Stoppelfeldbrand in der Asbeck

Am Mittwochmittag geriet im Ortsteil Asbeck ein Stoppelfeld auf einer Fläche von rund 1000m² in Brand. Die Feuerwehren aus Menden und Balve rückten mit einem Großaufgebot an und hatten das Feuer schnell unter Kontrolle. Mit mehreren Strahlrohren und dem Löschwasser aus den Fahrzeugtanks bekämpften die Einsatzkräfte die Flammen. Um ein erneutes Entzünden zu verhindern, pflügte ein örtlicher Landwirt die betroffene Fläche vollständig um.

Für die Dauer der Löscharbeiten musste die Hüstener Straße für rund eine Stunde gesperrt werden. Im Einsatz waren die Einheiten Feuerwache, Lendringsen, Oesbern sowie Mitte der Feuerwehr Menden und die Löschgruppen Eisborn und Beckum der Feuerwehr Balve.


Nur eineinhalb Stunden später wurde die Feuerwehr Menden erneut zu einem Vegetationsbrand alarmiert: Dieses Mal sollte im Bereich der Leitmecke der Wald brennen. Glücklicherweise stellte sich die vermeintliche Rauchentwicklung schnell als Staub einer Baustelle heraus, sodass die Feuerwache und der Löschzug Mitte nach kurzer Zeit wieder einrücken konnten.

Angesichts der aktuell anhaltenden Trockenheit und der damit steigenden Gefahr von Wald- und Flächenbränden rät die Feuerwehr Menden zur Umsicht in der Nähe von Wäldern und Feldern. Mehr Informationen gibt es hier.

Sturm „Eberhard“ sorgt für arbeitsreichen Sonntag

Nachdem der Sturm Dragi bereits am Samstag für 16 Einsätze sorgte, musste die Feuerwehr Menden auch am Sonntag zu 36 Sturmeinsätzen ausrücken. In den meisten Fällen waren Bäume auf Straßen und Gehwege gestürzt oder es flogen lose Gegenstände umher. Mehrere Straßen bleiben über die Nacht gesperrt. Insgesamt waren 150 Feuerwehrleute für rund sechs Stunden im Einsatz.

Gegen 13 Uhr wurden alle verfügbaren Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden zum Besetzen der Gerätehäuser alarmiert. An der zentralen Feuer- und Rettungswache wurden ein sogenannter Meldekopf und ein Einsatzstab eingerichtet. Die Kreisleitstelle in Lüdenscheid nahm die Notrufe nur noch entgegen und stellte die Meldungen nach Menden durch. Der Meldekopf verteilte die Einsätze dann an die entsprechenden Einheiten.

Ab 18 Uhr entspannte sich die Lage zunehmend, sodass die Einsatzbereitschaft um 19 Uhr aufgehoben wurde. Die folgenden Straßen bleiben bis auf weiteres gesperrt, da in der Dunkelheit keine Baumschnittarbeiten durchgeführt werden können:

Zum Ebberg (zw. Asbeck & Eisborn)
Bertingloher Straße (zw. Halingen & Sümmern)
Osberner Weg (zw. Mitte & Oesbern)

16 Sturmeinsätze am Samstagnachmittag

Sturmtief Dragi hat auch in Menden seine Spuren hinterlassen: Als Samstagnachmittag, gegen 17 Uhr, ein Schauer über Menden zog, hatte dieser auch schwere Sturmböen im Gepäck. Bäume stürzten um, lose Gegenstände flogen durch die Gegend und Straßen standen unter Wasser. Da die Notrufe innerhalb kurzer Zeit bei der Kreisleitstelle in Lüdenscheid einliefen, wurden alle Einheiten der Mendener Feuerwehr eingesetzt, um die Einsatzstellen ohne größeren Zeitverzug abarbeiten zu können. Wirkliche Einsatzschwerpunkte gab es nicht, im gesamten Stadtgebiet verzeichnete die Leitstelle insgesamt 16 Einsatzstellen. Nach etwa zwei Stunden war ein Großteil der Gefahrenstellen abgearbeitet.

Feuerwehr Menden unterstützt bei Waldbrand in Altena

Am Donnerstagnachmittag brach in Altena erneut ein großer Waldbrand aus. Auf einer Fläche von etwa zwei Fussballfeldern fraßen sich die Flammen durch Bäume und Buschwerk. Die örtliche Einsatzleitung forderte schnell Unterstützung aus Nachbargemeinden an, da eine aufwendige Wasserversorgung installiert werden musste. Über mehrere Kilometer wurden Schläuche verlegt und wo das nicht reichte mussten Tanklöschfahrzeuge mit einem Pendelverkehr die Versorgung aufrechterhalten. Ebenfalls sehr kräftezehrend stellten sich die eigentlichen Löschmaßnahmen da: Die betroffene Fläche befand sich in einem steilen Hang. Bei den derzeitigen Temperaturen mussten die Einsatzkräfte daher zügig ausgetauscht werden. Gegen 20:30 Uhr wurden daher mehrere Einheiten der Feuerwehr Menden alarmiert, um sich auf den Weg nach Altena zu machen. Um kurz nach neun rollten dann 6 Fahrzeuge mit 44 Feuerwehrleuten vom Hof der Feuerwache am Ziegelbrand.

Vor Ort übernahmen die Mendener einen Einsatzabschnitt mitten im Brandgebiet. Am Ende eines 1,5 km langen Waldweges mussten die ganze Nacht über Glutnester und teilweise auch wieder brennende Bäume und Büsche abgelöscht werden. Auf Grund der schwierigen Topografie und der Dunkelheit konnte dies fast nur ausschließlich von dem Waldweg aus geschehen. Ein Einsatz unmittelbar im Hang wäre zu gefährlich gewesen. Nach der Ablösung konnten die völlig erschöpften Feuerwehrleute aus Halingen, Oesbern, Bösperde und Mitte gegen 05:30 Uhr wieder den Heimweg antreten.

Stand 27.07.18; 15 Uhr: Der Einsatz in Altena läuft derweil weiter, mittlerweile unterstützen Kräfte aus dem gesamten Märkischen Kreis sowie den benachbarten Kreisgebieten. Blindgänger im Waldboden, welche wegen der großen Hitze nun explodieren können, erschweren die Löschmaßnahem zusätzlich.