selten kommt es, vor allem in den ersten Stunden nach dem Jahreswechsel, zu folgenschweren Bränden und Unfällen. Leider sind diese immer wieder auf den falschen Umgang mit Feuerwerk zurück zu führen: Verirrte Raketen setzen Balkone in Brand oder gelangen durch geöffnete Fenster in Wohnungen und Häuser. Menschen werden zum Teil schwerverletzt, weil beispielsweise Böller oder Raketen in der Hand gezündet werden.

Selbst wenn Sie selber mit Silvesterknallern nichts am Hut haben, können Sie dennoch vorbeugen. Sorgen Sie dafür, dass leicht entzündliche Materialen nicht draußen gelagert werden: “Eine verirrte – oder gar gezielt abgeschossene – Rakete kann diese leicht in Brand setzen. Ein Feuer auf einem Balkon kann sich unter Umständen auch auf die Wohnung ausbreiten”, erklärt Björn Düe, Mitarbeiter im Vorbeugenden Brandschutz der Feuerwehr Menden.

Daher rät der Brandschutzexperte, vorzubeugen: “Halten Sie stets Fenster und Türen geschlossen, so verhindern Sie das Eindringen von Feuerwerkskörpern. Der trockene Weihnachtsbaum, Möbel und andere brennbare Gegenstände sollten von Balkonen, Terrassen und aus Hauseingängen entfernt werden.”

Sollte es dennoch zu einem Brand oder einem Unfall kommen, zögern Sie nicht die Feuerwehr und den Rettungsdienst über den Notruf 112 zu alarmieren. Eigene Löschversuche sollten nur unternommen werden, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist.

Der Deutsche Feuerwehrverband gibt folgende acht Tipps für eine möglichst sichere Silvesterfeier:

  • Feuerwerkskörper und Raketen sind “Sprengstoff”. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.
  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt. Dieses Verbot gilt auch für Fachwerk- und Reetdachhäuser. Beachten Sie örtliche Regelungen!
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen. Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen!
  • Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.

Quelle Tipps: Pressemitteilung Deutscher Feuerwehrverband

24h-Übungsdienst der Jugendfeuerwehr und der Malteser

Die Jugendfeuerwehr Menden führte zusammen mit den Maltesern Iserlohn-Menden am 28. Oktober einen 24-Stunden-Dienst im Rahmen eines BF-Wochenendes durch. Von Samstagmorgen acht Uhr bis Sonntagmorgen um acht Uhr bewältigten die Einheiten alleine und gemeinsam mehrere Übungen. Zwischen den Übungen lag die sogenannte Bereitschaftszeit. Wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr wurde diese Zeit für Ausbildung und Fahrzeugpflege genutzt. Aber auch um die Verpflegung mussten sich die 22 Teilnehmer selber kümmern.
Für die verschiedenen Einsatzlagen besetzten die Jugendfeuerwehr und die Malteser einen Einsatzleitwagen, drei Löschfahrzeuge sowie einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug. Über die 24 Stunden verteilt kam es zu zahlreichen fingierten Einsätzen: eine Ölspur, eine Brandmeldeanlage, Verkehrsunfälle, Brände oder verschiedenste Rettungsdiensteinsätze.

Die Brandmeldeanlage wurde im Betrieb „KME Germany GmbH & Co. KG“ durchgeführt. Dabei mussten die Jugendlichen selbstständig, mithilfe der Feuerwehrlaufkarten, den ausgelösten Handmelder ausfindig machen und nach der Erkundung am Feuerwehrbedienfeld quittieren. Ein weiteres Highlight bildete der Einsatz bei der Firma Lhoist im Hönnetal. Angenommen war ein verunfallter Arbeiter zwischen den Waggons. Während sich die Malteser um den Verletzten kümmerten, leuchteten die Jugendlichen die Einsatzstelle aus und halfen im Anschluss beim Retten des Bahnarbeiters. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei den beiden Betrieben für die Bereitschaft der Übungsmöglichkeit bedanken.

Feuerwehren aus Balve und Menden üben gemeinsam im Hönnetal

Halb auf der Leiplanke liegt ein PKW auf dem Dach, Kraftstoff tropft auf die Fahrbahn, unter dem Fahrzeug ist eine Person zu erkennen, eine weitere ist im Fahrzeug eingeklemmt und aus dem Motorbereich steigt Rauch auf. So stellte sich das Lagebild bei einer gemeinsamen Übung der Feuerwehren Balve und Menden am vergangen Dienstag dar. Der Übungsort befand sich im Hönnetal, ganz in der Nähe des Abzweigs nach Hemer-Deilinghofen. Auf Grund von Baumschnittarbeiten ist die B515 in diesem Bereich zwischen Menden und Balve zurzeit gesperrt, erst dieser Umstand macht eine solche Übung an diesem Ort überhaupt möglich.

Als erstes treffen die Löschgruppen aus Volkringhausen und Beckum an der Einsatzstelle ein, umgehend bauen die Einsatzkräfte eine Brandbekämpfung auf und beginnen mit den Vorbereitungen zur technischen Rettung der Verunfallten. Kurze Zeit später kommt der Rüstzug der Mendener Feuer- und Rettungswache, bestehend aus einem Löschfahrzeug, dem Rüstwagen sowie einem Rettungswagen, an der Unfallstelle an. Nach einer kurzen Absprache unterstützen die Mendener Feuerwehrleute vor allem mit Material vom Rüstwagen und stabilisieren zunächst das Fahrzeug. Gemeinsam werden anschließend die beiden eingeklemmten Personen, in diesem Fall natürlich Übungspuppen, aus ihrer Lage befreit.

Inszeniert hat die Übung Christian Boike, er ist hauptberuflich an der Feuer- und Rettungswache Menden beschäftigt, in seiner Freizeit engagiert er sich als Zugführer des Löschzuges 3 bei der Freiwilligen Feuerwehr Balve. Er kennt daher beide Perspektiven und weiß umso mehr um die Schwierigkeiten im Hönnetal. „Auf der kurvenreichen Strecke kommt es häufig zu Unfällen, welche Feuerwehr dann ausrückt entscheidet sich nicht selten beim Notruf“, erklärt Boike, „In diesem Bereich grenzen die Einsatzgebiete der Feuerwehren Balve, Hemer und Menden direkt aneinander.“ Gibt es viele Anrufer oder ist der Einsatzort zunächst unklar, kann es vorkommen, dass die Leitstelle aus mehreren Städten Einheiten entsendet. Daher ist es durchaus realistisch, dass diese in der Folge auch an einer Einsatzstelle Hand in Hand arbeiten müssen. „Es kann sogar von Vorteil sein, wenn im engen Hönnetal Einsatzfahrzeuge von zwei Seiten anfahren“, so Boike weiter. An diesem Abend klappte die Zusammenarbeit reibungslos und alle Beteiligten zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der Übung.

Ein Dank geht an dieser Stelle an Straßen NRW, die ganz unbürokratisch und selbstverständlich die Feuerwehr bei der Vorbereitung und Durchführung der Übung im eigentlich gesperrten Bereich unterstützt haben.

Jugendfeuerwehr erhält Spende der Sparkasse

Weltspartag 2017: Spende statt Kalender – Sparkasse spendet 10.000 Euro an gemeinnützige Institutionen in Hemer und Menden

Vor fast 90 Jahren wurde der Weltspartag auf dem 1. Internationalen Sparkassenkongress ins Leben gerufen. Seitdem hat sich der Weltspartag zu einer festen Größe entwickelt – besonders für Kinder und Jugendliche.

In den Hauptstellen Hemer und Menden der Sparkasse Märkisches Sauerland gibt es in diesem Jahr am Montag, 30. Oktober 2017, zusätzlich zu dem traditionellen Kinderschalter tolle Aktionen für groß und klein: hier ist mit tierischer Luftballonkunst, Kinderschminken, frischen Waffeln und duftendem Kaffee für jeden etwas dabei.

Für die fleißigen „kleinen“ Sparer gibt es ein kleines Präsent zur Belohnung des Durchhaltevermögens und für die Motivation weiterzumachen. In diesem Jahr sind es „Eddi“ die Schildkröte, eine Knax-Sporttasche  und ein Handy-Stativ.

Für die „großen“ Sparer verzichtet die Sparkasse in diesem Jahr wieder auf die Kalenderausgabe und unterstützt mit der Aktion „Spenden statt Kalender“ gemeinnützige Einrichtungen in der Region. „Viele Menschen nutzen heute ihr Smartphone oder ihr Tablet für die Terminverwaltung, andere kaufen sich lieber einen Kalender nach ihren individuellen Vorstellungen, so dass der Aufwand für die Kalenderverteilung nicht mehr im Verhältnis zur nachgefragten Ausgabemenge stand. Anstelle einer kostenlosen Verteilung von Kalendern an unsere Kunden ist es uns wichtig, gezielt gemeinnützige Vereine und deren zahlreiche engagierten Helferinnen und Helfer zu unterstützen.“, so Jörg Kötter, Mitglied des Vorstandes der Sparkasse.

In diesem Jahr hat sich die Sparkasse für die Förderung der Jugendarbeit in den Jugendzentren und bei den Jugendfeuerwehren entschieden: 5.000 Euro gehen nach Hemer und 5.000 Euro gehen nach Menden.

 

Empfänger Hemer:                                    Emfänger Menden:

JUK Jugendzentrum Hemer                Das Zentrum, Jugendzentrum Menden
Jugendfeuerwehr Hemer                    Jugendfeuerwehr Menden

Die Übergabe in Hemer erfolgte am Donnerstag, dem 26. Oktober 2017, um 17 Uhr in der Hauptstelle Hemer und in Menden, am Freitag, dem 27. Oktober 2017, um 12 Uhr in der Hauptstelle Menden.

Quelle Bild & Text: Sparkasse Märkisches Sauerland Hemer – Menden


95 Märker bei Großübung in Ahrweiler

Güterzug mit Gefahrstoffen explodiert

Sechs Waggons eines Güterzuges mit Gefahrstoffen entgleisen. Sechs Wagen explodieren. Es gibt zahlreiche Verletzte unter den Bahnbediensteten und Anwohnern. Die Unfallopfer und Hilfskräfte müssen dekontaminiert werden. Das war die Ausgangslage einer Großübung am Wochenende in der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Ahrweiler. Mit dabei: Insgesamt 95 Helferinnen und Helfer aus dem Märkischen Kreis. Beteiligte der sogenannten Dekon-Einheit MK waren Kräfte der Feuerwehren aus Hemer, Menden und Herscheid. Der ASB war mit Einsatzkräften aus Menden vertreten, die Malteser schickten Personal aus Werdohl, Menden und Balve nach Ahrweiler.

Im Konvoi waren die Hilfskräfte aus dem Märkischen Kreis am Samstag nach Ahrweiler angereist. Unter ihnen auch Mitarbeiter des Bevölkerungsschutzes des Märkischen Kreises sowie der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Kling aus Nachrodt-Wiblingwerde. Eine besondere Aufgabe kam auch dem Jugendrotkreuz aus dem Kreisverband Altena-Lüdenscheid zu. Sie spielten – wie immer sehr realitätsnah – die Verletzten.